Man sollte keine Angst davor haben Fehler zu machen

BULLAZO Business und Lifestyle Accessoires für trendbewusste und moderne Männer und Frauen

Stellen Sie sich und das Startup BULLAZO doch kurz unseren Lesern vor!
Mein Name ist Matthias Vrieler. Ich bin Gründer und Geschäftsführer der BULLAZO GmbH. Vor BULLAZO habe ich erst eine Ausbildung zum Bankkaufmann abgeschlossen. Anschließend habe ich meinen Bachelorabschluss an der FH Münster sowie einen Master im Management an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster absolviert. Nebenbei habe ich bereits Erfahrungen in einem Hamburger Startup, bei der Gründung eines DJ Service sowie als Amazon Seller sammeln können.

Gegründet wurde die BULLAZO GmbH 2015 in Münster. Mit der Marke BULLAZO interpretieren wir klassische Business und Lifestyle Accessoires neu. Wir setzen dabei auf minimalistisches Design und mit zukunftsorientierten Funktionen.

Wie ist die Idee zu BULLAZO entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Die Idee mit BULLAZO ist durch meinen Großvater entstanden. Ich erinnere mich noch ganz genau, dass er in jeder Situation gut angezogen war, unabhängig von Wind und Wetter. Er war immer klas-sisch gekleidet und hatte dazu tolle Uhren oder Portemonnaies. Das war ihm sehr wichtig.
Als ich auch während meiner Bankausbildung die Menschen um mich herum beobachtet habe, ist mir aufgefallen, dass viele diese klassische Kleidung mehr aus Zwang trugen. Krawatte, Jackett, Uhr etc. wurden direkt zum Feierabend wieder abgelegt. Das wollte ich gerne ändern.
Daher sind unsere Business Accessoires stilvoll und modern zugleich, sodass man sie auch nach dem Feierabend gerne nutzt und nicht durch modernere Accessoires austauscht.

Als Gründer bin ich viele Sachen zuerst selber angegangen. Seit letztem Jahr (2016) ist Carina Alfert als Co-Founder eingestiegen. Sie ist verantwortlich für die Bereiche Marketing und Business Deve-lopment und bringt einiges an Organisation ins Unternehmen. Ich kümmere mich um die Bereiche Einkauf, Strategie und Vertrieb. Das bietet uns die Möglichkeit, uns auf unsere Bereiche zu konzentrieren, auch wenn wir uns sehr viel austauschen und absprechen.

Von der Idee bis zum Start, was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größte Herausforderung war der Aufbau der BULLAZO GmbH neben dem Vollzeitstudium. In dieser intensiven Phase haben wir unsere gesamten zeitlichen Ressourcen in das Studium und Unternehmen gesteckt und haben dabei versucht, uns trotzdem noch ausreichend Zeit für Familie, Freunde und Freizeit zu schaffen. Da der Gründungsprozess extrem spannend ist und man super viel lernt, ist es uns nicht schwergefallen, unsere Energie in das Unternehmen zu investieren.

Eine weitere Herausforderung in der noch jungen Geschichte der BULLAZO GmbH war die Inbetriebnahme unseres Online Shops. Auch dieser wurde in kompletter Eigenarbeit von uns entwickelt und aufgebaut. Da eCommerce in unserem Segment unabdingbar ist und wir momentan den Fokus auf die Stärkung unseres Online Shops legen, ist es nur von Vorteil, den eigenen Shop in- und auswendig zu kennen und nach ganz individuellen Wünschen aufzubauen.
Bezüglich der Finanzierung sind wir besonders stolz, dass wir die BULLAZO GmbH ganz aus eigenen Mitteln mit der Bootstrapping Finanzierung aufgebaut haben.

Wer ist die Zielgruppe von BULLAZO?
Zu unserer Zielgruppe gehören Männer und Frauen, die sich durch ihren ausgeübten Beruf dem Begriff Young Professionals sowie junge Gründerinnen und Gründer zur Zielgruppe zuordnen lassen. Sie sind in der Regel zwischen 25 und 35 Jahre alt.

Jedoch haben wir auch viele ältere Kunden, welche die genannten Eigenschaften erfüllen. Sie sind oft selbstständig bzw. geprägt von unternehmerischem Denken sowie Handeln und auf der Suche nach qualitativ hochwertigen Business Accessoires mit einem frischen, trendbewussten Image.
Insgesamt wichtig ist die psychologische Segmentierung nach Trendbewusstsein, Erfolgsorientierung sowie Weltoffenheit und Reiselust.

Was findet der Kunde auf BULLAZO?
Zu unserem derzeitigen Portfolio gehören Portemonnaies ohne Münzfach, mit und ohne Geldklammer, außerdem Reiseorganizer in unterschiedlichen Größen, Visitenkartenetuis, Dokumentenmappen, klassische Uhren mit wechselbaren Armbändern sowie eine Kollektion an iPhone- und iPad-Schutzhüllen.
Die Produkte, die der Kunde in unserem Online-Shop findet, greifen einen klassischen Stil auf, setzen sich aber durch Qualität und Funktionalität vom herkömmlichen Markt ab. Darüber hinaus sind sie an moderne Bedürfnisse und zukunftsorientierten Trends angepasst.

Für unsere Qualität spricht 100% echtes Rindsleder und ausgewählte Nähtechniken. Funktionalität wird durch den Verzicht auf Münzfächer, RFID Schutz und durchdachten und praktischen Designs erreicht. Zusätzlich bieten wir für die persönliche Note bei den Produkten eine Gravurmöglichkeit an, welche von einem Münsteraner Traditionsunternehmen extra für uns durchgeführt wird.

Wie ist das Feedback?
Wir bekommen sehr gutes Feedback und das von einer sehr gemischten Kundschaft. Mal gibt es Zuspruch von einer Großmutter, die ihren Enkeln eine Freude machen wollte und extra noch die Namen eingraviert hat, ein anderes Mal kommen Kunden auf uns zu und sind begeistert von dem RFID- Schutz oder der Geldklammer. Dann bekommt man auch oft zu hören „An die Funktion hatte ich vorher noch nie gedacht, aber jetzt möchte ich sie nicht mehr missen“.

BULLAZO, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Da wir mit BULLAZO qualitativ hochwertige, jedoch bezahlbare Business & Lifestyle Accessoires für trendbewusste und moderne Männer und Frauen schaffen, ohne auf die klassische Eleganz zu verzichten, verfolgen wir (intern) die Vision, der Audi der Business Accessoires zu werden. Wie auch die Automobilhersteller setzen wir uns daher bewusst mit smarten Technologien, dem Internet of Things und zukunftsorientierten Denkweisen auseinander. Wir arbeiten gerade mit Hochdruck an einem solchen Projekt. Ich kann es kaum abwarten und verspreche: es wird smart!

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Der erste Tipp bezieht sich auf das Outsourcen von Aufgaben. Aufgrund zahlreicher Plattformen im Internet, über welche sich Freelancer und Unternehmer vernetzen können, wird das Abgeben von Aufgaben immer leichter. Viele verstehen unter dem Begriff „Outsourcing“ gleich die Verlagerung ganzer Geschäftsbereiche, jedoch kann man heutzutage schon kleinste Tätigkeiten (bspw. Produktbeschreibungen) für überschaubare Kosten abgeben. So könnt ihr viel Zeit sparen und diese in andere Geschäftsaktivitäten investieren.

Zu guter Letzt sollte man keine Angst davor haben Fehler zu machen. Das Lernen aus Fehlern ist einer der kostenbarsten Prozesse in der Unternehmensgründung. Nichts zu tun wäre also der größte Fehler!

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Matthias Vrieler für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X