Sonntag, November 28, 2021

Spass haben ist bei all dem das Wichtigste!

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Businesszeug: nachhaltige Werbeartikel aus umweltfreundlichem Steinpapier

Stellen Sie sich und das Startup Businesszeug doch kurz unseren Lesern vor!

Mein Name ist Maria Fritsch, ich bin staatl. geprüfte Grafik-Designerin, liebe Nachos und bin die Gründerin von Businesszeug. 

Ich arbeite mit einer Familiendruckerei in Heidelberg zusammen und gemeinsam produzieren wir nachhaltige Werbeartikel aus umweltfreundlichem Steinpapier. Sprich Notizbücher, Blöcke, Tischkalender, Karten, Schreibtischunterlagen, etc.  Die Produkte werden klimaneutral gedruckt und pro Auftrag wird ein Teil für die Aufforstung gespendet

Warum haben Sie sich entschlossen ein Unternehmen zu gründen?

Ich wollte schon immer mein eigener Chef sein. Die Medienbranche ist was Grafik-Designer angeht ein hartes Pflaster. Zumindest war es bei mir so. Chefs die einen nicht wertschätzen, Chefs die einen klein halten, Mitarbeiter die in Konkurrenz zueinander stehen.Irgendwie waren meine Praktika und Festanstellungen nicht so wirklich das, was ich mir unter einer kreativen Branche vorgestellt hatte.

Ich wollte frei sein. Ich wollte meine eigenen Regeln. Und ich wollte meine Zeit selbst einteilen können und deswegen habe ich mich selbständig gemacht.

Was war bei der Gründung von Businesszeug die größte Herausforderung?

Die Gründung an sich war ganz einfach. Die größte Herausforderung jetzt ist allerdings Kunden zu gewinnen und sich in der Welt der Werbeartikel einen Namen zu machen! Jeder der schon einmal Werbeartikel gesucht hat weiß, dass es ungefähr ALLES gibt. Und da herauszustechen und sich nicht vom Preiskampf runterziehen zu lassen ist eine große Herausforderung.

Kann man mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist?

Auf jeden Fall! Ich bin mir nicht mal sicher ob es sowas wie perfekt überhaupt gibt. Ein Unternehmen und die Produkte entwickeln sich mit den Erfahrungen die man macht und durch Kundenfeedback weiter. Und genau so sollte das auch sein.

Welche Vision steckt hinter Businesszeug?

Zum einen will ich die Werbeartikel Welt ein wenig aufmischen. Die meisten Werbeartikel lassen sich nicht wirklich auf das Corporate Design des Kunden anpassen und dadurch sehen die Artikel von unterschiedlichen Firmen alle relativ gleich aus. Das ist nicht der Sinn hinter einem Werbeartikel. Jedes Unternehmen sollte Artikel haben, die 100% auf das Design der Firma abgestimmt sind.

Zum anderen möchte ich mithilfe meines Unternehmens bei der Aufforstung helfen! Nachhaltigkeit spielt eine wichtige Rolle bei Businesszeug. Deswegen beziehe ich lokale Unternehmen in meine Produktionskette ein, spende pro Auftrag für die Aufforstung und benutze für die Werbeartikel ein Papier, das bei der Herstellung sehr viel umweltfreundlicher als normales Papier ist. Ich möchte das es für Kunden möglich ist, Produkte in Auftrag zu geben und gleichzeitig, ohne das es für sie mehr Aufwand bedeutet, etwas gutes für die Umwelt zu tun.

Wer ist die Zielgruppe von Businesszeug?

Definitiv Unternehmen, die außergewöhnliche Werbeartikel wollen. Etwas, was noch nicht jeder hat und die ihr Unternehmen in Sachen Nachhaltigkeit ein kleines Stück nach vorne treiben möchten. Wer schnell, viel und billig will, ist bei Businesszeug auf jeden Fall falsch.

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Businesszeug: nachhaltige Werbeartikel aus umweltfreundlichem Steinpapier

Es gibt einige Punkte die Businesszeug von anderen Anbietern unterscheidet.

1. Die Gestaltung der Werbeartikel

Jedes Produkt wird 100% auf die Wünsche und das Design des Kunden angepasst.

2. Das Papier

Für unsere Produkte verwenden wir Steinpapier. Es ist wasserfest, sehr reißfest und vergilbt nicht. Trotz der Strapazierfähigkeit ist die Haptik sehr weich und geschmeidig und die Herstellung umweltfreundlicher als die von normalem Papier. 

3. Baum Spende

Bei jedem Auftrag, egal wie groß, wird immer ein Teil für die Aufforstung gespendet.

Wie hat sich ihr Unternehmen mit Corona verändert?

Werbeartikel sind in einer Firma mit das Erste was von der Budgetliste gestrichen wird und das Letzte was auf die Budgetliste wieder hinzukommt. Sprich auf einmal waren alle Anfragen weg und Projekte wurden auf unbestimmte Zeit verschoben oder storniert.

Wie haben Sie sich darauf eingestellt und welche Änderungen haben Sie vorgenommen?

So wirklich darauf einstellen konnte ich mich nicht, da es so plötzlich kam und in den ersten Wochen war ich tatsächlich etwas verzweifelt.Ich bleibe digital mit Interessenten und Kunden in Kontakt und stärke meine Position am Markt. Zum Beispiel über meinen Newsletter. Auch verschiedene kostenlose Designvorlagen für digitale Karten sind aus dieser Krise hervorgegangen, die meine Abonnenten ihren Kunden schicken können.

Marketing ist aktuell das, worauf ich den Fokus lege. Nach der Krise wird es weiter gehen und da möchte ich, dass Kunden und Interessenten weiterhin an mich denken!

Wo sehen Sie in der Krise die Chance?

Ich denke es lässt sich erst in ein paar Monaten sagen, ob Businesszeug wirklich aus dieser Krise profitieren konnte. Mein Wunsch geht natürlich dahin, dass in Zukunft mehr Wert auf Nachhaltigkeit gelegt wird! Egal ob das beim Fleisch im Supermarkt ist oder bei Werbeartikeln. Es wird unserem Planeten gut tun, wenn wir wieder mehr auf ihn achten.

Businesszeug, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Ziel ist, dass so viele Unternehmen wie möglich Werbeartikel bekommen, die auch wirklich zu ihnen passen und die ihnen dabei helfen Kunden zu binden und ihre Position am Markt zu stärken.

Businesszeug soll eine feste Größe in der Werbeartikel Branche sein und DIE Anlaufstelle, für Produkte aus Steinpapier werden. 

Gleichzeitig möchte ich das Unternehmen weiter so ausbauen, dass es neben Steinpapier auch mit Nachhaltigkeit in Verbindung gebracht wird und der Kunde weiß, wenn er hier kauft pflanzt er gleichzeitig Bäume. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?

Einfach mal machen. Nicht so viel auf die Meinung anderer hören und einfach mal anfangen. Egal wie du dich in deiner unternehmerischen Laufbahn entscheidest, es wird immer Leute geben, die dir reinreden wollen. Sei es ein Business zu starten, dich umzuorientieren oder ein Business aufzulösen. 

Du kannst es nicht allen recht machen, also mache es so wie du es für richtig hältst!

Durchhalten! Es wird Momente geben in denen es absolut beschissen läuft, in denen du nicht weißt wie du Rechnungen bezahlen sollst, Momente in denen du dich fragst: „Was mache ich hier eigentlich?“. Das ist ganz normal und geht wieder vorbei. Du musst nur durch diese Phasen durhhalten!

Spaß haben ist bei all dem das Wichtigste! Deine Arbeit sollte dich erfüllen und du solltest sie mit Freude machen. Nur wenn es dir gut geht, kannst du wirklich anderen mit deinem Produkt oder deiner Dienstleistung helfen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Maria Fritsch für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.