Samstag, Dezember 3, 2022

Überlege dir gut mit wem du gründest

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Markus Elsässer
Markus Elsässer ist 49 Jahre jung, Medienunternehmer, Investor, Mentor, Petrolhead Verleger und Herausgeber des StartupValley Magazins.

bbp.world außergewöhnliche Touren, mit einmaligen Guides an faszinierenden Orten

Stellen Sie sich doch kurz unseren Lesern vor.

Wir sind Max und Louit. Zwei waschechte Berliner, die mehr als nur eine jahrelange Freundschaft miteinander verbindet. Kennengelernt auf einer Skifahrt mit 16 Jahren, begleiten wir uns seither durch die Höhen und Tiefen unserer Leben. 

Der eine Westberliner und Herthafan, der andere Ostberliner und Unioner. Der eine groß und mächtig, der andere athletisch und blond. Mittlerweile beide mit langen Haaren und mit Visionen, die die Welt verändern möchten. 

Stellen Sie uns doch das Unternehmen betterbackpacking UG kurz vor

Die Marke bbp.world von der betterbackpacking UG steht für außergewöhnliche Touren, mit einmaligen Guides an faszinierenden Orten. 

Damit haben wir es geschafft, die Schnittstelle zwischen Organisation und Individualität in einem Produkt zusammenzubringen und in einen Marktvorzustoßen, der bisher erst spärlich bedient wird. 

Wir nehmen die guten Gesichtspunkte der Pauschalreise (bisweilen ja sehr negativ konnotiert), nämlich Planungssicherheit, Struktur und feste Bausteine für die Tour: man weiß wo man nächtigt, mit wem man unterwegs ist und was ansteht. 

Auf der anderen Seite bieten wir auf unseren Touren die größtmögliche Freiheit und Flexibilität. Die Gruppenzusammenstellung stellt hierbei ein grundlegendes Element dar. Wir würfeln nicht wahllos Teilnehmer in eine 6er, 8er oder 10er Gruppe zusammen, sondern wollen auf der Tour größtmögliche Harmonie unter den Teilnehmern und damit die angesprochene Flexibilität herstellen. 

Dieser exklusive Ansatz bezieht sich vor allem auf schon bestehende Gruppen, also auf Familien, Paare, Freundes- und Bekanntengruppen. Aber auch auf Alleinreisende, die sich bewusst dafür entscheiden, den Guide exklusiv für sich zu haben. 

Ein anderer Fall: Falls im gleichen Zeitraum, für die gleiche Tour mehrere Interessenten bestehen, stellen wir diese einander vor und die Personen können sich gemeinsam dafür entscheiden, eine gemeinsame Reise einzugehen. Damit ist im Vorhinein grundlegend geklärt, ob diese Personen auf der gleichen Wellenlänge sind und die Gefahr für unangenehme Überraschungen auf der Tour werden deutlich minimiert. 

Außerdem besteht die Möglichkeit, unsere Guides im Vorfeld via Skype kennenzulernen und sich mit ihnen auszutauschen. Durch unsere ausgeprägten Guidenetzwerke in jedem Land, lassen sich mehrere Touren parallel durchführen. 

Was sind Ihre Aufgaben im Unternehmen? 

Unsere Firma agiert in der Geschäftsführung mit einer Doppelspitze. Zwei Gründer, zwei CEOs. Unsere Aufgaben sind im Grunde klar verteilt. Louit ist der Feelgoodmanager, übernimmt die Führung in Buchhaltung, Vertrieb, Marketing und dem Recruiting. Max ist der Contentmanager, erstellt und bearbeitet jegliche Texte, leitet die Technische Abteilung, ist für Versicherungen und rechtliche Themen zuständige, sowie für Personalgespräche. Grundsätzlich sind die Gebiete aufgeteilt. Wobei natürlich in der jetzigen Phase beide, alles machen. 

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen? 

Es kommt im Leben der Moment, da entsteht ein neuer Pfad, eine Aufgabe, die größer ist, als du dir vorstellen kannst. Es gibt Charaktere, die schließen die Augen vor solch einer Aufgabe, drehen sich weg und gehen Ihren altbekannten Weg weiter. Wir nicht. 

Wir haben festgestellt, dass wir mit unserer Idee zum einem den Menschen (lokalen Guides und alle Beteiligte in der Vertriebskette) vor Ort Arbeit verschaffen und damit helfen können. Damit diese sich im 21. Jhr nicht mehr auf den Marktplatz stellen müssen, um Ihre Reisen anzubieten, sondern wir die Digitalisierung dafür nutzen können. Auf der anderen Seite unsere authentischen Reiseerfahrungen mit anderen Reisenden zu teilen: wir gründen genau auf dieser Basis eine Firma. 

Man mag vom Schicksalsbegriff halten was man mag, dennoch war die Begegnung mit unserem jetzigen Freund und dienstältesten Guide JD und die sich darauf aufbauende Idee betterbackpacking durchaus unter solch einen Begriff einzuordnen. 

Gibt es den richtigen Zeitpunkt, um ein Unternehmen zu gründen? 

Diese Frage haben wir uns oft gestellt und sind zu dem Entschluss gekommen: Nein gibt es nicht. Hätten wir uns länger Zeit gelassen mit dem Gründen, hätten wir die eine oder andere Förderung mehr mitnehmen können, unser Produkt erst testen lassen und spätere Fehler vermieden. Auf der anderen Seite hatten wir so immer den positiven Druck, etwas schaffen zu müssen, was unseren Charakteren zugutekam, weil man sich dann auch nicht mehr mit Belanglosem beschäftigt. Sondern durchzieht und auch darauf angewiesen ist, Geld zu verdienen und das Geschäftsmodell dahingehend weiterzuentwickeln. 

bbp.world Touren guides faszinierenden Orten

Welche Vision steckt hinter dem Unternehmen?

Die zentrale Anlaufstelle für authentisches Reisen im Netz zu werden und damit interkulturelle Schnittstellen zu schaffen. Zusätzlich wollen wir in dieser heutigen, schnelllebigen Start-Up Welt ein Kontrast zum Klassischen: Schnell wachsen, Kohle schaufeln und dann verkaufen darstellen. Wir wollen organisch und gesund wachsen, uns stetig vergrößern und dadurch ein nachhaltiges Unternehmenskonzept aufbauen. Außerdem verspüren wir den Wunsch, das Unternehmer – Angestelltenverhältnis nachhaltig zu verbessern und zu einem der beliebtesten Arbeitsplätze in Deutschland zu werden. In unserer Firma wird es neben den klassischen Urlaubstagen auch Reisetage geben, d.h. unsere Mitarbeiter werden mit auf die von uns veranstalteten Reisen geschickt, um Ihre Arbeit voll leben und genießen zu können. 

Wie sieht ein normaler Arbeitstag von Ihnen aus? 

Normal gibt es in unserer Firma nicht. Ob gerade für sieben Tage hintereinander 13 Stunden Reisemesse anstehen, Nachtschichten eingelegt werden, da unsere Guides in der ganzen Welt mit unterschiedlichen Zeitzonen leben oder wir selbst auf unseren Reisen als Reiseleiter mit dabei sind, um neuen Content zu sammeln oder Qualitätskontrollen durchführen… In Berlin befinden wir uns im Homeoffice oder im HU- Gründerhaus in Mitte oder Adlershof. 

Wieso habt ihr euch dazu entschlossen auf dem Berlin Travel Festitval auszustellen? 

Als wir das erste Mal durch den Vater von Louit vom BTF erfahren und es uns als bereits gegründete Firma selbstangeschaut haben, war uns schnell klar: hier müssen wir auch mit einem Stand hin. Wir hatten bereits Erfahrung mit dem großen Bruder ITB, waren dort vom Publikum aber nicht wirklich begeistert. Die intime Stimmung, die Art und Weise der Besucher (da jehn die wahren Berlina hin), der Fokus, der auf die Nachhaltigkeit gelegt wird und festzustellen, dass sich auch unsere größten Mitbewerber ebenfalls für das BTF entschieden haben, sind wichtige Gründe für die Entscheidung. Da jehn wa och hin. 

Wie wichtig sind Events für das Networking und den Erfahrungsaustausch? 

Zu Beginn jeder Gründung sind Events unabdinglich, besonders die Events die auch Catering beinhalten :-D. Im Ernst, die ersten Events waren perfekt für uns, dort kann man seine Idee direkt mit Vollprofis besprechen, sich ungemein wichtiges Wissen vermitteln lassen und findet vielleicht sogar andere Gründungspartner (insofern das gebraucht wird). 

Wo sehen Sie sich in den nächsten fünf Jahren?

Allgemein sehen wir das Unternehmen betterbackpacking und die Marke bbp.world wie einen Baum an: Es dauert bis er voll ausgewachsen ist, erzeugt aber von der ersten Sekunde an Sauerstoff.
bbp.world hat sich im Tourismus bereits einen Namen gemacht und wir sind dabei, politischen Einfluss durch unsere Verbände zu nehmen. Diesen Weg würden wir gerne weiter gehen. 

Ein stetiger Zuwachs an zufriedenen Mitarbeitern (bis dahin sind etwa 10-20 neue Mitarbeiter geplant), eine Ausweitung auf ca. 20-30 Reisedestinationen und ein solider Umsatz sind unsere Ansprüche. 

Kurzum: ein stabiles und florierendes Familienunternehmen. 

Welche 3 Tipps haben Sie für Gründer? 

Man kann nie etwas zu spät, sondern immer nur zu früh machen. 

Wenn es der Fall ist: Du willst damit Geld verdienen? Dann überleg dir wie und sieh es als das, was es ist. Arbeit. 

Überlege dir gut mit wem du gründest und wen du dir in deiner Firma anstellst. 

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Louit und Max für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge