Einfach versuchen!

CHOOOSE Klima positiv beeinflussen – CO2-Fußabdruck kompensieren

Stellen Sie sich und CHOOOSE kurz unseren Lesern vor!

Hei, ich bin Andreas Slettvoll, Gründer und CEO von CHOOOSE. CHOOOSE ist eine Plattform für Klimaschutzmaßnahmen zur Bekämpfung des Kernproblems des Klimawandels – den Emissionen großer Konzerne. Wir kaufen Emissionsgutschriften, reißen sie auseinander und werfen sie in den Müll. Das Geld fließt in UN-regulierte Projekte für grüne Energie in Entwicklungsländern. Mit einem CHOOOSE-Abonnement können Mitglieder – Privatpersonen oder Unternehmen – das Klima positiv beeinflussen und mehr als nur ihren eigenen CO2-Fußabdruck kompensieren.

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

Bevor ich das Unternehmen gegründet habe, war ich in der Energiewirtschaft als Rechtsexperte tätig. Im Laufe der Jahre fühlte ich mich immer direkter dafür verantwortlich, etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen, um die Situation unseres Planeten zu verbessern. Also fing ich an, über intelligente Wege nachzudenken – und hatte dann die Idee für CHOOOSE.

Welche Vision steckt hinter CHOOOSE?

Unser Motto ist “Make climate coool again”. Das bedeutet, dass wir zum einen durch die Unterstützung von Projekten im Bereich der grünen Energien zusammen mit unserer Community zur Rettung des Planeten beitragen. Andererseits, indem wir ein “pink and positive”-Narrativ nutzen, obwohl der Kommunikationsstil rund um das Thema eher “green and grumpy” ist, um klimabezogene Aktivitäten lifestyliger zu machen.

Von der Idee bis zum Start, was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Die größte Herausforderung war, den Mut zu finden, aus meinem alten Job auszusteigen und tatsächlich mit der Arbeit an CHOOOSE zu beginnen. 

Was die Finanzierung betrifft, so haben wir uns sehr gefreut, frühzeitig Angel-Investoren beeindruckt zu haben. Erst kürzlich haben wir mit mehreren VCs, darunter Vito ONE aus Deutschland, eine Seed-Runde über 4,1 Millionen US-Dollar abgeschlossen.

Wer ist die Zielgruppe von CHOOOSE?

Jeder, der unsere Plattform nutzt, möchte das Klima wieder “coool” machen. Sowohl Privat- als auch Firmenkunden können mit CHOOOSE noch mehr kompensieren, als nur ihren eigenen oder den CO2-Fußabdruck ihres Unternehmens bzw. ihrer Kunden.

Wie funktioniert CHOOOSE? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Wir begründen eine Community aus Menschen und Marken, die mit Hilfe eines monatlichen oder jährlichen Abonnements etwas Sinnvolles bewirken wollen. Die Mitgliedsbeiträge werden verwendet, um Clean-Energy-Projekte zu unterstützen, indem Kohlenstoffgutschriften gekauft werden, die ansonsten von großen Umweltverschmutzern gekauft werden könnten, um sich zu greenwashen. Auf diese Weise werden UN-zertifizierte Projekte in Entwicklungsländern von echten Klimaaktivisten gefördert und unterstützt.

Große Organisationen wie die UN haben es nicht geschafft, sich mit einzelnen Nutzern oder Unternehmen einfach, „at scale“ und/oder digital zu verbinden, wenn es um die Unterstützung von Clean-Energy-Projekten geht. Darüber hinaus möchten Einzelpersonen/Unternehmen vielleicht nicht nur ein Projekt, sondern viele unterstützen und diese nicht für jede zu kompensierende Aktion neu auswählen.

Wir bieten die perfekte Lösung: CHOOOSE ist eine digitale Plattform, um die Verbindung zwischen Einzelpersonen/Unternehmen und Projekten – durch Kompensation mittels Emissionsgutschriften – herzustellen, die hauptsächlich von der UN betrieben oder zertifiziert werden. Das Subscription-Modell ist die kostengünstigste und wirkungsvollste Maßnahme, die jede Person ergreifen kann, um ihren CO2-Fußabdruck zu kompensieren.

Wie ist das Feedback?

Überwältigend! Die Menschen lieben, was wir tun und sie bekommen ein gutes Gefühl bei einem wichtigen Thema. Bereits heute haben wir tausende Community-Mitglieder in über 60 Ländern und arbeiten mit mehr als 150 Unternehmen wie Red Bull, Santander und pwc zusammen.

CHOOOSE, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Als größter unpolitischer Akteur im Kampf gegen den Klimawandel, der die größte globale Gemeinschaft von klimapositiven Menschen und Marken aufgebaut hat. Allerdings werden wir in einer idealen Welt nicht mehr gebraucht, weil die Menschheit die Klimakrise in großem Stile angegangen ist. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Ich weiß nicht, ob ich ein guter Ratgeber bin aber: ich persönlich habe nicht ein einziges Mal zurückgeschaut. Ein Professor sagte mir einmal, wenn ich ein außergewöhnliches Leben wollte, sollte ich versuchen, ein Unternehmen aufzubauen; aber wenn ich ein gutes und beständiges Leben wollte, sollte ich es besser nicht. Ich denke auch, dass viele Menschen eine viel höhere Risikofähigkeit haben, als sie denken. Also los: Wenn ihr es versucht und scheitert, dann seid ihr einfach nur eine viel bessere Besetzung für eine Position als Angestellter!

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei  Andreas Slettvoll für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X