Sei geduldig – nicht alles klappt sofort

Bautastisch: Plattform zum Kaufen und Verkaufen von Baustoffen, Werkzeug, Baumaschinen und vielem mehr

Stellen Sie sich und das Startup Bautastisch doch kurz unseren Lesern vor!
Bautastisch besteht aus den beiden Gründern Manuel Marx und Daniela Petrova, gemeinsam haben wir das Ziel die Baubranche umzukrempeln, indem wir die Verwendung von Baustoffen nachhaltiger gestalten wollen und die Kreislaufwirtschaft in das Baugewerbe etablieren wollen. Daher möchten wir mit bautastisch.at eine Plattform zum Kaufen und Verkaufen von Baustoffen, Werkzeug, Baumaschinen und Gartenprodukten für Privatpersonen, sowie Unternehmen bekannt machen.

Durch die Wiederverwendung von Baustoffen, die ansonsten entsorgt werden würden, helfen die Unternehmen nicht nur nachhaltig der Umwelt, sondern senken auch ihre Lagerkosten und steigern die Onlinepräsenz. Somit werden mit geringem Aufwand die Produkte online angeboten und von der richtigen Zielgruppe gefunden, gekauft und wieder verbaut.

Durch die erfolgreiche Weitervermittlung von bauspezifischen Materialien leisten alle gemeinsam einen ökologischen, sowie auch ökonomischen Beitrag.

Eine WIN – WIN – WIN Situation entsteht für: privaten Käufer bzw. Häuslbauer, denn er kann günstige Baustoffe kaufen, den Verkäufer, denn er erhält Geld für Baustoffe die er sonst kostenpflichtig entsorgen müsste und die Umwelt profitiert durch eine geringere Umweltbelastung, die bei der Produktion von neuen Baustoffen anfallen würde.

Wie ist die Idee zu Bautastisch entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Gefunden haben wir uns schon vorher und wir sind als Paar bereits den privaten Weg gemeinsam gegangen, da fehlte aber noch der Geschäftliche. Durch den bereits vorhandenen Unternehmergeist von uns beiden wussten wir eigentlich schon von Anfang an, dass wir mal etwas gemeinsam auf die Beine stellen werden, doch die richtige Idee hatte noch gefehlt. Daniela ist aus der Online Marketing Welt und Manuel schon von früh an aus der Baubranche, wir sind beide aktive Nutzer von Plattformen – wenn nach einer Wohnung gesucht wird schaut man zuerst auf den Immobilienplattformen, wenn man ein Auto sucht, vergleicht man auf den online Autovergleichsseiten usw. – wieso gab es da noch keine Bauseite?

Es fallen allein in Österreich jährlich ca. 60 Mio. Tonnen an Abfall an und davon kann man einen großen Teil aus der Baubranche vermeiden. So entstand Anfang August 2016 die Idee, bis sie im März 2017 zur Realität wurde mit der fertigen Plattform, die wir veröffentlicht haben.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Das klassische Henne – Ei Problem: Welche Privatperson geht auf eine Seite, auf der noch keine Produkte sind? Oder inseriert sogar? Und welcher Händler inseriert und zahlt für Inserate auf einer Seite, wo noch keine Privatpersonen schauen und womöglich kaufen? Das war ein ziemliches Kopfzerbrechen zu Anfang, welches wir ziemlich gut gelöst haben, indem Händler das gesamte Jahr 2017 komplett kostenfrei unsere Plattform benutzen können und so viele Produkte wie sie wollen inserieren.
Gründung, Programmierung der Plattform, Online Marketing, Offline Marketing usw. haben wir alles mit viel Mühe und Schweiß selbst finanziert und sind da sehr stolz drauf.

Wer ist die Zielgruppe von Bautastisch?
Die Zielgruppe von Bautastisch ist sehr breit: Es fängt an beim Häuslbauer, der am umbauen/ renovieren ist und entweder günstige Baustoffe, Werkzeuge oder ähnliches sucht, oder sich verkalkuliert hat und etwas an Baustoffen übrig hat und es zu schade zum wegwerfen ist.

Dann geht es hin zum Unternehmen, dass Restposten und Lagerwaren hat, die auf der Baustelle übrig geblieben waren oder von Kunden zurückgegeben wurden, diese Produkte dann Monate, wenn nicht sogar Jahre lang im Lager liegen und die Lagerkosten dadurch nur immer höher werden. Zusätzlich auch die Unternehmen mit einer „grünen“ Denkweise, diese also wirklich bewusst solche Produkte nicht weg werfen, sondern bei uns inserieren und damit die Kreislaufwirtschaft und den Re-Use Gedanken in Österreich fördern.

Und es geht sogar hin bis zur „einfachen Hausfrau“, denn mit unserem Blog „Bastlerwerkstatt“ fördern wir weiter den Re-Use Gedanken, indem wir Do It Yourself Anleitungen zur Verfügung stellen und man aus Produkten, die nicht mehr verwendet werden ganz einfach etwas Neues schönes für sein Heim machen kann.

Wie funktioniert Bautastisch?
Ganz einfach – du hast Produkte in deiner Garage/ deinem Keller vom Umbau übrig und möchtest diese inserieren? Dann klickst du dich durch die Punkte, die anzugeben sind – kurze Produktbeschreibung, deine Preisvorstellung und ein Bild und du hast in wenigen Minuten dein Produkt schnell und einfach inseriert.

Oder du du suchst günstige Bauprodukte? Dann gehst du einfach auf bautastisch.at und klickst dich durch die fünf Kategorien Baumaschinen, Werkezeuge, Baustoffe, Garten und Sonstiges, oder gibst dein Wunschprodukt direkt im Suchfeld ein.

Welche Vorteile bietet Bautastisch?
Käufern, Verkäufern und der Umwelt bietet Bautastisch Vorteile. Wie in den vorherigen Fragen bereits erwähnt kann der Käufer günstige Baustoffe suchen, oder selbst inserieren, Unternehmen können ihre Restwaren inserieren, die sie ansonsten sogar kostenpflichtig entsorgen müssten und haben dadurch auch zusätzlich noch online Präsenz und Reichweite im Internet und alles in allem wird dadurch die Kreislaufwirtschaft unterstützt und der Re-Use Gedanke gefördert.

Bautastisch, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
In fünf Jahres sehen wir Bautastisch nicht nur in Österreich als bekannte Plattform etabliert, sondern auch in Deutschland und in der Schweiz. Die Kreislaufwirtschaft bzw. die Umwelt ist nicht nur ein Thema, dass in Österreich anfällt, sondern auf der ganzen Welt und unser Ziel ist es immer stetig zu wachsen und uns in anderen Ländern zu etablieren, damit überall Privatpersonen und Unternehmen etwas gutes für ihr Land tun.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1. Scheitern ist keine Schande! Solange man ein Mal mehr aufsteht, als man gefallen ist
2. Sei geduldig – nicht alles klappt sofort, vieles braucht seine Zeit, wenn du richtig säst kommt erst frühestens 3 Monate später die Ernte
3. Stärke deine Stärken und vergeude keine Zeit damit zu versuchen deine Schwächen auszubessern

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Manuel Marx und Daniela Petrova für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar