Es gibt immer einen Weg!

BitterLiebe Pulver Tropfen und Tee aus Kräutern mit natürlichen Bitterstoffen

Stellen Sie sich und das Startup BitterLiebe doch kurz vor!

Hinter BitterLiebe stehen wir: Andre Sierek und Jan Stratmann. Unsere Mission ist es, den Geschmack bitter wieder positiv zu besetzen, ihn wieder in das Bewusstsein der Menschen zur rücken und ihn vor allem zurück in die tägliche Ernährung der Menschen zu bringen. Während unsere Großeltern ganz selbstverständlich und regelmäßig bitterstoffhaltige Gemüse und Pflanzen in ihre Ernährung integrierten, findet man heute so gut wie keine Bitterstoffe mehr auf dem Speiseplan. Da die Geschmackssinne in den letzten Jahrzehnten zunehmend durch Geschmacksverstärker aus der Lebensmittelindustrie geprägt wurden, haben heute nur noch die wenigsten Menschen gut ausgeprägte Bitterrezeptoren auf der Zunge.

Die Folge: Bitterstoffe werden oft als „unangenehm“ empfunden.

Genau das möchten wir mit BitterLiebe ändern. Denn durch die fehlenden Bitterstoffe entgeht jedem von uns eine wunderbare Naturkraft. Für uns gehört BitterLiebe in die Küche und auf den Esstisch wie Salz und Pfeffer. Unser Produktsortiment umfasst aktuell drei Produkte: Die Tropfen, das Pulver und eine Teemischung. Unsere Tropfen enthalten die konzentrierte Kraft aus 15 erlesenen Naturkräutern und Wurzeln, die das allgemeine Wohlbefinden steigern können und perfekt nach dem Essen anzuwenden sind – besser als jeder Schnaps oder Espresso, versprochen! Unser Pulver enthält eine spezielle Mischung aus sieben erlesenen Naturkräutern und Wurzeln, die verschiedenen Gerichten wie Salatsoßen, Schnitzelpanaden oder Smoothies den ganz besonderen Extrakick bitter verleihen. Und unser Tee mit sechs Kräutern und Wurzeln ist ideal für alle, die es sich gern mit einem warmen Getränk gemütlich machen – wobei er natürlich kalt genauso köstlich schmeckt!

Wie ist die Idee zu BitterLiebe entstanden?

Unsere gemeinsame Schwiegermutter in spe ist seit Jahrzehnten von Bitterstoffen begeistert: Nach dem Essen geht dort zuhause regelmäßig die Flasche mit Bitterstoffen reihum. Nach unserer „Familieneinführung“ durch unsere Freundinnen mussten auch wir zwangsläufig einen Schluck davon nehmen und wurden relativ schnell mit der „Bitterliebe“ angesteckt. Während uns die Wirkung vollends überzeugte, waren wir vom Geschmack und Design der gängigen Produkte allerdings nicht begeistert. Also beschlossen wir, uns dem Thema Bitterstoffe anzunehmen und ihnen einen „modernen“ Touch zu verleihen. Wir finden: BitterLiebe gehört in jede Küche, auf jeden Esstisch oder – für unterwegs – in jede Handtasche!

Welche Vision steckt hinter BitterLiebe?

Kurz und knapp gesagt: wir möchten den Geschmack „bitter“ wieder positiv zu besetzen und in das Bewusstsein der Menschen zurückzurufen!

Wer ist die Zielgruppe von BitterLiebe?

Unsere Zielgruppe sind im Prinzip alle Menschen, die die wunderbare Kraft der in Vergessenheit geratenen Bitterstoffe neu entdecken wollen – einzige Einschränkung: Da es sich bei unseren Tropfen und unserem Pulver um Nahrungsergänzungsmittel handelt, ist der Gebrauch für Kinder und Schwangere nicht uneingeschränkt empfehlenswert. Zurzeit sind die meisten unserer Kunden weiblich, zwischen 25 und 60 Jahre alt und vor allem sind es gesundheitsbewusste Menschen, die sich schnell vom Geschmackssinn bitter begeistern lassen.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für die Sendung Die Höhle der Löwen zu bewerben?

