Montag, Dezember 5, 2022

Weshalb man den Börsenhandel lernen sollte

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Immer mehr Menschen entschließen sich dazu, Aktien zu kaufen. Ziel ist es in der Regel, das eigene Kapital langfristig zu vermehren. Es handelt sich dabei also um eine Form des Vermögensaufbaus. Ein Grund dafür, dass immer mehr Menschen den Börsenhandel wählen, sind die niedrigen Zinsen – dadurch werfen Bankeinlagen nämlich kaum mehr genug Zinsen ab, um die Inflation abzudecken. Von Vermögensaufbau kann dabei also keine Rede mehr sein. Doch auch die Digitalisierung trägt ihren Teil dazu bei:

Weil Anleger selbstständig über Online Broker Aktien kaufen und verkaufen können, fallen Barrieren. Der Aktienhandel wird zunehmend unkomplizierter. Wer allerdings plant, beim Börsenhandel wirklich mehr aus seinem Geld zu machen, sollte sich ausgiebig mit dem Thema beschäftigen. Die Deltavalue Börsen-Ausbildung bietet Einsteigern all das Wissen, was sie für einen erfolgreichen Investitionsstart wissen müssen. Doch weshalb muss man den Börsenhandel eigentlich lernen?

Probieren geht über Studieren – nicht an der Börse

Eine alte Redewendung besagt, dass es sinnvoller ist, Dinge selbst auszuprobieren, um den richtigen Weg zu finden. Praxis soll einem also schneller zum Erfolg verhelfen als Theoriewissen. Im Englischen spricht man vom sogenannten Trial-and-Error-Verfahren. Auch dieses bezieht sich auf die Vorteile der praktischen Erfahrung: Man versucht etwas, scheitert unter Umständen, um daraus zu lernen und es in der Zukunft besser zu machen.

Diese Theorien mögen in vielen Bereichen des Lebens lohnenswert sein. Wer sich an der Börse allerdings ausprobiert und nur auf die Praxis setzt, kann ziemlich schnell richtig viel Geld verlieren. Im schlimmsten Fall droht ein Totalverlust. Man mag dann vielleicht aus seinen Fehlern gelernt haben, hat aber kein Kapital mehr, um von vorn anzufangen.

Weil der Börsenhandel kein Glücksspiel ist, gehen Anleger außerdem mit dem klaren Wunsch an die Sache heran, Verluste so gering wie möglich zu halten und durch Gewinne ihr Kapital zu vermehren. Halbherzige Versuche bringen deshalb keinen Anleger weiter. Wie also sollten Einsteiger vorgehen, um ihre Erfolgsaussichten zu optimieren?

Ausbildung im Börsenhandel

Es ist natürlich möglich, sich das notwendige Börsenwissen selbstständig anzueignen. Dabei sollte man sich aber darüber bewusst sein, dass das ganz schön viel Zeit in Anspruch nehmen kann. Es gilt zu recherchieren, und zwar in zahlreichen Bereichen: Wie funktioniert die Börse? Welche Märkte kann man handeln? Welcher Markt passt gut zu welchem Anlegertypen? Gibt es spezielle Strategien für den Börsenhandel? Wenn ja, welche sollte man auswählen und warum? Wie kommt es zur Preisbildung an der Börse? Was hat der persönliche Anlagehorizont mit der individuellen Strategie zu tun? Welche Fachbegriffe gibt es? Und wie sind Börsengewinne eigentlich zu versteuern?

Die Liste an Fragen, die es vor der ersten Investition zu klären gibt, ist schier endlos. Wer also plant, das Maximum aus Investitionen herauszuholen, sollte sich einiges an Wissen aneignen. Eine Ausbildung im Börsenhandel bietet einem gebündelte Informationen und sorgt so für eine effektive Erfahrung. Der Vorteil? Man kann sich darauf verlassen, dass das Erlernte korrekt und auf einen zugeschnitten ist. Diese beiden Kriterien sind bei freier Recherche im Internet oft nicht gegeben.

Was lernt man in der Börsenhandel-Ausbildung?

Die Inhalte der Ausbildung verhelfen Anlegern zu einem umfassenden Wissen rund um die Börse und das Investieren. Dieses Wissen bildet die Basis für sinnvolle Investments, die den nachhaltigen Vermögensaufbau fördern. Doch was bedeutet das im Klartext?

Wer sich für eine solche Ausbildung entscheidet, lernt, welche Strategien es gibt, wie diese funktionieren und wie man sie optimal umsetzen kann. 1:1 Anleitungen führen einen durch das Abwickeln von Aktienkäufen und -verkäufen. Zudem bietet die Ausbildung einem die Möglichkeit, Tools zu nutzen, die Analysen und Prognosestellung erleichtern. Diese Dinge sind essenziell, um gute Entscheidungen zu treffen und Aktien mit Potenzial zu kaufen.

Außerdem erfahren Anleger, wie es durch Börsenhandel möglich ist, ein passives Einkommen aufzubauen. So ist nicht nur der langfristige Vermögensaufbau gesichert – auch die monatlichen Einnahmen steigen an.

Anleger, die mit dem Gedanken spielen, sich im Rahmen einer Ausbildung im Börsenhandel weiterzubilden, sollten darauf achten, einen zertifizierten Anbieter auszuwählen. Besonders gewerbliche Investoren sollten auf eine geeignete Börsen-Ausbildung setzen, um ihr Geschäftsmodell möglichst gewinnbringend auf den Weg zu bringen.

Autor Ina Geißler  

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge