Kennt Eure Zielgruppe

Mit der Braubox von Besserbrauer kann jeder zu Hause sein eigenes Bier brauen

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen Besserbrauer doch kurz vor unseren Lesern vor!
Wir haben es uns zum Ziel gemacht, alle Küchen dieser Welt in Mini-Brauereien zu verwandeln! Dafür haben wir die „Braubox“ entwickelt. Sie enthält alles, was man zum Brauen von frischem Bier am eigenen Herd benötigt: Malz, Hopfen, Hefe, eine bebilderte Brauanleitung und die Utensilien, die man nicht ohnehin schon in der Küche hat.

Wie ist die Idee zu Besserbrauer entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Kathy und ich sind schon seit einigen Jahren ein Paar, und wir waren 2013 auf der Suche nach einem gemeinsamen Hobby jenseits des Computerbildschirms. Kochen taten wir ohnehin schon viel, da war Bier brauen fast schon naheliegend. Wir legten uns also ein 30-Liter-Brauset zu, das aus hässlichen Plastikeimern und -schläuchen bestand, und dazu noch sehr viel Platz in unserer kleinen Stadtwohnung wegnahm. Das Ergebnis schmeckte aber trotz der wirren Brauanleitung sehr gut. Also dachten wir uns: Wieso kann man Bier nicht auch im Küchenformat brauen, mit einer hübschen Gärflasche aus Glas und einer bebilderten Brauanleitung? Die Idee der Braubox war geboren.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größte Herausforderung war die Bewältigung der letzten beiden Weihnachtsgeschäfte. Die Braubox eignet sich sehr gut als Geschenk, deswegen kommen die Bestellungen ab Ende November sehr geballt. Logistisch ist das für uns als Startup immer noch eine Herausforderung, weil alle Zulieferer mitziehen müssen und wir für diese Zeit deutlich mehr Lagerfläche benötigen.
Finanziert haben wir uns bisher rein aus eigenen Verkäufen.

Wie hat sich Ihr Unternehmen seit dem Start entwickelt?
Wir können nicht meckern. In gut 2 Jahren haben wir mit der Braubox knapp 10.000 Küchen in Mini-Brauereien verwandelt, die bisher über 80.000 Liter Bier gebraut haben.

Wer ist die Zielgruppe von Besserbrauer?
Überwiegend Männer, obwohl wir gern mehr Frauen als Hobby-Braumeisterinnen sehen würden. Schließlich haben wir auch eine leidenschaftliche Bierbrauerin im Team!

Was ist in der Braubox drin? Wie viel Liter ergibt eine Braubox?
Die Braubox enthält eine Gärflasche aus Glas mit Gärspund und Gärstopfen, ein Thermometer, eine Bierpumpe mit Schlauch und Klemme zum Abfüllen in Flaschen, eine Dose Reinigungsmittel und das erste Zutatenpaket mit Hopfen, Malz und Hefe. Mit der Braubox braut man 4 Liter Bier pro Brauvorgang, also quasi zwei Sixpacks Bier. Alle Utensilien sind wiederverwendbar. Wer also weiter brauen möchte, benötigt nur eins unserer Nachfüllpakete, die es derzeit in 8 verschiedenen Sorten gibt (ganz neu ist das „Lemondrop Summer Ale“ und das belgische „Witbier“).

Besserbrauer, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Derzeit lagern wir das Fulfillment aus, übergeben also die Lagerhaltung und Bestellabwicklung an einen professionellen Dienstleister. Danach nehmen wir den Einzelhandel ins Visier. Es gibt die Braubox zwar schon in einigen Bier- und Geschenkeläden zu kaufen, aber es darf gern noch mehr werden.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1. Kennt Eure Zielgruppe
2. Holt Euch einen guten Designer und einen guten Verkäufer ins Team
3. Seid nett zueinander

Wir bedanken uns bei Jörg Iversen für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X