Der Perfektionismus, den man in Schule und Studium lernt ist kontraproduktiv für einen Gründer!

Call a Nerd: WordPress Full Service Agentur

Stellen Sie sich und das Startup Call a Nerd doch kurz unseren Lesern vor!
Mein Name ist Felix Patzelt, ich bin der Gründer von Call a Nerd. Der Name erklärt selbstironisch, dass wir einen Service anbieten, mit dem man IT Experten, die „Nerds“ um Hilfe rufen kann. Dies findet sich auch in unserem Logo wieder, was unseren Superhelden, den „Nerdman“ zeigt. Spezialisiert sind wir auf WordPress Webseiten und verwandte Themen wie WooCommerce Onlineshops und Suchmaschinenoptimierung.
Unsere Webseite ist unter callanerd.help zu finden.

Wie ist die Idee zu Call a Nerd entstanden?
Ich beschäftige mich seit meiner Kindheit mit Computern. Am Anfang haben mich vor allem Spiele wie Monkey Island fasziniert. Die waren damals in den Anfangszeiten des PC zwar grafisch durch die Technologie sehr beschränkt, trotzdem extrem innovativ und unterhaltsam. Danach wollte ich gerne meine eigenen Spiele programmieren können und hab mir im Alter von 13 Jahren das Programmieren selbst mit einem C++ Buch beigebracht. Seitdem wurde ich oft von Freunden, Bekannten und später Kollegen um Hilfe bei PC Problemen oder anderen technischen Herausforderungen gefragt.

Neben meinem Studium habe ich dann mit verschiedenen Startup Projekten angefangen, z.B. einem Ebay Shop für Band Merchandising, außerdem das Projekt Share Local bei dem es darum gehen sollte, dass man sich durch das Shareconomy Prinzip mit seinen Nachbarn nur selten genutzte Dinge wie z.B. eine Bohrmaschine teilen kann. Mit dem kaufmännischen Wissen aus den Projekten und 15 Jahren Erfahrung als Programmierer habe ich dann Call a Nerd als eine Art Notruf für IT Probleme gestartet. Damals mit vielen Themen wie Office Produkte (z.B. Excel), Photoshop, Webseiten, Onlineshops, SEO und andere Themen. Als dann mit Abstand die meisten Nachfragen nach WordPress Webseiten Hilfe und Projekten kamen, habe ich mich auf dieses Gebiet spezialisiert.

Welche Vision steckt hinter Call a Nerd?
Die Vision ist, dass unsere Kunden schnell und unkompliziert WordPress Webseiten Hilfe und Agentur Dienstleistungen bekommen und das in einer konstant hohen Qualität. Langfristig ist es mein Ziel, eine Palette von Angeboten zu haben, die so gut entwickelt und bewährt sind, dass es möglichst gar nicht mehr zu Notfällen kommt. Wir haben schon ein eigenes WordPress Theme, einen Webseiten SEO & Speedtest und sehr viele verschiedene Tutorials in Text und Video Form. Diese Angebote werden wir kontinuierlich weiterentwickeln.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Am Anfang war es eine große Herausforderung das Vertrauen von ersten Kunden zu gewinnen. Wenn man anfängt ist man unbekannt, man hat nicht viel Geld für Marketing und man weiß nicht wie genau die Zielgruppe aussieht. Bevor ich erste Kunden hatte, wollte ich eigentlich zunächst eine große Plattform für Experten und Kunden erstellen. Dafür hatte ich aber weder die Zeit noch das Geld. Ich habe deshalb selbst lange an so einer Plattform gearbeitet bis ich festgestellt habe, dass eine solche Plattform nur für eine große Firma möglichst automatisiert sein muss. Für mich als Gründer war das am Anfang aber eine Sackgasse.

Durch die Lean Startup Methode aus dem Silicon Valley habe ich gelernt, dass man in so einer Situation stattdessen ein MVP, also ein minimum viable Produkt braucht (auf Deutsch ein minimal umsetzbares Produkt), welches man dann direkt am Markt mit ersten Kunden testen kann. In meinem Fall war das eine ganz einfache Webseite, die mein Serviceangebot vorgestellt hat, eine Landing Page. Ohne aktive Werbung oder andere Maßnahmen hat diese Webseite aber keiner gefunden. Deswegen habe ich in Facebook Gruppen von mir aus nach Menschen gesucht, die gerade bei Entwickler Themen Hilfe brauchten. Seitdem habe ich extrem viel Arbeit in das Vertrauen meiner Kunden investiert. Ich habe eine Youtube Tutorial Reihe erstellt, in der ich Schritt für Schritt in vielen Teilen mit einigen Stunden Spielzeit zeige, wie man seine eigene Webseite mit WordPress erstellen kann.

Seit den Youtube Tutorials rufen mich immer wieder Zuschauer an und sagen mir, dass meine Videos Ihnen sehr geholfen haben und Sie direkt von meiner Expertise und dem Service überzeugt waren. Durch das aufgebaute Vertrauen war es dann viel einfacher, eine erfolgreiche Geschäftsbeziehung aufzubauen. Außerdem habe ich viele Tutorial Texte zu WordPress Themen für meine Webseite geschrieben, durch die ich bei vielen WordPress Themen gut bei Google gefunden werde.

Wer ist die Zielgruppe von Call a Nerd?
Die Zielgruppe besteht hauptsächlich aus Firmen. Privatperson investieren nur sehr selten in Ihre Webseite, weil eine Investition sich natürlich dann am meisten lohnt, wenn man dann dadurch auch mehr Gewinn erziehlen kann. Die Digitalisierung führt dazu, dass Geschäfte die bis jetzt jeweils in Ihrer Stadt eigene Kunden hatten, nun übers Internet immer mehr um Kunden konkurrieren. Wer bei Google auf Platz Eins ist bekommt statistisch gesehen 31% aller Klicks. Die ganze zweite Seite der Google Sucherergebnisse bekommt nur 4% aller Klicks.

Deswegen investieren Firmen in Deutschland immer mehr in ihre Webseite. Ein Großteil meiner Kunden sind Onlineshop Betreiber, die einen WooCommerce Shop haben, welcher auf WordPress basiert. Für einen Onlineshopbetreiber ist die Notwendigkeit natürlich noch größer, bei Google möglichst weit oben zu sein, weil es dann mehr Besucher und somit mehr Kunden und Gewinn gibt. Das kann man unter dem Begriff SEO – Suchmaschinenoptimierung – zusammenfassen.

Unsere Kunden kommen vor allem mit dem Wunsch nach Erstellung oder Optimierung einer WordPress Seite, eines WooCommerce Shops oder SEO zu uns, aber da hört unser Angebot noch lange nicht auf. Jede Webseite ist anders und es gibt fast immer Sonderwünsche die wir individuell umsetzen. Die Nachfrage ist groß. In Deutschland gibt es einen Entwicklermangel von etwa 53.000 offenen Stellen und das merken auch wir immer wieder.

Call a nerdWelchen Service bieten Sie an?
Gestartet hat Call a Nerd mit Themen, die kein anderer behandeln wollte. Gehackte Webseiten zum Beispiel sind ein häufiges Problem, aber der Aufwand für die Virus Entfernung ist sehr schwer zu kalkulieren. Mit einem guten Backup kann das ganz schnell gehen, aber ohne ein vollständiges Backup und bei einem hartnäckigen Virus kann die Entfernung sehr aufwendig sein. Webhosting Firmen weisen einen zwar auf Viren hin, aber entfernen sie nicht. Etablierte Agenturen wollen lieber neue Webseiten erstellen die gut kalkulierbar sind. In dieser Nische habe ich angefangen. Mittlerweile ist Call a Nerd aber eine Full Service Agentur.

Das fängt bei Soforthilfe oder Schulungen per Telefon und Bildschirmübertragung an und geht bis zur Onlineshop Erstellung mit Features wie einer Slide Show, SEO Texten, Design Erstellung & Umsetzung von Zusatzfunktionen wie Konfiguratoren, Abo Modellen etc. und vielem mehr. Bevor es losgeht erstellen wir immer ein kostenloses und unverbindliches Angebot.

Ein weiterer, neuer Service ist unser eigenes WordPress Theme. Zuvor haben wir lange mit einigen der großen und bekannten WordPress Themes (das ist das Design bzw. der Baukasten für eine Webseite) gearbeitet und dadurch deren Vor- und Nachteile kennengelernt. Mit der Zeit wurde der Wunsch immer größer, ein eigenes Theme zu entwickeln welches all das ermöglicht was ich mir bei einem Theme wünsche: ein visueller Editor, der die Erstellung einer Webseite so einfach wie ein Homepage Baukasten macht, ein gutes Design welches sogar schon einen optimierten Checkout, also Kassenbereich für Onlineshops hat, und viele weitere Vorteile, die ich hier nicht alle ausführen kann, ohne den Rahmen zu sprengen.

Alle Infos dazu gibt es auf LINK callanerd.help/wordpress-theme Dieses Theme ist außerdem speziell für den deutschen Markt optimiert. Die Basis Version des Theme mit dem jeder seine WordPress Webseite so einfach wie einen Homepagebaukasten erstellen kann ist komplett kostenlos. Die Premium Variante mit den Extra Features wie dem Revolution Slider, einem Live Frontend Editor und mit Backend und Frontend Link optional, kostet für die ersten 6 Monate 59 € und danach 29 € für 6 Monate.

Außerdem haben wir einen kombinierten SEO und Geschwindigkeitstest für Webseiten entwickelt. Mit einem Punkte System und einer Prozentangabe zwischen 0 und 100% sieht man auch durch Farbhighlights im Ampeldesign (gelb, grün, rot) direkt, welche Aspekte der eigenen Webseite gut und welche optimierungswürdig sind. Als Marketingmaßnahme ist dieses OnPage Webseiten Analyse Tool kostenlos auf unserer Webseite www.callanerd.help nutzbar um die eigene Webseite zu überprüfen.

Welche Vorteile bietet Call a Nerd? Was unterscheidet Sie von anderen Agenturen?
Den größten Vorteil sehe ich darin, dass Call a Nerd alle Aufgaben aus einer Hand erledigen kann. Also von der Konzeption, über das Testen des Geschäftsmodells mit einer Landing Page bis hin zu mehr Kunden und Umsatz durch SEO und Onlinemarketing über Facebook und Adwords Werbung können wir unsere Kunden optimal unterstützen. Andere Agenturen haben oft in der Kundenkommunikation BWLer und in der Umsetzung Informatiker. Ich programmiere selbst seit über 15 Jahren, aber habe auch bereits im Telefonsupport bei AtoS Origin und bei der Ströer AG als Entwickler im Konditionsmanagement gearbeitet und kenne deswegen auch die Seite der professionellen Kundenkommunikation gut.

Mir ist wichtig, dass die Kunden einen Ansprechpartner haben, der einerseits serviceorientiert denkt und kommuniziert, aber anderseits auch komplexe Zusammenhänge der Programmierung versteht. Wenn Kundenbetreuer die Technik selbst nicht verstehen und eigenständig Aussagen treffen, die kein technisches Wissen als Grundlage haben oder jedes Mal zunächst alles mit den Entwicklern besprechen müssen ohne es selbst komplett zu verstehen, dann entstehen Fehler durch längere Kommunikationswege. Das hat ein schlechteres Ergebnis und lange Wartezeiten zur Folge. Ich glaube, dieses häufige Problem habe ich durch meine Erfahrung als Entwickler und Mitarbeiter von verschiedenen Firmen gut gelöst.

Wie ist das Feedback?
Von sehr vielen Interessenten am Telefon höre ich, dass Sie unzufrieden mit der letzten Agentur waren, weil die z.B. unzuverlässig war oder andere Probleme wie mangelndes Fachwissen eine Rolle spielten. Fast alle Kunden suchen deswegen einen langfristigen und zuverlässigen Partner, der alle Webseitendienstleistungen aus einer Hand liefern kann und das mit einer guten Umsetzungszeit und hohen Qualität.

Call a Nerd, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Bei Webseitendienstleistungen gibt es viele repetitive Tätigkeiten. Natürlich ist jeder Auftrag individuell, dennoch ähneln sich viele Anforderungen. Durch eine besser designte Usability vom Call a Nerd Theme, einen optimierten Ablauf durch eine eigene Managementsoftware oder den Einsatz von künstlicher Intelligenz lassen sich viele dieser Aufgaben in einem Bruchteil der Zeit und Mühe bei einem besseren Ergebnis erledigen. Das gilt nicht nur für die Webseiten selbst sondern auch den Service von Call a Nerd. Es gibt sehr viele Prozesse in einer Agentur wie z.B. das Zusammensuchen von Informationen aus verschiedenen Kanälen wie WhatsApp, E-Mail, Word und Excel etc., die sich durch eine eigene intelligente und optimierte Software für das Projektmanagement in Agenturen optimieren lassen würden.

