Donnerstag, Oktober 21, 2021

5 Tipps für digitales Charisma

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

redaktion
Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Warum haben die einen tausende Follower in den sozialen Medien, während andere posten und posten und nichts passiert? Eine ausgereifte Social-Media-Strategie und Geld für Werbung sind wichtig, können aber eines nicht ersetzen: Charisma.

Charisma. Das Wort bezeichnet die mitreißende Ausstrahlung eines Menschen. Charismatische Menschen stehen oft im Mittelpunkt, sie sind mitreißend und selbstbewusst. Als charismatisch empfinden wir Menschen, die sich von anderen abheben und eine besondere Aura entwickeln.

Manchen Menschen ist Charisma angeboren, andere Menschen müssen es sich erst antrainieren. Doch egal ob antrainiert oder angeboren. Wer Charisma hat, glaubt an sich und das, was er oder sie verkörpert. 

Charisma und Authentizität gehören zusammen. 

Und das gilt nicht nur für im echten Leben, sondern auch und vor allem online. Charisma in sozialen Medien lässt sich gewissermaßen erlernen – und erfordert Authentizität – egal ob es sich um den Account einer Personen-Marke, eines Produktes oder Unternehmens handelt. Um charismatisch aufzutreten, braucht es eine entsprechende Grundhaltung sich selbst gegenüber.

Meine 5 Tipps für digitales Charisma:

1. Sichtbar sein

Sich zu zeigen, gehört zum Erfolg dazu. Social Media bietet uns großartige Möglichkeiten erfolgreich unser Charisma zu versprühen und direktes Feedback zu bekommen. Je nach persönlichem Gusto bieten diverse Netzwerke unterschiedliche Schwerpunkte. Wo kann ich meine Stärken zeigen? Audio, Videos oder lieber über Sprache? Charisma kann man auf verschiedenen Wegen „versprühen“. 

2. Selbsterkenntnis

Wer online erfolgreich sichtbar sein will, muss sich und sein Produkt gut kennen. Welche Markenwerte möchte ich transportieren? Wofür stehe ich? Was will ich und was will ich nicht? 

Ich zeige mich so, wie ich bin, nicht wie andere mich haben wollen. Wer sichtbar ist, muss schusssicher sein. Das bedeutet auch, dass nicht alle mich super finden. Aber diejenigen, die mich toll finden, sind keine Gelegenheitskunden, sondern loyale Kunden, mit denen der Erfüllungsfaktor gesichert ist. Nicht für alle Menschen wirkst du gleich charismatisch, es geht darum, die richtigen Menschen anzuziehen. Es lohnt sich, auch bei anderen genauer hinzuschauen.

Welche Personen empfinde ich als besonders charismatisch? Wie verhalten sie sich? Was machen sie anders als andere? 

3. Die Zielgruppe kennen

„Know your stage“. Welche sozialen Netzwerke nutzen die potenziellen Kunden? Womit beschäftigen Sie sich den ganzen Tag? Was sind Ihre Wünsche, Bedürfnisse und Sorgen? Und was erregt ihre Aufmerksamkeit, ihre Sympathie, was will die Zielgruppe unbedingt haben oder erreichen? Was lässt sie nachts nicht schlafen? Sich in die Zielgruppe reinzudenken ist für den Anfang schon Mal gut. Noch besser ist, gezielt mit der Zielgruppe in Kontakt zu treten, nachzufragen, zuzuhören. Das geht über Social-Media und in der direkten Kundenansprache auch ohne eigenes Budget für die Marktforschung. Sich für andere zu interessieren, aus wahrhaftigem Interesse, macht dich charismatisch und sympathisch für andere Menschen, 

4. Storytelling nutzen

Jede gute Geschichte beginnt mit einem Hook oder Trigger, der für Aufmerksamkeit durch Cortisol- oder Endorphinausschüttung sorgt, wenn der Leser oder die Leserin sich identifizieren können. Das passiert, wenn ein eigenes Thema oder Problem angesprochen wird. Danach wird eine Geschichte erzählt, in der es klassischerweise ein Problem oder einen Konflikt und am Ende eine Auflösung gibt. Auf dem Weg wird durch Nähe und tiefe Einblicke Vertrauen aufgebaut. Bei einem positiven Ende kommt es zu einer weiteren Ausschüttung von Glückshormonen. Mit Geschichten schafft man Verbindung. Wenn diese auch noch authentisch sind, spürt man diese Emotion. 

5. Regelmäßigkeit

Damit digitales Charisma sich wirklich entfalten kann, ist Regelmäßigkeit wichtig. Kunden und Interessenten wollen regelmäßig etwas von ihren Experten und Marken sehen und hören. Wer auf Social Media unterwegs ist, sollte deshalb mindestens dreimal die Woche posten, am besten öfter.  Gerade die persönlichen Einblicke, z.B. in den Stories, dem VIP Bereich, der sozialen Medien eignen sich dafür hervorragend. Es muss nicht perfekt sein – aber echt! 

Über Jackie Sharon Tamblyn: 

Die Sozialpsychologin ist Business-Coach und Gründerin der ALL IN ACADEMY. Sie hat jahrelange Erfahrung als Personalverantwortliche in Unternehmen. Vom Entrepreneur’s Heralds wurde sie zu einer der Top 20 Entrepreneurs 2021 gewählt. Tamblyn hat sich darauf spezialisiert, Frauen erfolgreich in die Online-Selbständigkeit zu begleiten und ist als Business-Mentorin unter anderem Expertin für Erfolgs- und Geld-Psychologie. In ihren Trainings und Coachings hilft sie Gründerinnen und Entrepreneuren dabei, Erfolgs-Hindernisse aus dem Weg zu räumen und sie in ihrer Persönlichkeit und ihren Businessskills so zu begleiten, dass sie ihr Ziel mit ihrer Businessvision erreichen. Webseite: https://all-in-academy.de/

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Vorheriger ArtikelAchtung, Lüge!
Nächster ArtikelWerbung auf LinkedIn schalten?
- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.