Stellt Euch selbst irgendwo hin und hört Euch das Feedback der Kunden an

Mit dem Bügel-Clou gelingt das faltenfreie Bügeln von Hemd- und Blusenärmeln

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen Clou-Innovations doch kurz vor unseren Lesern vor!
Ich bin Christian Peitzner-Lloret, 49, von Beruf her Anwalt. Über 15 Jahre lang habe ich die verschiedensten beruflichen Positionen bekleidet (ich war GF einer Immobiliengesellschaft, Syndicus einer Immobilien AG und zuletzt knapp 8 Jahre lang Manager im Konzern der Deutschen Bahn), bevor ich mich 2010 aus Überzeugung selbständig gemacht habe. Seither mach ich das, was ich schon immer wollte: gute Ideen zu Produkten zu machen und diese in den Markt bringen.
Nach 15 Jahren Angestellten-Dasein war der Zeitpunkt für eine berufliche Veränderung erreicht. Mein Beruf war längst keine Berufung mehr. Es reifte der feste Entschluss, nun eine meiner Erfindungen auf den Markt zu bringen. Das Ideenbuch war voller guter Ideen, aber eine Idee hat mich ganz besonders angezogen: Der Bügel-Clou. Das war der Startpunkt für meine Unternehmensgründung, daraufhin rief ich die Clou-Innovations GmbH ins Leben.

Wie ist die Idee zum Bügel-Clou entstanden?
Entstanden ist die Idee aus der Unzufriedenheit beim täglichen Bügeln von Hemden fürs Büro. Es blieb immer schwierig, die Businesshemden möglichst schnell und gut zu glätten. Alle Hilfsmittel für den Ärmel, die ich ausprobierte (Ärmelbügelbrett und sog. Ärmelkeil), waren in der Handhabung und im Bügelergebnis aufwändig und unbefriedigend. Irgendwann kam mir die Idee mit dem gespannten Federstahldraht als Lösung.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größten Herausforderungen liegen zunächst in der Disziplinierung des Denkens von der bloßen Produktidee bis hin zu einem ausgereiften Produkt, welches marktfähig sein soll und die Schritte, die in der Produktentwicklung dazwischenliegen (Prototyp, Produktvarianten, Verpackung, Material, welche Gesetze, Produktsicherheit, Preisfragen, Produktion, Vertrieb etc…). Immerhin war ich auf diesem Gebiet ja ein absoluter Laie.Weiterhin, muss man eine stabile und qualitativ gleichbleibende Produktion einer ersten Kleinserie hinbekommen. Da habe ich negativeÜberraschungen erlebt
Fernerhin war es nicht einfach einen ersten Partner im Markt für das Produkt zu begeistern. Das gelang irgendwann und diesen kleinen Erfolg muss man in weitere Vertriebserfolge (Listungen) ummünzen. Zwar ist das Wichtigste, dass der Kunde das Produkt mag, aber viele Einkäufer sind doch sehr unaufgeschlossen und die Hürde muss man zunächst überwinden, wenn man in den Handel möchte. Das kann, je nach Glück, Kontakten und eigener Anstrengung, ein sehr langwierigerProzess werden. Der stationäre Handel tut sich nach meiner Erfahrung generell viel schwerer mit der Aufnahme neuer Produkte als der Online-Handel.
Schließlich noch: Die größte aller Herausforderungen, die mit allen anderen eng zusammenhängt, ist natürlich die Finanzierung. Neben viel eigenem Geld zum Durchhalten habe ich flankierend eine Finanzierung über eine gründerfreundliche Bank in Anspruch genommen.
Nicht zu unterschätzen sind auch die geistigen Herausforderungen, diese unsichere Zeit, von der man nicht weiß, wie lange sie anhält, durchzustehen. Mit zu bedenken sind etwa das eigene Alter bei Gründung, die Stärke des Selbstbewusstseins, die allg. Geschäftserfahrung, Vision und Glauben, ein dennoch realistischer Blick auf die Dinge, Familien- und Freundessituation etc. Geht man dann den Weg, ist das wirklich extrem anstrengend und fordernd, es schüttelt alles in einem durch und schult aber auch zugleich. Ich kann verstehen, dass viele in dieser Phase aufgeben (müssen). Ich für mich habe es nicht getan und würde es wieder genau so machen. Das macht manchmal auch einsam. Damit muss man zurechtkommen und sich den „Wiedereintritt“ ins gesellschaftliche Leben durch eine andere Tür neu suchen.

Wer ist die Zielgruppe von Bügel-Clou?
Alle Menschen, die zuhause bügeln und Ihre Hemden und Blusen nicht in die Reinigung bringen. Kernzielgruppe sind Käufer um die 35+. Auf Verkaufsmessen auch älter.
Zu mir selbst habe ich immer gesagt: Ein Mann muss bügeln können. Mit dem Bügel-Clou gelingt das wirklich leicht. Er löst das schwierigste Problem beim täglichen Bügeln ganz einfach. Ich habe also im besonderen Blick hemdentragende Geschäftsleute ohne viel Zeit, Hausfrauen und Mütter, die vom täglichen Bügeln und den Schwierigkeiten genervt sind, professionelle Bügelservices etc.

