Was hat Bahnfahren mit der Digitalisierung zu tun?

Warum Defizite in der Digitalisierung den Service ruinieren! Oder: Was hat Bahnfahren mit der Digitalisierung zu tun?

Die Digitalisierung ist auch im Alltag angekommen: Obwohl der Durchschnittsbürger meist nichts von Big Data, Cloud Computing oder Industrie 4.0 mitbekommt, kommt er doch tagtäglich damit in Kontakt – diese Berührungspunkte sind häufig indirekter Natur. Dafür spürt er die oftmals negativen Auswirkungen der noch nicht ausgereiften oder fehlenden Digitalisierung großer Konzerne umso mehr, besonders wenn es um guten Kundenservice geht. Denn: Bleibt die Digitalisierung auf der Strecke, gerät auch der Service schnell ins Hintertreffen. Wie sehr die fehlende Digitalisierung den Service von Unternehmen beeinflussen kann, zeigt das Beispiel Deutsche Bahn.

Paradebeispiel Bahn

Kaum ein Unternehmen wird in den Köpfen der Verbraucher in puncto Kundenservice so für kritisch betrachtet wie die Bahn. Ob das in jedem Fall berechtigt ist, sei dahingestellt, wohl eher nicht. Aber woher kommt diese Wahrnehmung? Viele Probleme mit dem Kundenservice entstehen, wenn Informationen die Kunden nicht erreichen oder schlecht bis gar nicht zugänglich sind. Häufig sorgt hier mangelnde Datenintegration für einen nicht ausreichenden Informationsaustausch. Bahn-Kunden betreiben beispielsweise ein Online-Konto und erwarten verständlicherweise, dass sich die unterschiedlichen Bereiche innerhalb des Kontos, wie das Fahrkartenportal und das Bahncard-Portal, zuverlässig aktualisieren.

In der Praxis funktioniert dies allerdings häufig nicht. Eine solche fehlende Synchronisation von Kundendaten kann für viel Ärger sorgen: Wenn Kunden etwa ihre Adresse aktualisieren, aber das System die Daten nicht überall anpasst, dann hat dies zur Folge, dass vielleicht die Bahncard nicht an die neue Adresse gesendet wird. So kommt es im schlimmsten Fall zur Kündigung des Verhältnisses – schließlich ist die Bahncard ja nicht zustellbar. Das kann weder im Interesse der Bahn noch im Interesse des jeweiligen Kunden sein.

Was hat Digitalisierung mit Kundenservice zu tun?

Eine nicht ausgereifte oder fehlende Digitalisierung kann besonders bei großen Konzernen für nicht synchronisierte Abläufe sorgen. Oft ist die interne Distanz zwischen den einzelnen Fachbereichen noch zu ausgeprägt, sodass der Informationsaustausch nur ungenügend funktioniert. Im Beispiel mit der Bahn sind offenbar die Bereiche für die Bahncard und den operativen Betrieb nicht gut genug integriert. Kunden können aber erwarten, dass der Dienstleister die Daten, die sie dem Unternehmen zur Verfügung stellen, intern so verarbeitet, dass die Geschäftsbeziehung reibungslos und effektiv funktioniert. Häufig aber ist genau dies nicht der Fall, da innerhalb großer gewachsener Konzerne oft an starrem Silodenken festgehalten wird und die Teams nur selten eine horizontale Vernetzung leben. Hier ist die Unternehmensführung gefragt, nachhaltig alle Aktivitäten stärker auf die Ergebnisse für die Nutzer zu fokussieren.

Ausreichend vernetzt?

Digitalisierung spielt gerade für den Kundenservice eine zentrale Rolle: Dienstleister sind gut beraten, ihr Abläufe so zu gestalten, dass sie an den Bedürfnissen der Anwender und Kunden orientiert sind. Das ist nicht immer leicht, gerade in großen und seit vielen Jahren gewachsenen, manchmal schwer beweglichen Unternehmen, zu denen auch die Bahn gehört. Umso wichtiger bleibt es jedoch, die richtigen Prioritäten zu setzen – näher an die Nutzer und an ihr individuelles Serviceerlebnis zu rücken. Geht das schief wie im geschilderten Beispiel, kann dies sogar dazu führen, dass das eigentliche Kerngeschäft des Unternehmens geschädigt wird. Eine gemeinsame Betrachtung von Digitalisierung und erstklassigem Service mit Blick auf den Nutzer ist daher für alle Branchen unabdingbar.

Weitere Informationen über die aretas GmbH unter

Autor Martin Beims:
Martin Beims ist Impulsgeber für Service-Management und Service-Innovation in Deutschland. Er ist einer der Geschäftsführer der aretas GmbH in Aschaffenburg, die er gemeinsam mit Dr. Roland Fleischer und Nico Kroker gründete. Bis zur Unternehmensgründung im Jahr 2010 war er in führenden Beratungsunternehmen für Service-Management als Berater und Trainer tätig und verfügt über langjährige Erfahrung als Seminarleiter und Referent. Martin Beims ist Autor des Bestsellers „IT-Service Management in der Praxis mit ITIL“ und des Onlinemagazins „Der Service Kompass“, Mitautor weiterer Fachbücher rund um das Thema „Service“ und Mitglied des IDG-Expertennetzwerks.

Bildquelle aretas GmbH

Quelle Borgmeier Media Gruppe GmbH

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X