Bugfoundation

BUGFOUNDATION – don’t judge a bug by its cover

Das junge Unternehmen Bugfoundation hat im Februar 2014 den mutigen Entschluss gefasst, Nahrungsmittel aus Insekten zu entwickeln und europaweit zu vermarkten. Die rechtlichen und gesellschaftlichen Hürden sind auf den ersten Blick groß, doch das Potential der neuartigen Produkte ist noch größer. Insekten haben gegenüber konventionellem Fleisch gravierende ökologische Vorteile, sind gesünder und haben geschmacklich eine Menge zu bieten. Die Unternehmer perfektionierten das Rezept ihres „Bux Burger“-s zusammen mit dem Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik e.V. und feierten im Juli 2015 ihren Markteintritt in Belgien. Deutsche Konsumenten müssen sich wegen rechtlicher Hürden bis 2016 gedulden, um in den Genuss der Produkte zu kommen.

Entomophagie – der menschliche Verzehr von Insekten – gilt für viele Völker weltweit als selbstverständliche Nahrungsquelle im Rahmen ihrer gewohnten Kost (rund 30 Prozent der Weltbevölkerung essen regelmäßig Insekten). Forschungsergebnisse der neueren Zeit bestätigen, was in insektenverzehrenden Ländern zum Alltagswissen gehört: Insekten sind schmackhaft und gesund, sie sind ausgesprochen proteinreich und verfügen über ein hohes Maß an Vitaminen, Mineralstoffen und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Insekten als tierisches Nahrungsmittel sind mit Fleisch und Fisch vergleichbar und übertreffen z. T. sogar deren Nährstoffbilanz.

Auch der ökologische Fußabdruck der Insektenzucht überzeugt: Die Produktion von Buffalowurm und Co verbraucht bis zu zwölfmal weniger Futter als die äquivalente Menge Rindfleisch und verringert dadurch den Wasser- und Flächenverbrauch drastisch. Bei der gleichen erzeugten Proteinmenge wird zudem nur etwa ein Hundertstel der Treibhausgasmenge emittiert.

In der westlichen Welt ist der Verzehr von Insekten als gesunde, nachhaltige und schmackhafte Alternative zu Fleisch- und Fischprodukten bislang wenig verbreitet. Dies zu ändern hat sich Bugfoundation aus Überzeugung zum Ziel gesetzt: Mit Produkten, die durch ihr hochästhetisches Erscheinungsbild und hervorragenden Geschmack überzeugen, sowie zielgruppenorientiertem Marketing, soll aus einer unbedeutenden Nische der Lebensmittelindustrie ein ernährungstechnischer Megatrend gesetzt werden.

Natürlich wird nicht jeder Konsument von heute auf morgen seine Scheu gegenüber Insekten ablegen können, doch die Vergangenheit hat gezeigt, dass sich Nahrungstabus in der Tat relativ kurzfristig überwinden lassen: So wurde aus dem hierzulande einst undenkbaren Verzehr rohen Fisches in Form von Sushi ein langanhaltender urbaner Trend, der immer noch im Wachsen begriffen ist. Mit diesen überzeugenden Argumenten im Rücken ist der Weg der Insekten zum alltäglichen Nahrungsmittel aus Sicht der Bugfoundation nur eine Frage von wenigen Jahren.

Das Einführungsprodukt der Bugfoundation, dessen Entwicklung im Februar 2015 in Zusammenarbeit mit dem DIL – Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e.V. – abgeschlossen wurde, ist der “Bux Burger”: ein Burgerpatty aus fein gekutterter Insektenmasse, würzig abgeschmeckt und durch neuartige Technologien der Lebensmittelphysik ästhetisch ansprechend aufbereitet. Insektenteile sind vom Konsumenten in dem auf Buffalowürmern basierenden Patty nicht mehr zu erkennen.

Und das Konzept der Bugfoundation scheint aufzugehen: Der Bux Burger feierte im Juli 2015 seinen Markteintritt in Belgien und wird ab August 2015 in verschiedenen Brüsseler Restaurants auf der Speisekarte stehen.

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Schreibe einen Kommentar

X