Am wichtigsten ist eine gute Idee, die einen begeistert!

Breddy’s: Crossover-Hosen der passende Begleiter für Beruf, Freizeit, Sport und Reisen

Stellen Sie sich und das Startup Breddy’s doch kurz unseren Lesern vor!
Wir, Manuela und Claus Bretschneider, haben Breddy’s 2015 gegründet und damit das Marktsegment Crossover-Hosen eröffnet. Genauer gesagt designen, produzieren und verkaufen wir Hosen, die Funktionsmaterialien mit trendigen Schnitten kombinieren. Somit sind Breddy’s perfekt für jeden Tag, den ganzen Tag. Egal ob für Beruf, Freizeit, Sport oder Reisen, eine Crossover-Hose ist immer der passende Begleiter. Außerdem liegt uns Nachhaltigkeit am Herzen, deswegen setzen wir auf eine ressourcenschonende Produktion, die zu 100 Prozent in Europa erfolgt. Dabei fördern wir den Einsatz von verträglichen und innovativen Rohstoffen wie Rizinusöl.

Wie ist die Idee zu Breddy’s entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Die Idee ist ziemlich spontan entstanden. Wir waren auf Kreta wandern. Manuela hatte Jeans an, ich eine Funktionshose. Ich fragte sie: „Warum trägst du keine Funktionshose?“ Manuela antwortete, mit den vielen Taschen und Reißverschlüssen sehen diese furchtbar aus und sie würde sich damit nach der Tour bestimmt nicht in ein Café trauen. Wir recherchierten und fanden heraus, dass es eine modische Funktionshose in Europa tatsächlich noch nicht gab.

Warum haben Sie sich entschlossen ein Unternehmen zu gründen?
Natürlich wollten wir unsere tolle Produktidee in die Realität umsetzen. Aber auch die Möglichkeit unsere Werte in einem eigenen Unternehmen zu leben, war ein Argument für uns. Außerdem motivierte uns die Aussicht, gemeinsam an einem Projekt zu arbeiten. Auch wenn es nicht immer leicht war, wir sind überzeugt, dass die Gründung von Breddy‘s der richtige Schritt war.

 Breddy’s Crossover-Hosen
Claus und Manuela Bretschneider (c) Breddy’s

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Bei der Gründung eines Unternehmens gibt es viele Schwierigkeiten und Hindernisse, die wir aber alle gut gemeistert haben. Finanziert haben wir Breddy’s aus eigenen Mitteln, vor allem aus den Einnahmen als Berater der Bekleidungsindustrie. Die ersten Schritte des Unternehmens, wie die CI-Entwicklung, waren nicht so einfach. Eine Herausforderung war auch, das richtige Team zu finden, bis es schließlich so gut funktionierte wie jetzt. Für unser Ziel einer hundertprozentigen europäischen Produktion haben wir die Herkunft der Rohstoffe und künftiger Partnerunternehmen genau überprüft.

Wer ist die Zielgruppe von Breddy’s?
Breddy’s kann jeder tragen. Grundsätzlich spricht das Produkt Frauen und Männer an, die eine qualitativ hochwertige, komfortable und schöne Hose wollen. Auch sportliche Menschen, die direkt nach der Arbeit aktiv sein wollen, sind von der Crossover-Hose begeistert. Trendbewusste Modeinteressierte, die sich innovativ kleiden möchten, greifen zu der Hose. Wer eine für alle Situationen geeignete Lieblingshose sucht, ist bei der Breddy’s Crossover-Hose genau richtig. Sie ist sowohl als Business- als auch als Wanderhose sehr beliebt, wird aber ebenso beim Segeln oder von Ärzten bei der Arbeit getragen. Für den medizinischen Bereich und alle, die im Beruf oder privat weiße Hosen tragen, haben wir eine extra White Line entwickelt.

Was ist das Besondere an den Hosen? Aus welchem Material sind die Hosen?
Durch die aus dem Outdoor-Segment stammenden Funktionsmaterialien (z.B. aus dem Wander-, Trekking-, und Golfsport) ergeben sich tolle Eigenschaften. Die Hose ist klimaregulierend, ergonomisch, wasser- und schmutzabweisend sowie schnelltrocknend. Das pflegeleichte Material kann sogar in der Waschmaschine werden – ohne Funktionsverlust.

Bei der Produktion legen wir Wert auf Ressourcenschonung, wie reduzierten Wasser- und Energieverbrauch. In unserer eigenen BIOS-Linie verwenden wir Rizinusöl zur Faserherstellung. Die Rizinuspflanze ist ein nachwachsender Rohstoff, der auf kargen Böden wächst und nicht mit dem Anbau von Lebensmitteln in Konkurrenz steht.

Wie ist das Feedback?
Sehr positiv. Wir freuen uns sehr, dass das Produkt von den Kunden bereits sehr gut angenommen und verstanden wird. Der Fokus auf einen Artikel – Hosen – kommt gut an. Es ist das größte Lob, wenn Kunden wiederkommen, weil sie eine zweite Hose kaufen wollen. Das in unserem Breddy’s-Shop erhaltene Feedback nehmen wir als Ansatzpunkt für die kontinuierliche Verbesserung bis in kleinste Details. Da das Design direkt von uns kommt, können wir auch auf Kundenwünsche reagieren.

Außerdem war der Gewinn des „ISPO Brandnew-Awards 2017“ eine besondere Auszeichnung, die uns sehr stolz gemacht hat. So konnten wir die heiß umkämpfte Kategorie „Athleisure“ bei der weltgrößten Sportartikelmesse ISPO für uns entscheiden.

Breddy’s, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Momentan streben wir eine Internationalisierung von Breddy’s an, wobei wir uns zuerst auf den DACH-Raum konzentrieren. Für Juli 2017 ist der Besuch auf der ISPO in Shanghai geplant – damit starten wir in China. In fünf Jahren werden wir auf jeden Fall zusätzliche Breddy’s Filialen in weiteren Ländern, neue Vertriebspartner, darunter auch Onlineshops, und noch mehr zufriedene Kunden haben. Wir nützen unseren Vorsprung, um unsere Themen- und Marktführerschaft bei Crossover-Hosen zu halten und auszubauen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Am wichtigsten ist natürlich eine gute Idee, die einen begeistert. Perfekt wäre, wenn mit dieser noch dazu eine Marktlücke abgedeckt wird, wie es bei uns mit den Crossover-Hosen der Fall ist. Außerdem benötigen angehende Gründer den Mut, diese Idee umzusetzen, und das Durchhaltevermögen, bei Herausforderungen nicht aufzugeben. Der Aufwand eines eigenen Unternehmens sollte nicht unterschätzt werden, mit Begeisterung und viel Engagement ist das allerdings zu meistern. Wer sich für die Gründung eines Startups entscheidet, dem wünschen wir viel Glück und die tatkräftige Unterstützung von Freunden und Bekannten!

Fotocredits: Breddy´s

Weiter Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Manuela und Claus Bretschneider für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X