Wie funktioniert Bügel-Clou? Was ist das Besondere am Bügel-Clou?
Der Bügel-Clou ist eine simple und sehr effektive Ärmelbügelhilfe zum falten-und knitterfreien Ärmelbügeln von Hemden und Blusen in Sekundenschnelle. Er besteht aus einer flexiblen Federstahlgabel, die man in den Ärmel vor dem Bügeln reinschiebt, damit der Ärmel optimal und ohne Falten zum Bügeln vorgespannt ist sowie aus einer magnetischen Halterung zur Ablage der Gabel vor und nach dem Bügeln direkt am bzw. auf dem Bügelbrett.
Das Besondere an ihm ist, dass er ein echter Problemlöser ist. Das Bügeln von Ärmeln gilt nach allg. Auffassung als das Schwierigste beim Bügeln zu Hause. Die Ärmel sind durch den doppelt liegenden Stoff besonders falten- und knitteranfällig. Der Bügel-Clou ist für alle Hemden und Blusenärmelgrößen geeignet(also S-XXL), dank der magnetischen Halterung immer da, wo man ihn braucht, nämlich am Bügelbrett, das Ärmelbügeln ohne Falten und Knitter in Sekundenschnelle erledigt ist, unter seiner Anwendung beide Ärmelseiten zudem gleichzeitig gebügelt werden, was enorm Zeit spart und er schließlich wegen der Edelstahlkonstruktion absolut langlebig und wartungsfrei ist.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für „Die Höhle der Löwen“ zu bewerben?
Man hat den ersten Kontakt zu mir gesucht und mich angerufen. Das ist immer besser, als anders herum. Also habe ich mir das genauer angesehen. Ausschlaggebend für mich war, dass in dieser Staffel mit Ralf Dümmel genau der richtige Löwe dabei ist. Das wär für mich eine große Chance, die ich nutzen wollte.

Wie haben Sie sich auf die Höhle der Löwen vorbereitet?
Sendungen der Vor-Staffeln angeschaut, mit einem Freund Pitches trainiert, die Kommunikation fokussiert auf das aller wesentlichste, ich wurde aber auch gut durch die Mannschaft von DHDL begleitet.

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen das es in die Show „Die Höhle der Löwen“ geschafft hat. Wie motivierend ist das für Sie und was versprechen Sie sich von der Show?
Es ist eine Auszeichnung für mich und mein Produkt, die ich sehr schätze. Von der Show verspreche ich mir die nötige breitenwirksame Aufmerksamkeit für diese Erfindung, um im Markt erfolgreich zu sein. Ebenso empfehle ich mich dadurch sicher für andere, im Sinne einer Innovationsberatung an der Produktentwicklung ihrer eigenen tollen Idee mitzuarbeiten und diese im Markt erfolgreich zu etablieren, evtl. auch bestehende Produkte entscheidend zu verbessern, damit sie ein echter Clou werden.

Wie wichtig ist dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch die Show viele Interessenten und auch Medien auf Bügel-Clou aufmerksam werden?
Ein Bild fällt mir dazu ein: Ich fühle mich wie der Pilot einer Rakete, ich sitze angeschnallt, schaue senkrecht nach oben und warte auf den Start, den Schub, die Power, die Beschleunigung, die Hitze, das Feeling, den Lift. Ganz konkret natürlich erhoffe ich mir geschäftlichen Erfolg. Transporteure dessen sind zufriedene Kunden und die Medien.

Ziel der Show „Die Höhle der Löwen“ ist es, das die Löwen investieren und der Deal zustande kommt. Welchen der Löwen haben Sie als Investor im Fokus?
Ralf Dümmel ist der ideale Löwe für mich und mein Produkt.

Wie geht es mit Bügel-Clou nach der Show weiter, sollte der Deal zustande kommen? Und wie, wenn es keinen Deal gibt?
Etwas Spannung muss sein, daher würde ich mit meiner Antwort zu viel verraten 😉
Nur soviel: Ich bin mit der Überzeugung in die Sendung gegangen, dass ich die Löwen und die Zuschauer mit meinem Produkt überzeugen werde.
Mein Produkt löst ein konkretes tägliches Problem, das ist eigentlich immer attraktiv und wird gesucht.

Bügel-Clou, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
In 5 Jahren möchte ich das alte Ärmelbügelbrett, dass wir alle bis dahin noch kannten, vom Markt verdrängt haben und weltweit über 5 Mio. Stück Bügel-Clous verkauft haben.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Geschäftliche Erfahrung vor der Gründung ist hilfreich. Ältere Gründer haben sicherlich Vorteile. Man sollte erste Markterfahrungen mit dem Produkt machen, bevor andere es für einen verkaufen. Stellt Euch selbst irgendwo hin und hört Euch das Feedback der Kunden an. Ansonsten:
Auf dem Teppich bleiben! Unternehmensbewertung nicht überbewerten, eine Gesamtschau der Vorteile einer Zusammenarbeit ist wichtiger.
Eigenes Geld und geistige Stabilität, Vision und Charakter mitbringen.

Bilde © Bernd-Michael Maurer / VOX

Sehen Sie Christian Peitzner-Lloret am 23.August in #DHDL

Wir bedanken uns bei Christian Peitzner-Lloret für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar