Einfach machen und nicht zu viel darüber nachdenken!

China Impulse – Der Experten-Einblick in Chinas komplexe Digitalwelt

Stellen Sie sich und China Impulse doch kurz unseren Lesern vor!

China Impulse habe ich im Mai 2020 als Herzensprojekt ins Leben gerufen, nachdem ich gemerkt habe, wie wenig wir uns hier in Deutschland mit der chinesischen Digitalwelt auskennen und befassen. Dabei hat China schon 904 Millionen Internetnutzer, hat im Jahr 2019 zum ersten Mal die USA bei der Anzahl der Patentanmeldungen überholt und ist uns bei fast allen digitalen Trends mindestens 5 Jahre voraus.

Aus eigener Erfahrung von meinen bisherigen Chinaaufenthalten weiß ich, wie überfordernd die Geschwindigkeit des chinesischen technischen Fortschritts sein kann. Aus diesem Grund habe ich China Impulse als Projekt gestartet, um zu sehen, wie andere Chinaexperten am Puls der Zeit bleiben und mit den Entwicklungen in Chinas Digitalwelt mithalten. Das Projekt entwickelte sich dann zu einer Interviewserie, in der ich über 20 Experten interviewt habe, die sich mit Chinas Digitalwelt auskennen und erfolgreich mit den digitalen Themen dort Schritt halten. Die Serie heißt „China Impulse – Der Experten-Einblick in Chinas komplexe Digitalwelt“.

Ich bin Alexandra Stefanov, habe Sinologie und Transcultural Studies in Heidelberg, Tianjin und Shanghai studiert und bin seit 2009 regelmäßig in China unterwegs. Meine Faszination für die Themen digitale Trends, Innovationen und Internetkultur Chinas hat ihren Ursprung in meiner Forschung zur chinesischen Internetsprache. Nach meinem Studium habe ich zunächst an einer Chinesisch Lern-App mitgewirkt und bin nun seit mehreren Jahren als Projekt- und Eventmanagerin tätig. Gleichzeitig unterstütze ich im Rahmen der Digitalisierungs-Initiative der Deutschen Wirtschaft die Digitalisierung und Innovationen im deutschsprachigen Raum.

Welche Vision steckt hinter China Impulse?

Meine Absicht mit China Impulse ist es, möglichst vielen Menschen den Einstieg in die chinesische Digitalwelt zu erleichtern und ihnen dabei zu helfen, das digitale Mindset dahinter besser zu verstehen und gleichzeitig auch Land und Leute kennenzulernen. 

Was möchten Sie mit China Impulse vermitteln? Wie wichtig ist der chinesische Markt?

Das Thema China polarisiert stark und mit der Verschlechterung der chinesisch-amerikanischen und chinesisch-europäischen Beziehungen wird die Berichterstattung immer negativer. Es kristallisieren sich im China Diskurs verstärkt zwei Extreme heraus: Man ist entweder China-Freund oder China-Feind. Ich habe das Gefühl, dass es wenige gibt, die noch irgendwo dazwischen stehen. Ich möchte mit China Impulse weder China hypen noch verurteilen, sondern aufzeigen, dass man sich das komplexe Land mit 1,4 Milliarden Menschen auch objektiv und neutral anschauen sollte und versuchen sollte, die Kultur und Mentalität zu verstehen. 

Deutschland profitiert vom Aufstieg Chinas zur Wirtschaftsmacht und China liegt, nach den USA und Frankreich, inzwischen auf Platz drei der deutschen Exportzielländer. Unabhängig von der wichtigen Rolle als Handelspartner, steigt China aber auch rasant zur Tech-Weltmacht auf. Aus diesem Grund ist es unabdingbar, dass wir wissen, wie die chinesische Digitalwelt aussieht und welche Trends dort entstehen. 

Wo sehen Sie die Chancen? Wo die Risiken?

Die Chance sehe ich darin, dass sich durch die aktuelle intensive Berichterstattung zu den Beziehungen zwischen China, Europa und den USA mehr Menschen für das Thema China interessieren und neugierig werden, mehr über das Land zu erfahren. Genau in dieser aktuellen Berichterstattung sehe ich aber auch die Risiken, da sich viele nicht die Mühe machen, sich ausführlich zu informieren und sich eine differenzierte Meinung zu bilden, und so entsteht zum Teil ein sehr negatives Bild von China. Ich möchte diese Aufmerksamkeit, die China zurzeit erlangt hat, als Chance dafür nutzen, auch Facetten des Landes zu zeigen, die sonst zu kurz kommen.

Wer ist die Zielgruppe von China Impulse?

China Impulse ist für alle, die sich inspirieren lassen und die an der Geschwindigkeit des technischen Fortschritts in China teilhaben wollen, denn dort entsteht die Zukunft im digitalen Bereich. Und vor allem für diejenigen, die von den neuesten technologischen Entwicklungen nicht überrascht werden wollen, wenn sich diese, Jahre später, auch bei uns durchsetzen. 

Mit China Impulse möchte ich Unternehmen und Unternehmer aus verschiedenen Branchen bei der Planung ihrer Zukunftsstrategie unterstützen, indem ich ihnen Impulse und Inspiration aus Chinas Digitalwelt und Experten Know-how zur Verfügung stelle. Gleichzeitig eignen sich die Einblicke aber auch für Privatpersonen, die sich auf die digitale Zukunft vorbereiten wollen.

Wie haben Sie die Experten ausgewählt?

In erster Linie wollte ich unter meinen Interviewpartnern Experten haben, die sich seit mehreren Jahrzehnten mit China auseinandersetzen, die in China gelebt haben und die die Entwicklung des Landes in den letzten 30-40 Jahren miterlebt haben. Zudem wollte ich gerne Kulturwissenschaftler interviewen, die die chinesische Sprache beherrschen und die den Zuschauern mehr zur chinesischen Mentalität und zum Mindset erzählen können, damit diese nicht nur die aktuellen digitalen Trends besser kennenlernen, sondern auch ein besseres Verständnis für Land und Leute erlangen.

Außerdem hatte ich schon einzelne Themen im Kopf, die ich behandeln wollte, wie z. B. WeChat, Künstliche Intelligenz, Payment und Banking, Live Streaming und E-Mobilität und so habe ich dafür nach Experten gesucht, die sich genau mit diesen Themen im chinesischen Kontext beschäftigen. Mir war es wichtig, dass ein bunter Mix entsteht aus Experten, die sich sprachlich, geschichtlich und kulturell mit dem Land auseinandersetzen und Experten, die aus dem Digitalisierungsbereich kommen und in den letzten Jahren immer mehr den Blick nach China geworfen haben.

Aus welchen Fachgebieten stammen die Experten?

Die Experten kommen aus den Bereichen Chinawissenschaften, Digitalisierung, Unternehmensberatung, PR- und Marketing, Journalismus, Start-up-Gründung und Innovationsforschung.

China Impulse, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Meine Vision ist es, mit China Impulse möglichst viele Menschen zu erreichen und ihnen dabei zu helfen, die komplexe chinesische Digitalwelt zu verstehen. In fünf Jahren hoffe ich, ein großes Netzwerk dafür aufgebaut zu haben. Im Rahmen von Online und Offline Events und Workshops möchte ich Wissen und China Kompetenz vermitteln und den Menschen ermöglichen, sich auszutauschen und sich Experten-Know-How zu holen, um sich für die Zukunft vorzubereiten und die Digitalisierung in Deutschland voranzutreiben. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?

Einfach machen und nicht zu viel darüber nachdenken! Diesen Tipp hört man zwar ständig, aber ich glaube, man setzt ihn nicht oft genug um. So ging es mir auch lange Zeit. Es ist nicht einfach aus seiner Komfortzone rauszukommen und neue Dinge auszuprobieren, in die man viel Zeit und Herzblut investiert, ohne genau zu wissen, wie das Ergebnis aussehen wird. Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass sich oft ungeahnte Möglichkeiten ergeben, wenn man ein bisschen mutig ist und einfach macht.

Hol dir Unterstützung! Lange Zeit habe ich nicht wirklich daran geglaubt, dass Coachings was für mich sind. Es gibt auch Tausende von Coaches da draußen und man weiß gar nicht, welche gut sind und welche nicht. Aber hol dir Empfehlungen und arbeite dann mit einem Business Coach zusammen, der dir aus eigener Erfahrung Tipps geben kann und dich in Sachen Leadership weiterbringt. Bei mir hat ein Coaching auch den nötigen Druck erzeugt, einfach mal jetzt zu starten und nicht irgendwann in ferner Zukunft.

Hab Geduld, der Business-Aufbau ist ein Marathon, kein Sprint! Gerade wenn man noch dabei ist, sein Netzwerk und seinen Brand aufzubauen und sich in seiner Nische einen Namen zu machen, kommt es einem am Anfang so vor, als würde alles viel zu langsam anlaufen. Es zahlt sich aber aus, Geduld zu haben und dran zu bleiben.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Alexandra Stefanov für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar