Sei offen für Änderungen und Input von außen

bundle vereinfacht das Messaging den Datenaustausch sowie das Organisieren in privaten Gruppen

Stellen Sie sich und das Startup bundle doch kurz unseren Lesern vor!
NAS Smart Platforms GmbH ist ein junges Hamburger Unternehmen, das mit bundle das digitale Leben von Menschen in ihrem privaten Umfeld bereichern möchte. Das Team besteht aus praxiserfahrenen Managern sowie jungen Talenten, die mit neuen Ideen etwas verändern möchten. Im Verbund mit einem starken Partner Netzwerk habe wir die App bundle entwickelt. In einer einzigen App kombiniert und vereinfacht bundle das Messaging, den Datenaustausch sowie das gemeinsame Organisieren in euren privaten Gruppen und die gleichzeitig die Privatsphäre respektiert.

Wie ist die Idee zu bundle entstanden?
Schickte ich Bilder per Messenger, wünschte sie sich Mama per E-Mail. Ging ein Gruppenchat zu schnell, war das Thema schon vorbei, bevor Papa die Brille aufgesetzt hatte. Weihnachten oder einen Familienurlaub zu planen, kostete viele Nerven. Und waren gemeinsame Events vorbei, erreichte das Chaos seinen Höhepunkt. Ein „Papa, schickst du nochmal kurz die Fotos?“ blockierte die Kanäle mit endlosen Bilderserien, die ich später nicht nur nicht wiederfand: Sie waren auch noch alle weg, als mein Handy geklaut wurde. Wir wollten nur einen digitalen Ort, an dem wir gemeinsam kommunizieren, organisieren und unsere Erlebnisse und Erinnerungen abspeichern konnten. Doch als wir nach diesem Ort suchten, fanden wir nur Teil-Lösungen: Einen Messenger.

Eine App für Aufgaben. Eine Cloud, die man gemeinsam nutzen kann. Eine Plattform für Umfragen. Sowie einen Haufen AGBs, die unsere persönlichen Daten als gute Geldquelle erkannt hatten.
Also entschieden wir uns, diesen privaten und sicheren digitalen Ort selber zu entwickeln und die Idee für bundle war geboren.

Welche Vision steckt hinter bundle?
• Wir wollen, dass Wertschätzung auch digital funktioniert. Was uns im echten Leben wichtig ist, soll in der digitalen Welt genauso behandelt werden.
• Wir wollen, dass gemeinsame Momente erhalten bleiben. Chats, Bilder und Erinnerungen sollen einfach zu teilen, zu archivieren und immer wiederzufinden sein.
• Wir wollen den Überblick zurück. Statt vieler einzelner Apps, wollen wir eine, die all das mitbringt, was wir für das soziale Miteinander brauchen.
• Wir wollen eine Alternative schaffen, die zu jedem passt. Ein privates, unabhängiges und cloudbasiertes Netzwerk „Made in Germany“, das ihr mit gutem Gewissen nutzen könnt.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größte Herausforderung war die Entwicklung einer App mit sehr hoher Funktionalität und Integration von Chat, Notizen, Aufgaben, Umfragen, Terminen, Medien, Themen, usw. Neben der Funktionalität und Integration war eine einfache und intuitive Usability sehr herausfordernd. Denn wir mussten es schaffen, alle Funktionen miteinander zu kombinieren, ohne das es unübersichtlich und kompliziert wird. Als Entwicklungspartner konnten wir die Comline AG gewinnen, die mit 6 Entwicklern unsere Ideen innovativ und kreativ umsetzt.

Wir haben uns bisher ausschließlich durch Eigenkapital der Gesellschafter finanziert.

Wer ist die Zielgruppe von bundle?
Freunde und Familien die miteinander in einem privaten, sicheren Umfeld verbunden und gut organisiert sein wollen. Darüber hinaus Vereine und Teams die bei übergreifenden Inhalten und Aufgaben zusammenarbeiten müssen.

Wie funktioniert der Messenger
Man erstellt einfach seine Gruppenchats über einen Einladungscode. Wenn man in die Gruppe geht, gibt es einen Chat und eine Galerie. Über den Plus Button kann im Chat und in der Galerie alle Inhalte erstellt werden. Durch das Erstellen von Themen, können Inhalte diesen zugeordnet werden und sind somit leicht wiederzufinden. Bundle schafft es die Kommunikation thematisch zu ordnen und den Überblick in Gruppenchats zurückzugeben.

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?
Andere Anbieter fokussieren sich ausschließlich auf das Messaging mit dem Austausch von Medien wie Bilder/ Videos / Dokumente.

Die gleiche Funktionalität bietet bundle auch. Der besondere Nutzen ist jedoch, das wir in einer einzigen App auch Funktionen anbieten, die für das gemeinsame Organisieren in Gruppen nötig sind und zunehmend immer wichtiger werden. Bei bundle kann direkt im Chat eine Umfrage, ein Termin, eine Notiz oder eine Aufgabe erstellt werden. Darüber hinaus sind alle Inhalte in einer deutschen Cloud gespeichert. Somit belastet bundle nicht mehr den Gerätespeicher des Smartphones, arbeitet geräteunabhängig und ermöglicht das sichere Speichern von gemeinsamen Informationen. Insbesondere sieht das Geschäftsmodell der NAS nicht vor, mit den Daten (Content und Metadaten) seiner User Geld zu verdienen.

bundle, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir wollen mit bundle für den privaten Bereich eine echte Alternative zu den amerikanischen und asiatischen Anbietern bieten. Endlich mal was aus Deutschland, was die Datenhoheit seiner User berücksichtigt und nicht am Content oder an den Meta Daten seiner User Geld verdient. Darüber hinaus werden wir eine Business Version etablieren, die für den Klein- und Mittelstand eine einfache, kostengünstige Kommunikations- und Kollaborationsplatform bietet.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1. Man muss nicht direkt nach einem VC oder Business Angel suchen um seine Idee zu verwirklichen. Wir haben uns einen starken IT Partner gesucht und dadurch eine Partnerschaft entwickelt, die einen gemeinsamen Nutzen für beide Seiten schafft. Nur so konnten wir die Entwicklung stemmen, ohne zu Beginn einen VC ins Boot zu holen.

2. Habe dein Ziel/ Produkt konkret vor Augen, sei aber offen für Änderungen und Input von außen. Dadurch schafft man wirklich Innovation und Fortschritt. Unser Produkt beinhaltet unsere Vision die wir zu Beginn hatten. Auf dem Weg dahin hat sich aber das Konzept in Punkto Umsetzung, Design und UX um 180 Grad gedreht. Sei offen für das Feedback deiner Umgebung.

3. Ein MVP (Minimum Viable Product, wörtlich ein „minimal überlebensfähiges Produkt“, schnell rauszubringen ist der richtige und ein wichtiger Schritt. Sei dir aber bewusst, dass der Kunde nicht weiß was ein MVP ist. Sondern der erste Eindruck ist unter Umständen von einem unfertigen Produkt das optisch noch nicht so richtig ansprechend ist. Nimm dir die extra Zeit um dein Produkt „hübsch“ zu machen. Einen bereits verlorenen Kunden wieder einzufangen, ist um ein vielfaches teurer als die Zeit die du vorab noch mal in Design und UX gesteckt hast.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Jan-Thede Smidt für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

X