Dienstag, November 29, 2022

Traut Euch, geht die Dinge an – auch wenn Steine im Weg liegen!

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

CityCaddy ist ein edler Shopper, moderne Gehhilfe und Trolley in einem

Stellen Sie sich und das Startup CityCaddy doch kurz unseren Lesern vor!

Mit meinen 72 Jahren bin ich, Elke Jensen, Seniorin, Start-up Gründerin und unter anderem ein Bewegungsjunkie … Als studierte Produktdesignerin orientierte sich mein Berufsweg mein Leben lang rund um Kunst & Kultur.
Der CityCaddy ist ein edler Shopper, moderne Gehhilfe und Trolley in einem. Für mich lag nahe, etwas ganz Neues zu entwickeln, das exklusives Design und ein gutes Lebensgefühl mit praktischem Nutzen verbindet. Ein Aspekt war und ist mir ganz wichtig, und zwar die Ästhetik – denn auch mit zunehmendem Alter lässt das Interesse an Schönem nicht nach!

2019 habe ich – nach ca. 5-6 Jahren Recherche- und Entwicklungszeit – dann die CityCaddy UG gegründet. 2021 sind wir in Serie und an den Markt gegangen und erfahren seitdem viel Resonanz. Im November hat CityCaddy auf der Hamburger Designmesse blickfang ausgestellt und wurde mit dem Designpreis ausgezeichnet.

Warum haben Sie sich entschlossen, ein Unternehmen zu gründen?

Als der Ruhestand nahte, verspürte ich den Drang, etwas Neues auf die Beine stellen zu wollen. Ich war mein Leben lang gern unterwegs, auf Reisen und auf den Beinen. Doch mit zunehmendem Alter merkte ich, dass ich mir des Öfteren zwischendurch eine Stütze zum Anlehnen wünschte, zur Erholung und auch zur Sicherheit. Die Idee zum CityCaddy war geboren. Sie schlummerte schon länger in mir, jetzt konnte ich sie umsetzen.

Was war bei der Gründung von CityCaddy die größte Herausforderung?

2015 scribbelte ich zum ersten Mal ein Modell des heutigen CityCadddy, den ersten Prototypen baute anschließend mein Bruder für mich. Es folgten sechs Jahre Produkt(weiter-) entwicklung, Testphasen, die Suche nach Investoren und Partnern, zahlreiche Besuche auf Messen und Kontaktaufnahme zu potenziellen Herstellungsfirmen. Der Weg war lang und zäh, ich habe ich schon eine gewisse Zurückhaltung aufgrund meines Alters gespürt. Auch bei einem Gespräch mit der Bankberaterin bin ich recht rasch zur wirtschaftlichen Machbarkeit und Nachfolgeregelung gefragt worden, wenig zu meiner Erfindung an sich. Doch mein Ehrgeiz war geweckt. Das nötige Kapital stemmte ich mit Hilfe von “Friends & Family“, so dass ich keine externen Kredite benötigte.

Kann man mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist?

Jein… Irgendwann sollte man loslegen, denn nichts wird jemals 100% perfekt sein. Gründen und Selbständigkeit sind ein Prozess, auf den man sich einlassen muss, denn er unterliegt immer wieder Veränderungen. So habe ich beispielsweise die ersten Modelle des CityCaddy persönlich überreicht und ausgeliefert. Dabei habe ich wahnsinnig wertvolles Feedback erhalten und meine Zielgruppe kennenlernen können. Diese Gespräche und Eindrücke fließen jetzt in die Weiterentwicklung mit ein.
Andererseits musste natürlich unser Produkt an sich, der CityCaddy, zu einem bestimmten Zeitpunkt unbedingt marktreif sein, bevor wir ihn anbieten konnten, allein schon unter Aspekten der Sicherheit.

Welche Vision steckt hinter CityCaddy?

Hier möchte ich gern ein Zitat von Prof. Shane O´Mara Professor für Experimentelle Neurowissenschaft am Trinity College, Universität Dublin, ins Spiel bringen:
„Gehen ist eine Superkraft. Es ist … gut für unsere Muskeln und unsere Haltung, … hilft, unsere Organe zu schützen und zu reparieren, … verlangsamt den Alterungsprozess. … vermindert Stress. … hellt unsere Stimmung auf und hilft bei Depressionen. … befördert unsere Kreativität, … verbindet Menschen miteinander.“

Unsere Vision ist also der Mix aus:

Förderung von Partizipation & Teilhabe an der Gesellschaft
Positive Beeinflussung von Körperhaltung und Mobilität in Verbindung mit
Ästhetik – insbesondere bei körperlich Beeinträchtigten sorgt sie für Wohlbefinden und somit für größere Lebensfreude. Und davon profitieren alle in der Gesellschaft!

Wer ist die Zielgruppe von CityCaddy?

Ganz klar, im Fokus steht die stetig wachsende Altersgruppe 60plus, vorwiegend im urbanen Raum, die sich mehr Sicherheit beim Gehen wünscht. So kann die eigene Selbstständigkeit im Alltag erhalten bleiben und sogar gefördert werden.
Darüber hinaus sprechen wir Menschen an, die Wert auf eine positive Eigen- und Fremdwahrnehmung sowie auf Formschönes legen und nicht über etwaige Defizite wahrgenommen werden wollen.

Aber auch einige jüngere körperlich Eingeschränkte, beispielsweise MS-Kranke, nutzen den CityCaddy. Letztendlich freuen wir uns auch über Kontakt zur jüngeren Generation allgemein, denn sie kümmert sich oft um ihre Eltern und ist sozusagen Botschafter.

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Hochwertiges Design und Funktion! Der CityCaddy ist eine Zwischenstufe zwischen Rollator und Rollwagen. Markante Produktmerkmale bieten eine einfache Handhabung und Komfort: Ein stufenlos höhenverstellbarer Haltegriff, ein Wegrollstopper, ein Doppelrad sowie ein Tipphebel und treppentaugliche Räder zeichnen den CityCaddy aus. Gefertigt wird er in Manufakturen in Deutschland, und auch Nachhaltigkeit spielt eine große Rolle: Es kommen nur langlebige Materialien sowie wenig Verbundteile und Kunststoff zum Einsatz.

CityCaddy, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wir arbeiten kontinuierlich am CityCaddy – inzwischen gibt es die beiden Modelle in drei Farben, in Orange, Dunkelblau und Beige. Weitere Taschen- und sogar Koffermodelle sind angedacht. Auch eine Variante mit Bremsen und/oder leichtem Elektromotor ist vorstellbar. Unser Ziel ist, in fünf Jahren den Vertrieb weiter – d.h., mindestens deutschlandweit – ausgebaut zu haben, inklusive eines Online-Shops. Langfristig soll die CityCaddy UG natürlich in schwarze Zahlen führen und dann in eine GmbH umgewandelt werden. Mir ist – besonders im Vergleich zu meiner früheren Selbständigkeit – meine Endlichkeit heute schon bewusster. Daher ist auch die Nachfolge bereits geregelt. Aber die nächsten großen Schritte und einen gewissen Erfolg würde ich wahnsinnig gern noch miterleben. In fünf Jahren bin ich 77.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?

Insbesondere junge Frauen sollten ihren Werdegang und berufliche Weiterentwicklung stets im Blick haben und gut für sich sorgen.
Traut Euch, geht die Dinge an – auch wenn Steine im Weg liegen!
Scheitern ist erlaubt. Wenn eigene Träume und Vorhaben zumindest versucht wurden, kann man am ehesten auf ein glückliches, erfülltes Leben zurückschauen.

Wir bedanken uns bei Elke Jensen für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge