Fangt einfach an

B’n’Tree: Für jedes gebuchte Hotel wird ein Baum gepflanzt

Stellen Sie sich und das Startup B’n’Tree doch kurz unseren Lesern vor!
B’n’Tree macht Umweltschutz einfach: Dank Kooperationen mit Hotelbuchungsplattformen wie booking.com und Agoda pflanzen wir für jedes gebuchte Hotel einen Baum.

Der Name B’n’Tree lehnt sich an das englische B&B an – Bed & Breakfast. Doch statt Frühstück gibt es bei uns eben einen Baum bei jeder Hotelbuchung dazu.

Einfach auf bedandtree.com die gewünschte Buchungsplattform heraussuchen und wie gewohnt das Hotel buchen. Wir übernehmen den Rest – ohne jegliche Kosten für den Kunden! Bislang haben wir Buchungen von 5 Kontinenten erhalten und bereits 8,500 Bäume auf 3 Kontinenten gepflanzt.

Wie ist die Idee zu B’n’Tree entstanden?
Seit 2012 arbeite ich in direktem Kontakt mit Elefanten in Thailand. 2016 verloren wir mein Lieblingselefantenbaby. Das hat mich extrem getroffen.Leider kann niemand dieses Baby zurückbringen. Doch mir wurde klar, dass auf Grund von weltweiter Waldrodung jeden Tag weitere Elefantenbabies zu Grunde gehen, da ihnen der Lebensraum fehlt.

Das muss nicht sein, dachte ich mir, und begann, Bäume zu pflanzen…

Welche Vision steckt hinter B’n’Tree?
Ich möchte erreichen, dass „einen Baum pflanzen“ genauso alltäglich im Leben wird wie „Kaffee trinken“. Ambitioniert, aber machbar.

Da Bäume pflanzen mit B’n’Tree noch nicht einmal etwas kostet, ist es sogar deutlich günstiger als Kaffee trinken.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die Herausforderungen sind nach wie vor die Verbreitung der Idee sowie die Verhandlungen mit neuen Kooperationspartnern.
Falls jede Firma, ebenso wie booking.com und Agoda, mitmachen würde, würde bei jeder weltweit stattfindenden Transaktion ein Baum gepflanzt werden. Wäre das nicht wundervoll?

Finanziert haben wir uns bislang mit Eigenkapital sowie der Hilfe von Dutzenden hilfsbereiten Menschen, welche die Welt zu einem besseren Ort machen möchten.

Wer ist die Zielgruppe von B’n’Tree?
B’n’Tree spricht jeden Menschen an, der gerne reist. Sobald eine Person einmal ein Hotelbett gebucht hat oder dies plant, kann sie B’n’Tree nutzen.

Es dauert exakt einen Mausklick, und schon pflanzen wir einen Baum – gratis.

Wie funktioniert B’n’Tree?
B’n’Tree ist unfassbar einfach: Man besuche unsere Website . Dort sucht man sich die Hotelbuchungsplattform seiner Wahl aus – zum Beispiel booking.com. Nach Klick auf das entsprechende Logo wird man auf booking.com weitergeleitet, und tätigt dort seine Buchung, wie man es gewohnt ist. Die Hotelpreise sind exakt die gleichen wie immer – B’n’Tree zu nutzen kostet den Nutzer nicht einen einzigen Cent extra.

Sämtliche sensitiven Daten wie Name oder Kreditkartendetails bleiben bei booking.com. Wir fragen nie nach Geld oder persönlichen Informationen. Als Teil unseres Partnerschaftsvertrages zahlt uns booking.com für jede via uns realisierte Buchung eine Kommission, welche wir nutzen, um Bäume zu pflanzen.

Einfacher kann Umweltschutz nicht sein.

Das Tolle daran: Bäume pflanzen schützt nicht nur die Umwelt und schafft Lebensraum für bedrohte Tierarten, sondern kreiert auch Jobs für die lokale Bevölkerung.

Welche Vorteile bietet B’n’Tree? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?
B’n’Tree ist komplett kostenlos für den Nutzer. Durch einen einzigen Mausklick schafft man Arbeitsplätze für die lokale Bevölkerung in Thailand, Madagascar und Ecuador, erweiterter Lebensraum für bedrohte Tierarten und bekämpft den Klimawandel.

Andere Unternehmen wie Ecosia oder 10Tree pflanzen ebenfalls Bäume allein für die Nutzung der Suchmaschine (Ecosia) oder beim Kauf von Produkten (10Tree). In der Sparte „Hotelbuchungen“ sind wir jedoch bislang der einzige Anbieter.

B’n’Tree wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Im Kalenderjahr 2023 pflanzen wir zehn Millionen Bäume. Nicht nur mit Hilfe der Hotelbuchungsplattformen, sondern auch als Teil der Programme von Payback-Karten, Flugmeilen, Autovermietungen etc.

Jede finanzielle Transaktion wird einen Nutzen für die Umwelt haben.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Fangt einfach an. Baut eine Website, verbreitet sie im Netz, sammelt Feedback, baut darauf auf. Sich monatelang in der Kreation von Theorien und Businessplänen zu verlieren ist Unsinn.

Fangt günstig an. Arbeitet mit eigenen Ressourcen so viel ihr könnt. Fragt freundliche Menschen nach Hilfe, wenn ihr sie braucht. Investoren sind wertvoll, doch möchten meist mitreden, und damit ist es nicht mehr euer Ding.

Fangt an. Hört auf zu träumen und zu fantasieren. Legt los! Das Allerschlimmste, was passieren kann, ist, dass es nicht klappt. Jedoch lernt ihr Unmengen dabei. Das wiederum bedeutet, im allerschlimmsten Fall habt ihr Zeit und Geld in eure eigene Bildung investiert.

Und, mal ehrlich: Wie könnte man Zeit und Geld besser investieren?

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Chris Kaiser für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X