Ich schätze, dass ein großer Teil der heutzutage täglichen Arbeit einer Agentur durch automatisierte Prozesse eingespart werden können. Also die ganzen nervigen und unnötigen Aufgaben auf die eigentlich keiner Lust hat. So kann man in Zukunft wahrscheinlich ein sogar besseres Ergebnis bei einem geringeren Aufwand bekommen. Unser Ziel für die nächsten 5 Jahre und auch darüber hinaus ist es somit, die Digitalisierung nicht als Gefahr, sondern als Chance zu sehen und zu nutzen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Tipp 1: Der Perfektionismus, den man in Schule und Studium lernt ist kontraproduktiv für einen Gründer. Statt direkt zu Beginn einen 15 Seiten Businessplan mit Finanzkalkulation und ein fertiges Produkt zu haben, was dann aber vielleicht gar keinen Bedarf am Markt hat, finde ich den Lean Startup Ansatz aus dem Silicon Valley sehr viel besser. Also immer erst einen minimalistischen Test für die eigene Businessidee entwickeln und ausführen um zu erfahren, ob ein Produkt funktioniert und es ob es überhaupt eine Nachfrage am Markt dafür gibt.

Ein Beispiel, wäre, wenn ich ein Restaurant eröffnen will, zunächst das Essen zuhause zu kochen und dann Feedback von Freunden und der Familie einzuholen. Danach vielleicht auf einem Foodfestival oder mit einem Foodtruck das Produkt im kleinen Umfang am Markt testen und weiterentwickeln. Mit dem Lean Canvas kann man viel besser als mit einem Businessplan sein Geschäftsmodell auf einer Seite übersichtlich darstellen.

Tipp 2: Die richtige Wahl des Gründerteams. Viele gründen zusammen mit den engsten Freunden. Dabei ist das Risiko aber hoch, dass die Freundschaft durch Streit über das Geschäft zerbrechen kann. Das kann schon am Anfang beim Streit über die Anteile losgehen. Ich würde empfehlen, erstmal locker zusammen etwas zu planen ohne über Anteile zu verhandeln. Das kann man besser machen, wenn schon ein bisschen Substanz da ist und man abschätzen kann wer wieviel dazu beigetragen hat und wer wieviel Zeit für das Projekt hat. Oft ist man auch mit Menschen befreundet die ähnliche Fähigkeiten haben, z.B. alles Nerds oder alles BWLer. Es ist deutlich besser komplementäre Fähigkeiten zu haben. Also z.B. ein Nerd und ein BWLer.

Tipp 3: Überleg dir sehr sehr gut ob du am Anfang überhaupt einen Investor brauchst. Wenn man am Anfang schon viele Anteile an der Firma abgibt, können spätere Investoren nichts mehr bekommen und ein Investor kann auch ganz andere Interessen und Vorstellungen haben als du. Mit dem Lean Startup Ansatz kann man fast jedes Geschäftsmodell ganz klein und mit wenig finanziellen Mitteln realisieren. Ich würde auch jedem raten Sicherheiten wie einen Beruf nicht aufzugeben, sondern eine stetige Einnahmequelle zu behalten während man die Geschäftsidee nebenberuflich testet. Dann braucht man keinen Investor, ist unabhängig und bekommt später für seine Unternehmensanteile viel mehr Geld.

In vielen Berufen ist es auch möglich von 100% auf 75% oder 50% der Arbeitszeit zu reduzieren und so mehr Zeit für das Startup zu haben. Dann kann man sich absichern und die sichere Einnahmequelle erst dann kündigen, wenn das Startup sich selbst und die Gründer schon finanziell sicher trägt. Ein Gründerkredit ist auch eine gute Alternative zum Investor über die man nachdenken sollte. Das funktioniert aber natürlich auch viel besser wenn man schon Traktion also Kunden, Umsatz und am Markt getestete Produkte oder einen erprobten Service vorweisen kann.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Felix Patzelt für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X