Schneller sein als alle anderen!

Benjamin Koch Gründer von CAPANOVA, Naturkosmetik für den perfekten Gentleman von heute, in der Höhle der Löwen

Stellen Sie sich und das Startup CAPANOVA doch kurz vor!

Mein Name ist Benjamin Koch und ich bin der Gründer und auf „Auf den Weg Bringer“ von Capanova. CAPANOVA ist Pionier in Sachen Naturkosmetik für die Männerhaare und Styling- und Pflegespezialist für den perfekten Gentleman von heute. Der Name CAPANOVA wird abgeleitet aus dem italienisch/lateinischen Sprachgebrauch und bedeutet so viel wie „neues Haar“ und erinnert bewusst ein wenig an einen Casanova – einen Lebemann. CAPANOVA soll dem Gentleman von heute zu besseren, lange gut aussehenden und gesünderen Haaren verhelfen.

CAPANOVA ist die erste für den Massenmarkt taugliche Herrenhaarstyling-und Pflegeserie aus reiner Naturkosmetik und komplett NaTrue zertifiziert (höchste anerkannte Zertifizierung in Sachen Naturkosmetik in Europa). Mit dem aktuellen Trend in allen Märkten zu gesund und nachhaltig, haben wir uns zur Aufgabe gemacht, die am meist pflegende und ‚gesündeste‘ Herrenhaarlinie zu entwickeln, die die (Männer-)Welt so noch nicht gesehen bzw. gespürt hat. 

Wie ist die Idee zu CAPANOVA entstanden?

Benjamin Koch: Die Gründung von Capanova kam wie die Jungfrau zum Kind. Ich hatte eigentlich nie vor ein eigenes Unternehmen zu gründen bzw. habe nicht explizit nach einer Idee gesucht.

Vielmehr kam die Idee durch einen glücklichen, oder im damaligen Moment eher unglücklichen, Umstand zum Tragen. Kurzgefasst: Ich bekam Probleme mit den herkömmlichen Haarstyling- Produkten am Markt und konnte kein einziges Styling- Produkt am Markt finden, welches bei den Inhaltsstoffen meinen Anforderungen entsprach. Kurzerhand entschloss ich einfach selbst hier mir und der Welt etwas Gutes zu tun.

Welche Vision steckt hinter CAPANOVA?

Das ist leicht gesagt. Capanova soll die erste, erfolgreichste und vor allem natürlichste Männerstyling-und Pflege Marke auf der Welt werden. Zu einem fairen Preis für JederMANN.

Wer ist die Zielgruppe von CAPANOVA?

Meine Agentur wird jetzt schimpfen, wenn ich das sage, aber sie hat hier eine hochfundierte (und komplizierte ) Marktanalyse vollzogen. Ich würde es allerdings einmal etwas trivialer ausdrücken. Im Grunde jeder Mann, der sich etwas zum stylen in die Haare schmiert. Wohl logisch, dass ein 30 bis 40 jähriger Mann sich mehr Gedanken um die Inhaltsstoffe macht als ein 18 jähriger Mensch. Mit Ende 20 oder zu Beginn der 30iger macht man sich schon eher Gedanken, wie man seine Haare länger gesund halten oder schlicht länger behalten kann.

Und genau hier setzt Capanova an, wir sind überzeugt davon, dass wenn man die Chemie aus den Produkte heraus lässt, man als Mann länger etwas von seinen Haaren hat. Sie sind fülliger, evtl. kommen die Geheimratsecken später und womöglich bekommt man auch später graue Haare. Viel ist auch erblich bedingt, das sollte klar sein, aber was man prophylaktisch als Pflege tun kann, das tun wir. Capanova holt das Maximum in Sachen Styling und Pflege heraus, was aktuell im Markt geboten wird. Capanova kann also so lange genutzt werden, wie man Haare auf dem Kopf hat. Und mit uns hat man die vielleicht auch länger

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für die Sendung Die Höhle der Löwen zu bewerben?

Ich hatte eine Bewerbung bei „Die Höhle der Löwen“ selbst gar nicht so stark ins Auge gefasst. Vielmehr wurde mir durch die Menschen um mich herum nahe gelegt diese Chance doch einmal in Betracht zu ziehen, da wirklich alle von der Idee zu den Produkten begeistert waren und mir demzufolge zugesprochen haben mich zu bewerben. 

Wie haben Sie sich auf die Sendung vorbereitet? 

Im Grunde war es für mich von der Grundlage vergleichbar mit einem Pitch wie vor meinen privaten Investoren, die ich ja letztendlich zu Beginn von Capanova auch für die Idee einer revolutionären Männerhaarstyling- Serie auf Naturkosmetik- Ebene überzeugen konnte. Wenn man seine Firma kennt, die Idee lebt bedarf es nicht der allergrößten Vorbereitung oder das Auswendiglernen von Texten.

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen, dass es in die Sendung Die Höhle der Löwen geschafft hat. Wie motivierend war das für Sie? 

Dies alleine es in die Sendung geschafft zu haben und sich im Vorhinein gegen tausende von Bewerbern durchgesetzt zu haben ist schon eine Adelung für die eigene Geschäftsidee. Es fühlt sich gut an, dass Menschen die Einzigartigkeit der Produkte und der Idee dahinter auch wirklich verstehen und mögen. 

Wie wichtig war dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch Die Höhle der Löwen viele Interessenten und auch Medien auf CAPANOVA aufmerksam werden? 

Zu aller erst war diese Idee. Ja sie war einfach so präsent in meinem Kopf, dass sie mich nicht mehr losgelassen hat und man jeden Tag damit aufgewacht ist einfach diese Idee umzusetzen und auch wirklich durchzuziehen. Ich habe keinen Tag gezweifelt nicht das richtige zu tun. Anfangs denkt man hier nicht so weit, dass evtl. auch einmal Medien, Presse usw. auf einen aufmerksam werden. Die mediale Wahrnehmung ist mittlerweile jedoch durchaus sehr stark geworden und ich bekomme viele Anfragen – aus jeglicher Ecke. Auf diese neue Situation muss man sich erst einmal einstellen. Ich versuche es hier zu machen wie immer und allen gewissenhaft zu antworten. Wie ich es auch am ersten Tag getan hätte. 

Welchen Investor hatten Sie im Fokus?

Das wurde ich schon öfters gefragt (lacht). Wenn man mich kennt, weiß man, dass es mir hier nicht einfach nur um einen Investor geht, der monetäre Mittel einbringt, sondern vielmehr um den Mensch mit dem man dann für (hoffentlich) lange Zeit zusammen arbeitet. Daher kam für mich aus der Jury eigentlich nur einer in Frage, da ich starke Parallelen zum Kern meiner Persönlichkeit sehe, zumindest wie man ihn wahrnimmt – und das war Ralf Dümmel. 

CAPANOVA, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? 

Ich glaube nicht so sehr an die Glaskugel und eine genaue Timeline wird es nie geben. Ganz klar ist die Vision – sich als weltweite Benchmark im Bereich Naturkosmetik für die Männerhaare im Massenmarkt etablieren. Wie Tempo für Papiertaschentücher soll Capanova für Haarstyling stehen.

Ich würde es gerne innerhalb fünf Jahren schaffen, das ist meine Timeline und mein eigener Anspruch. Capanova soll nicht unnötig teuer sein und nur für die erlesensten Kunden in einer Beauty Wellness Farm zur Verfügung stehen  – ganz im Gegenteil. Der Anspruch ist die höchste Qualität an Inhaltsstoffen zu bieten (und die bieten wir) und dies zugänglich für JederMANN in der Drogerie um die Ecke oder heutzutage auch gerne moderner direkt über unseren Webshop mit weltweiten Versand.

Im Laufe der Zeit planen wir auch  im Handel über Deutschland hinaus zu expandieren. Keiner soll unnötig viel Geld für schlechte oder unnütze Produkte bezahlen. Ich weiß nicht, ob man es so sagen kann, aber ich sehe Capanova hier ein Stück weit als Weltverbesserer (zumindest für die Männerwelt, lacht). Wir denken auch aktuell über eine Spendenaktion, z.B. ein Teil des Erlöses für den Erhalt des Regenwaldes, auszugeben um der Welt etwas wertvolles zurück zu geben und sie so schön zu erhalten, wie sie heute ist.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Hartnäckig sein, hartnäckig sein und nochmal hartnäckig sein. Du hörst viele NEINS auf deiner Reise, doch genau diese Neins treiben mich an noch besser zu werden, die Dinge zu optimieren und immer schneller zu sein als alle anderen. Nur so kommt Erfolg!

Bild: Benjamin Koch aus Neu-Isenburg präsentiert mit „Capanova“ eine Naturkosmetikhaarlinie für den Mann. Er erhofft sich ein Investment von 400.000 Euro für 25,01 Prozent der Anteile an seinem Unternehmen.
Foto: TVNOW / Frank W. Hempel

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Benjamin Koch für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar