Durchbeißen und hartnäckig bleiben, lautet die Devise!

bework. Wir wollen den Fitness- und Wurstmarkt so richtig aufmischen

Stellen Sie sich und das Startup berwork. kurz unseren Lesern vor!
Kennengelernt haben wir uns vor einigen Jahren im Fitnessstudio und haben so die gleichen Interessen, vor allem im sportlichen Bereich und der gesunden Ernährung, entdeckt. Durch Navid’s zwei Abschlüsse im medizinischen Bereich, hatten wir hier bereits eine fachliche Grundlage um Produkte im Fitness- und Gesundheitsbereich entwickeln zu können. Nevena’s abgeschlossenes BWL-Studium mit Schwerpunkt Marketing und Handel, sowie ihre Expertise in den Bereichen Administration, Marketing, Vertrieb, Produktentwicklung, Planung sowie Personalführung ermöglichten uns einen gefestigten und sicheren Markteintritt.

Unsere jahrelangen Erfahrungswerte, die wir im sportlichen Bereich sammeln konnten, gaben uns einen versierten Überblick über bereits etablierte Fitnessprodukte.

Auch unsere jahrelange Freundschaft und das vertraute Verhältnis bildeten die Grundlage für eine geschäftliche Zusammenarbeit, die wir seit Herbst 2017 mit der Gründung unseres Unternehmens besiegelt haben. Recht klar war daher, das Projekt berwork. gemeinsam aufzuziehen, da grundlegende Kenntnisse und unsere Potentiale in den verschiedenen Bereichen uns die Sicherheit gaben, mit einem Startup durchzustarten. Zielstrebig und voller Optimismus verfolgen wir seitdem das Ziel, unsere Mitmenschen mit unseren berwork. Produkten bereichern zu können.

Wir haben mit regionalen Fleischerei-Manufakturen eine richtig schmackhafte Powerwurst (100% Rindfleisch) mit bombastischen Nährwerten und in verschiedenen Geschmacksrichtungen entwickelt. Dazu arbeiten wir nicht mit Industriebetrieben zusammen, sondern mit Fleischereien aus unserer Region und bereichern mit unseren leckeren Powerwürsten bundesweit die Fitness- und Wurstliebhaber jeden Tag. Kurz gesagt:

Wir wollen den Fitness- und Wurstmarkt so richtig aufmischen

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?
Wir haben damals festgestellt, dass es keine herzhafte Snack-Alternative im Food- und Fitnesssektor mit hervorragenden Nährwerten gibt, die dazu noch lecker schmeckt. Wir hatten nämlich die ewigen Eiweißshakes & -riegel und die fettigen Mini-Salamis satt! Was also tun? Selber machen: Wir haben uns mit regionalen Fleischereien zusammengesetzt und eine absolute Powerwurst kreiert.

Uns wurde schnell klar, dass das Projekt riesen Potential hat und somit beschlossen wir, uns unserem „Baby“ voll und ganz anzunehmen!

Welche Vision steckt hinter berwork.?
Uns inspiriert die digitale Welt, die Dynamik der heutigen Gesellschaft und der oft nur kurze Lebenszyklus eines Produktes. Diesem vorzubeugen und Produkte zu entwickeln, die zwar dem Trend verfallen, aber sich auch langfristig auf dem Markt etablieren, soll gemeistert werden! Einerseits inspirieren uns neue Food-Trends, andererseits sehen wir dies als Herausforderung, sich dem Marktwandel zu stellen und ihm Stirn mit Kreativität, Fokussierung und guter Positionierung der berwork. Produkte zu bieten.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die Anfänge waren natürlich alles andere als leicht. Zunächst einmal gibt es die finanziellen Risiken, die rechtlichen Hindernisse und das Grundgehalt entfällt, auf das sich alle Gründer einstellen müssen. Dazu kommt noch ein hohes Maß an Arbeitszeit dazu, die für die Gründung investiert werden muss und wenig freie Zeit an Wochenenden, was schnell zur Belastung werden kann.

Jedoch war uns von vorneherein bewusst, weshalb wir das Ganze auf uns nehmen.

Wir wollten ein tolles Projekt auf die Beine stellen und durch unseren Ehrgeiz das Startup-Unternehmen so schnell wie möglich voranbringen, wobei wir für den finanziellen Erfolg größtenteils verantwortlich sind. Finanziert haben wir uns bislang aus eigenen Mitteln, was auch soweit gut funktioniert

Wer ist die Zielgruppe von berwork.?
Unser Unternehmen möchte Menschen in Bezug auf die Erhaltung ihres körperlichen Wohlbefindens unterstützen, somit möchten wir uns in die übergreifende Branche des Fitness- und Gesundheitsmarktes, aber auch in den Fleischwaren-Sektor, einordnen. Wir sprechen Personen ohne Geschlechteraufteilung im Alter von 15 bis 55 Jahren an. Da eine hohe Eiweißzufuhr für jeden Menschen unerlässlich ist, werden sowohl ältere als auch jüngere Personengruppen forciert. Die Fitness- und Gesundheitsbranche ist sehr komplex und kann in viele Spezialgebiete unterteilt wer­den. Die Bereiche Fitness und Gesundheit haben im Allgemeinen dasselbe Ziel: positiv zum Wohlbefinden und zum äußeren Erscheinungsbild des Menschen beitragen.

Aus diesem Grund können wir sie auch nicht in allen Bereichen voneinander abgrenzen – sie gehen vielmehr fließend ineinander über.

Was ist das Besondere an berwork.? Wo liegen die Vorteile?
Unsere berwork. Powerwurst ist eine herzhafte Alternative zur Mini-Salami, Riegeln, Shakes & Co, für Sportler & Wurstliebhaber von jung bis alt. Bei berwork. steht Natürlichkeit an erster Stelle! Die berwork. Powerwurst hat einen hohen Protein- & einen geringen Fettanteil, ist ohne künstliche Zusätze verarbeitet, Laktose- und glutenfrei und das Rindfleisch ist made in Germany. Sie ist ein Snack to go & überall einsetzbar, nicht kühlpflichtig über mehrere Monate haltbar, dazu on top paleokonform und in vier verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich! Wir arbeiten nicht mit Industriebetrieben zusammen, sondern mit Fleischereien aus unserer Region in Südniedersachsen.

Wie ist das Feedback?
Uns gibt es schon knapp über ein Jahr. Gefühlt aber drei Jahre, da sich jeden Tag so viel entwickelt, dass wir einfach von der positiven Resonanz und steigender Nachfrage fast schon überrollt werden .

Also kurzum – das Feedback ist bislang grandios und spornt uns somit an, weiterzumachen

berwork., wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Etabliert auf dem europaweiten und weltweiten Fitness- und Wurstmarkt mit vielfältigen Produktvariationen und einem jungen und innovativen berwork. Team – überall in Europa verteilt . Wir möchten berwork. als richtige Lifestyle-Marke neben dem Fitnessmarkt auch im Wurstsektor etablieren.

Wir wollen weitere Arbeitsstellen schaffen und die Weltherrschaft an uns reißen

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Tipps gibt es so einige. Erst einmal heißt es, einen klaren und kühlen Kopf bewahren, egal wie schlimm die Situation erscheinen mag. Denn, es stellt sich dann doch schnell heraus, für alles eine Lösung finden zu können. Das ist wohl der Clou eines Entrepreneur‘s: Unvorhersehbare Dinge für Lösungsansätze zu nutzen. Das dynamische Umfeld stets beobachten. Mit Risiken umgehen zu können und diese in Chancen umzuwandeln. Oder aber auch positiv und optimistisch zu denken und handeln, können wir anderen Startups nur ans Herz legen. Man sollte sich immer vor Augen führen, egal wie schwer die Situation vielleicht erscheinen mag, dass man es aus Herzblut tut, was Neues Geschaffen hat und der Welt seine Idee und seinen Traum vorstellen möchte. Durchbeißen und hartnäckig bleiben, lautet die Devise!

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Nevena und Navid für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X