Uns war klar, dass wir für unsere Expansion und den Handelseinstieg in Deutschland einen starken Partner brauchen würden. „Die Höhle der Löwen“ bietet dafür eine einmalige Chance. Die Strahlkraft der Sendung und die Anzahl der Menschen, die man auf einen Schlag mit der Teilnahme erreicht, sind auf anderem Wege einfach wahnsinnig schwierig abzubilden. Und da uns klar war, dass es wahnsinnig viele Menschen bitter nötig haben, mehr Bitterstoffe in ihre Ernährung zu integrieren, konnten wir diese Möglichkeit nicht ungenutzt lassen.

Wie haben Sie sich auf die Sendung vorbereitet?

Wir waren uns sicher, dass in diesem Fall das Motto „Übung macht den Meister“ tatsächlich der Schlüssel zum Erfolg ist. Entsprechend haben wir stundenlange Pitches vor unseren Investoren gehalten. Auch unsere Freundinnen und Schwiegermutter in spe mussten in die Rolle der „Löwen“ schlüpfen und diverse Male unsere Probe-Pitches kritisch unter die Lupe nehmen. Uns war es wichtig, im Vorfeld vor allem potenziell kritische Frage zu antizipieren und uns auf jegliche Rückfragen bestmöglich vorzubereiten. Um nichts dem Zufall zu überlassen, haben wir auch einige erfolgreiche Pitches aus den Vorjahren akribisch analysiert und uns dabei fast ein wenig wie ein Fußball-Team in der Vorbereitung auf einen schwierigen Gegner gefühlt!

Sie sind eines der wenigen Start-up-Unternehmen, dass es in die Sendung „Die Höhle der Löwen“ geschafft hat. Wie motivierend war das für Sie?

Wahnsinnig motivierend und vor allem auch wertvoll! Am wichtigsten war uns tatsächlich, dass und wie das Konzept ankommt – denn diesbezüglich Feedback von Experten wie den Löwen zu erhalten, ist für uns unheimlich wertvoll. Bei der Masse an Konzepten und Produktinnovationen, die die Jury Jahr für Jahr präsentiert bekommt, war uns klar, dass sie uns sehr ehrlich sagen würden, ob sie in unserer Idee Potential erkennen. Gerade auf das Feedback zu unserem Produktdesign und vor allem zum Geschmack der Produkte – unser Hauptaugenmerk – waren wir irrsinnig gespannt.

Wie wichtig war dieser Schritt für Sie als Start-up? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch „Die Höhle der Löwen“ viele Interessenten und auch Medien auf BitterLiebe aufmerksam werden?

Die Teilnahme an der Show ist für uns als noch junges Unternehmen natürlich ein großer Meilenstein sowohl was die mediale Strahlkraft betrifft als auch den potenziellen „Push“, den ein erfolgreicher Deal am Ende verspricht. Wir sind mit dem klaren Wunsch angetreten, am Ende unseres Auftritts einen Deal einzutüten! Unser vorrangiges Ziel war es, mit der Hilfe eines Löwen auch mit der flächendeckenden Vermarktung unserer BitterLiebe Produkte durchzustarten. Bis dato hatten wir bereits knapp 10.000 Kunden, aber die Zielsetzung war und ist ganz klar, dass unsere Produkte ganz Deutschland im Haushalt haben muss!

Welchen Investor hatten Sie im Fokus?

Wir empfanden alle Löwen als geeignete Investoren, insbesonders aber Judith Williams, Ralf Dümmel und Nils Glagau.

BitterLiebe, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Auch durch unsere Teilnahme bei „Die Höhle der Löwen“ wollen wir das Thema Bitterstoffe noch bekannter machen und – das ist ja ganz klar – dabei unsere Marke als Aushängeschild für dieses Thema positionieren. Für die nächsten Jahre visieren wir auf jeden Fall verschiedene Handelspartnerschaften an, genauso wie die Ausweitung unseres Online-Geschäfts in Europa.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

1. Fokussiert euch auf eine Sache und geht diese mit 100% Leidenschaft an

2. Sucht euch einen Co-Founder mit anderen Stärken als denen, die ihr selbst bereits mitbringt, damit ihr euch bestmöglich ergänzt

3. Egal, wie aussichtlos manche Stationen erscheinen, es gibt immer einen Weg, man muss diesen nur finden!

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Andre Sierek und Jan Stratmann für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X