Brennt für das was ihr erreichen wollt.

CHI Unternehmensberatung: Unternehmensberaterin für die Hotellerie und Gastronomie

Stellen Sie sich und das Startup CHI Unternehmensberatung doch kurz unseren Lesern vor!

Mein Name ist Nadine Wleklinski, ich bin 37 Jahre alt und Mutter einer 16jährigen Tochter. Mit 16 Jahren habe ich meine Ausbildung zur Hotelfachfrau im Sauerland angefangen und im Jahr 2000 erfolgreich abgeschlossen. 

Nach ca. 15 Jahren Praxiserfahrung, mir war immer klar dass ich noch eine höhere Ausbildung anstrebe, habe ich an der WIHOGA in Dortmund, einer der wenigen Hotelfachschulen in Deutschland, mein Studium zur Staatlich geprüften Betriebswirtin für Hotel- und Restaurantmanagement  abgeschlossen.

Nach zahlreichen Führungsposten als Betriebsleiterin in der Gastronomie, überwiegend Eröffnungen  im Cateringgewerbe, entschied ich mich meine Energie, sofern noch etwas davon übrig war, doch lieber in mein eigenes Unternehmen zu stecken und anderen Menschen einen Mehrwert zu bieten. Dies tue ich heute als Unternehmensberaterin für die Hotellerie und Gastronomie.

Warum haben Sie sich entschlossen ein Unternehmen zu gründen?

Wie bereits schon erwähnt wollte  ich meine Energie in eigene Unternehmungen stecken und anderen Menschen einen Mehrwert bieten. Natürlich sehe ich auch für mich persönlich nur Vorteile.  Ich arbeite fleißig und gerne, allerdings war ich langsam  nicht mehr bereit, mit einem ganzen Kopf voll  Unternehmerwissen, doch nur eine kleine Leuchte in einem riesen Konzerngefüge zu sein. Gerade als Frau habe ich es  noch heute etwas schwerer als meine männlichen Kollegen und mein Potenzial spielte so gut wie selten überhaupt eine Rolle. 

Was war bei der Gründung von CHI Unternehmensberatung die größte Herausforderung?

Ich muss mich natürlich im ganz speziellen beweisen, da ich aus einer Branche komme, welche doch als relativ beratungsresist gilt. Zusätzlich muss ich mich auch hier wieder gegen die männlichen Kollegen behaupten, obwohl ich jetzt zu meiner Zufriedenheit feststellen musste, das gerade bei Beratertreffen, doch die Frauenquote relativ ausgewogen ist.

Als meine größte Herausforderung sehe ich allerdings die Tatsache an, das ich ein Berater mit ausschließlich praktischen Hintergrund bin. Natürlich bin ich auch Akademikerin, habe aber nie in einer der führenden Berateragenturen gearbeitet. Andersherum ist es gerade eben dieser Mehrwert den ich biete: ich kenne das operative Geschäft in der Gastronomie von Kindesbeinen an.

Kann man mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist?

Ja, gerade im eigenen Business wächst man an  seinen Aufgaben.  Das gilt auch für  mich- wie bereits erwähnt, habe ich keinen Background aus einer renommierten Beratungsagentur, sondern bin praktizierender Einzelkämpfer. Zu mir kommen ebenfalls Mandanten, bei denen ist noch gar nichts perfekt. Eher herrscht das reine Chaos- was immerhin der Alltag in der Gastronomie ist. Hieran merkt man doch relativ früh wer auch den  nötigen Biss für das  eigene Business hat.

Welche Vision steckt hinter CHI Unternehmensberatung?

Die Vision ist relativ klar.  Wir, ich gemeinsam mit einem erfahrenen Koch, möchten das die Menschen bei uns wirklich fehlendes Know-How erlernen. Es ist nun mal Gang und Gebe das die Gründer in der Gastronomie seltenst ausgebildete Gastronomen sind. Die einen geben es zu und lassen sich beraten von Profis und werden dadurch nachhaltig ebenfalls zum Profi und wiederum andere genügen sich selbst und geraten gerade nicht dadurch schon in der Gründungsphase in  echte Not. Für beide Gruppen allerdings haben wir gute Konzepte und sind dafür  die richtigen Ansprechpartner.

Wer ist die Zielgruppe von CHI Unternehmensberatung?

Über die Zielgruppe  sprach ich bereits in der vorherigen Frage. Des Weiteren  besteht unsere Zielgruppe aber  auch aus schon bereits bestehenden Unternehmen. Die Gastronomie wird immer mehr von Trends bestimmt. Wer diese Trends nicht beachtet, wird schnell von der Konkurrenz abgehängt und gerät wirtschaftlich in Schieflage. Dabei können wir genauso Hilfestellungen leisten, wie für alle  Gründer und Jungunternehmen, welche weniger als zwei Jahre am Markt sind.

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Ich hoffe das an dieser Stelle schon klar geworden ist, was mich und die Beratungsagentur von anderen unterscheidet. Bin und war gnadenloser Praktiker und kenne die Branche aus eigener Westentasche. Ich im Übrigen finde das ich mich auch als Persönlichkeit doch sehr von den typischen Beratern unterscheide, da ich doch lieber casual und modern bin. Und ich möchte auch ganz im speziellen die normalen und auch jungen Mitbürger ansprechen und auch etwas weniger konservativ wirken. Was aber nicht bedeutet, dass ich nicht auch sehr konservativ sein kann. Ich bin übrigens nebenbei noch Knigge Beraterin und beherrsche die perfekte Businessetikette. Bankberater lieben  mich.

CHI Unternehmensberatung, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Das habe ich zu Haufe in Vorstellungsgesprächen erzählt, wo ich mich als Angestellte sehe. Natürlich habe ich da hinterm Berg gehalten, das kein Arbeitsertrag der Welt mich von meinem Vorhaben abbringen kann selbständige Unternehmensberaterin zu werden.  Wo  geht mein Weg hin? Ich wünsche mir sehr das ich in naher Zukunft als sehr, kompetente, gewissenhafte und vertrauensvolle Beraterin anerkannt  bin und ich vielen Gründern auf Ihrem Weg in die Selbstständigkeit und auch dem einen oder anderem schon bestehendem Unternehmen begleiten kann.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?

Brennt für das was ihr erreichen wollt. Leidenschaft ist ein großer und nicht zu unterschätzender Motor. Holt euch Experten. Es kann  mitmenschlich und auch auf professioneller Ebene nie verkehrt sein jemanden an seiner Seite zu wissen. Wie intensiv die Hilfe benötigt wird ist je nach Fall unterschiedlich. Handelt in der Sache und nicht allein vom Profit gesteuert. Ich liebe die Gastronomie und bin überzeugt das jeder es schaffen kann, allerdings möchte ich den Tip geben als Gastronom egal mit welcher Idee, keine großen Reichtümer in Form von Vermögen zu erwarten. Was euch reich macht, wird die Zuneigung und Zufriedenheit der Gäste für eure Dienstleistung sein. So war es schon immer und wird es auch immer bleiben.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Nadine Wleklinski für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar