Freitag, August 12, 2022

Habt keine Angst vor der Angst!

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

BERLIN, next floor: Hochwertige Manufakturen, Designer und Künstler aus Europa

Stellen Sie sich und das Startup BERLIN, next floor doch kurz unseren Lesern vor!

Mein Name ist Victoria Geiser und ich bin die Gründerin von BERLIN, next floor. Meine Karriere begann als Modedesignerin und -managerin. Inspiriert durch die aktuellen Umstände, habe ich im April 2020 eine Onlineplattform für europäische Manufakturen – BERLIN, next floor – gestartet. 

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Mir ist es wichtig meinen eigenen Traum zu verwirklichen: Unternehmerin und Designerin zu sein. Außerdem habe in meiner Karriere viele großartige Manufakturen kennengelernt und wollte genau für diese besonderen, inhabergeführten, nachhaltigen, in einem Wertesystem agierenden und ästhetischen Unternehmen eine Plattform gestalten. 

Ich möchte diese Unternehmen bestärken, sie vernetzen und Synergien herstellen. Meine Vision in die Welt zu tragen, gibt mir den täglichen Ansporn das zu tun, was ich heute mache. 

Welche Vision steckt hinter BERLIN, next floor?

BERLIN, next floor ist ein kuratierter Onlineshop auf dem man von Mode über Interior, zeitgenössischer Kunst bis hin zu Kosmetik Vieles entdecken kann. Wir möchten zu Hause ein Einkaufserlebnis ermöglichen, wie es sonst nur auf einer Shopptingtour in einer Stadt möglich ist – unterschiedliche Sachen auf einem sehr hohen Qualitätsniveau zu entdecken. Dabei wollen wir auch ein Bewusstsein für Qualität, Schönheit und sozial vertretbare Produktionsketten schaffen. Außerdem verstehen wir uns als Plattform, die Menschen verbindet – online und offline.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Am Anfang war für mich die technische Umsetzung die größte Herausforderung. Wie bekomme ich ohne ein großes Budget eine innovative und einwandfrei funktionierende Onlineplattform? Ich habe mir einen technischen Partner gesucht und mit David Biller, der auch Mitgründer eines anderen StartUps ist, einen hervorragenden Entwickler gefunden. 

Dann musste ich bei den Manufakturen, die bisher auf der Plattform sind, dafür sorgen, dass ihr Community Denken verstärkt wird. Wenn alle Beteiligten etwas Werbung machen, dann partizipieren alle davon. Und: Von vielen Manufakturen waren die Kunden bisher einzig „Offline-Kunden“. Diese mussten wir dann auch zu „Online-Kunden“ machen. 

Jetzt gilt es ein gutes Team aufzubauen und für spezielle Fragestellungen gute Berater und Multiplikatoren an meiner Seite zu haben. So bin ich zum Beispiel sehr dankbar, dass die Modedesignerin Anna von Griesheim aktiv ihr Kundennetzwerk auf die Onlineplattform hingewiesen hat oder Anja Gröschel mir in PR und Marketingfragen zur Seite steht. Bisher finanziere ich alles alleine. Um weiter wachsen zu können, überlege ich mir derzeit die passenden Strukturen dafür.

Wer ist die Zielgruppe von Berlin, next floor?

Die Zielgruppe von BERLIN, next floor sind Personen, die sehr viel Wert auf Qualität und Individualität legen. Es ist ihnen wichtig direkt beim Designer zu kaufen und diesen auch persönlich zu kennen. Der Kunde von Berlin, next floor ist lieber Besitzer eines maßgeschneiderten Kleides, als ein Kleid einer „international, bekannten Marke“ zu erwerben – wobei hier oft kein Preisunterschied besteht. Diese Zielgruppe möchte sich durch individuelle, auf sie zugeschnittene Produkte, „made to measure“, abheben und hat eine hohe Affinität für Design und Qualität. 

Unsere Käufer kommen bisher primär aus dem deutschsprachigen Raum. Wir wollen aber zeitnah europaweit expandieren und planen dafür auch schon eine international ausgelegte Marketingstrategie. 

Wie funktioniert Berlin, next floor? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Wir werden ausschließlich hochwertige Manufakturen, Designer und Künstler aus Europa präsentieren und damit einen Pool für Individualität, Qualität und Nachhaltigkeit schaffen. Das Besondere an unsere Plattform ist die Möglichkeit des virtuellen Shoppings. Kunden haben die Möglichkeit den Designer per Videocall zu treffen und sich beim shoppen persönlich beraten zu lassen. 

Produktion nach Maß – für Kleidung und Objekte – bieten wir auch an. Außerdem kombinieren wir das shoppen online mit Pop-up-Events. Bisher waren wir mit unseren Veranstaltungen in Berlin und München. Ab 2021 wollen wir Events auch außerhalb von Deutschland umsetzen. 

Berlin, next floor, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Startup BERLIN, next floor soll zu der Plattform für außergewöhnliche, anspruchsvolle, internationale Manufakturen werden. Wir wollen viele glückliche Menschen, die ihre Bedürfnisse auf B,nf ganz persönlich auf sie zugeschnitten, hier erfüllt bekommen. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Traut euch und eurer Intuition habt keine Angst vor der Angst. 

Und wenn das Ziel klar ist, haltet durch! 

Wählt gut aus mit wem ihr zusammenarbeiten möchtet und wer euch gut ergänzt.

Wir bedanken uns bei Victoroa Geiser für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge