Samstag, Dezember 4, 2021

Euer Netzwerk eröffnet euch viele Türen und ist das A&O

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Beautinda Marktplatz für Friseur- und Beauty-Dienstleistungen

Stellen Sie sich und das Startup Beautinda doch kurz unseren Lesern vor!

Wir sind Can Kaplan, Matthias Pyka und Niklas Homann. Gemeinsam haben wir Beautinda gegründet, ein KI-basierter Marktplatz für Friseur- und Beauty-Dienstleistungen. Unser Konzept: Beauty-Dienstleister können auf der einen Seite in nur drei Minuten und ohne technisches Wissen Ihr Business digitalisieren. Auf der anderen Seite können Kunden auf innovative Art und Weise nach Anbietern suchen und diese in nur drei simplen Schritten buchen. 

7 von 10 Friseursalons nutzen immer noch einen Papierkalender zur Terminverwaltung. Die fortschreitende Digitalisierung und Corona haben hier Druck ausgeübt und so suchen viele Beauty-Dienstleister nach digitalen Lösungen. Gäbe es da nur eine simple und kostengünstige Plattform…

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

Für uns ist es ganz wichtig, die eigenen Ziele zu 100% verfolgen und umsetzen zu können. Das nun mit Beautinda tun zu können, macht uns einfach nur glücklich. Wir sind komplett selbst für alles verantwortlich und können genau die Themen umsetzen, die uns wichtig sind. Das übt zwar auch einen immensen Druck aus, aber genau das macht es aus. Wir haben es selbst in der Hand.

Welche Vision steckt hinter Beautinda?

Jeder soll sich in seiner eigenen Haut wohl fühlen und sich selbst ausdrücken können. Mit Beautinda wollen wir endlich wieder die kleinen individuellen Anbieter auffindbar machen und Ihnen eine Bühne bieten. Es gibt soviel Experten da draussen, die vielen Menschen helfen können, sich in der eigenen Haut wohl zu fühlen. Oft endet der Beauty-Termin jedoch nicht in einem „Perfect-Match“. Das wollen wir ändern.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Die größte Herausforderung für uns war, stets den Fokus auf die wertbringenden Aktivitäten zu behalten. Als Gründer sprudelt man nur so vor Ideen. Man muss jedoch Priorisieren und nicht jeder Idee nachrennen. Da wir eine Ausgründung aus der Hochschule sind, haben wir das EXIST-Gründerstipendium erhalten. Derzeit sind wir auf der Suche nach einem Seed-Invest.

Wer ist die Zielgruppe von Beautinda?

Auf Kundenseite fokussieren wir uns auf Personen, die sich selbst ausdrücken oder verändern wollen, Wert auf ihr äußeres Erscheinungsbild legen oder auf Grund von Problemen mit der Haut, den Haaren oder den Nägeln, Unterstützung von erfahrenen, talentierten Artists benötigen. Auf Anbieterseite fokussieren wir vor allem Makeup-Artists, Visagisten, Hairstylisten, Kosmetiker und Nageldesigner, die im Gegensatz zum Beruf bspw. des Friseurs keine staatlich anerkannten Ausbildungsberufe darstellen. Rechtlich darf sich also jeder als Makeup-Artist bezeichnen, wodurch für Kunden der Aufwand steigt, einen geeigneten „fähigen“ Artist zu finden. Zudem fokussieren wir primär die „kleineren“ Anbieter, die ihren Kundenstamm erweitern oder professioneller bedienen wollen.

Wie funktioniert Beautinda? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Über eine mobile Applikation sollen einerseits Kunden die Möglichkeit erhalten jederzeit, flexibel und an jedem Ort der Welt einen individuellen Beauty-Dienstleister speziell auf seine Bedürfnisse zugeschnitten zu finden. Andererseits erhalten Beauty-Dienstleister einen direkten Zugang zu neuen Kunden und können diese professioneller sowie effizienter bedienen. 

Zudem haben wir basierend auf der Identifizierung von Kategorisierungsmöglichkeiten der Stile von Artists ein KI-basiertes Matchingverfahren entwickelt. Kunden erhalten die Möglichkeit ein Bild eines Stylings hochzuladen, das sie z. B. auf Instagram gefunden haben. Sie können über die Nutzeroberfläche für sie wichtige Bildbereiche markieren. Basierend auf diesem Bild und den markierten Bildbereichen werden zum einen Beauty-Dienstleistungen erkannt und zum anderen Artists aus der Umgebung vorgeschlagen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit dieses Styling umsetzen können.

Es existieren bereits Unternehmen, die direkt oder indirekt die Buchung von Beauty-Dienstleistungen vereinfachen. Was jedoch auffällt, ist, dass fast sämtliche Unternehmen die Zielgruppe der kleinere Beauty-Dienstleister/Betriebe vernachlässigen und den Fokus primär auf handwerkliche Berufe, wie des Friseurs, legen. Hier grenzen wir uns deutlich von ab, indem wir handwerksähnliche Berufe und insbesondere den einzelnen individuellen Artisten und seine Fähigkeiten in den Fokus rücken.

Beautinda, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

In 5 Jahren wird Beautinda die führende Beauty-Buchungsplattform in Europa sein.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?


Fokussiert euch auf Maßnahmen, die einen Beitrag auf eure KPIs leisten!

Trefft euch im Team auch außerhalb der Arbeit. Ansonsten verbindet ihr euch gegenseitig irgendwann unbewusst nur noch mit Arbeit.

Vernetzt euch! Euer Netzwerk eröffnet euch viele Türen und ist das A&O.

Wir bedanken uns bei Can Kaplan, Matthias Pyka und Niklas Homann für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.