Sonntag, Januar 23, 2022

CBD-Produkte: Wundermittel oder nur ein Marketing-Gag?

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

redaktion
Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

CBD-Produkte sind dank umfassender Werbekampagnen im Fernsehen, Radio und den Print-Medien in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt. Erhältlich sind sie unter anderem als Öl, Kaugummi, Tee, Bodylotion oder Creme. Viele Personen sind jedoch skeptisch, da dem Wirkstoff sogar wundersame Wirkungen bei schwereren Erkrankungen wie Epilepsie nachgesagt werden. Die folgenden Zeilen klären, ob das stimmt und wie Frauen von CBD im kosmetischen Bereich profitieren können. 

Was ist CBD, ist es legal und welche Produkte sind derzeit verfügbar? 

Um CBD-Produkte ranken sich dank umfassender Werbekampagnen und Anwenderberichte große Mythen. Einerseits sollen sie unter anderem gegen Stress und Ängste helfen, andererseits sogar schwere Erkrankungen wie Epilepsie, Parkinson oder Diabetes zumindest lindern können.

Um dem auf den Grund zu gehen, ist zunächst eine Definition angebracht. CBD steht für Cannabidiol, einem von vielen Cannabinoiden, die in der weiblichen Hanfpflanze vorkommen, aus der es gewonnen wird. CBD wirkt im Gegensatz zu THC nicht psychoaktiv bzw. berauschend, jedoch ist in CBD-Produkten oftmals ein Minimalgehalt an THC nachweisbar. 

CBD-Produkte sind hierzulande legal respektive verkehrsfähig und etwa im Drogerie- oder Supermarkt erhältlich, wenn sie die THC-Grenze von 0,2% unterschreiten. Die wichtigsten aktuell erwerbbaren Produkte lassen sich folgenden Kategorien zuordnen: 

  • Öle
  • Kaugummis 
  • Tees 
  • Lotionen 
  • Cremes 
  • Salben 

Von welchen Wirkmechanismen können Anwenderinnen profitieren?  

Allgemein gesprochen hat CBD sehr umfassende Wirkungsweisen, die sich in diese Segmente einteilen lassen: 

  1. Angstlösung
  2. Entzündungshemmung 
  3. Schmerzstillung
  4. Beruhigung und Krampflösung 

Frauen, die starkem Stress ggf. in Verbindung mit Schlafstörungen ausgesetzt sind, können unter Umständen von der regelmäßigen Einnahme eines CBD Öls profitieren. 

Wichtig ist, bei dem Kauf darauf zu achten, dass es sich um ein hochwertiges Produkt handelt, welches ohne Konservierungsstoffe auskommt. Außerdem sind der CBD-Gehalt, der THC-Gehalt und die Absolutmenge beachtenswert. Je höher der CBD-Gehalt, desto weniger muss von dem Präparat eingenommen werden, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. 

Außerdem ist die Zusammensetzung des kompletten Öls von Bedeutung, da minderwertige Zusatzstoffe die Wirkung des CBDs im schlechtesten Fall sabotieren oder unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen können. 

Wie können CBD-Produkte im kosmetischen Bereich angewendet werden? 

Gerade für Frauen interessant ist die Anwendung von CBD-Produkten wie Cremes, Salben und Körperlotionen zu kosmetischen Zwecken. Bei regelmäßiger Verwendung kann sich ein frischeres Hauterscheinungsbild und die Abheilung trockener, rissiger Hautstellen ergeben, da CBD das Wachstum neuer, gesunder Hautbestandteile fördert. 

Dadurch können sich die Produkte ebenso als Mittel gegen Akne und Neurodermitis als wirksam erweisen. Abgesehen davon ist es sinnvoll, Salben kurativ und präventiv auf Druckstellen oder geröteten Hautstellen aufzutragen, um Entzündungen und Schmerzen zu verhindern. 

Gesamtgesundheitlich betrachtet kann aus der schon erwähnten Stressminderung der größte Effekt resultieren, da dessen Reduktion potenziell nicht nur die Behandlung von Magenschmerzen und Unkonzentriertheit obsolet macht, sondern ebenfalls den Einsatz kosmetischer Hilfsmittel zur Kaschierung von müden Augen oder Augenringen. 

Bild: pixabay

Quelle Bettertrust

- Advertisement -spot_imgspot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.