Samstag, Juli 31, 2021

Umgib dich mit guten Menschen

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Back Market Marktplatz für generalüberholte Elektronikprodukte

Stellen Sie sich und das Startup Back Market doch kurz unseren Lesern vor!

Back Market ist der führende Marktplatz für generalüberholte Elektronikprodukte. Auf unserer Plattform geben wir Verbrauchern Zugang zu Tausenden von generalüberholten Geräten, die von zertifizierten Händlern angeboten werden. Alle Verkäufer auf Back Market durchlaufen einen strengen 23-Punkte-Bewertungsprozess, um die Qualität und den Service der auf dem Marktplatz angebotenen Produkte sicherzustellen. 

Ich bin Vianney Vaute, einer der drei Gründer von Back Market. Ich bin Chief Creative Officer.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Ich bin mir nicht sicher, ob ich ein Unternehmen gegründet hätte, wenn es nicht Back Market gewesen wäre. Es war zufällig die perfekte Mischung aus einer Geschäftsidee mit rasantem Wachstumspotenzial und einer sehr sinnstiftenden Mission. Diese Balance zwischen Business und Purpose ist es, die mich auch nach sieben Jahren noch antreibt.

Welche Vision steckt hinter Back Market?

Wir haben eine ideologische Vision und eine Verbraucher-Vision. Ideologisch gesehen existieren wir, um die Menschen über eine nachhaltige Alternative zu Neugeräten aufzuklären, indem wir die Akzeptanz von generalüberholten Geräten so Mainstream wie möglich machen. Hinter dieser Vision steht ein enormer Einfluss auf die Umwelt: Wenn man ein generalüberholtes Gerät anstelle eines brandneuen kauft, trägt man dazu bei, etwa 30 kg CO2 und 40 kg Rohstoffe zu vermeiden. 

Auf der Verbraucherseite versuchen wir, die generalüberholten Geräte so zugänglich, attraktiv und vertrauenswürdig wie möglich zu machen. 

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Ich würde sagen, wir hatten von Anfang an besonders viel Glück. Zum einen, weil wir uns im Gründerteam in Bezug auf unsere Charaktere und Fähigkeiten extrem gut ergänzt haben. Zum anderen, weil wir großartige Business Angels überzeugt haben, sich dem Projekt anzuschließen und es in einer sehr frühen Phase zu finanzieren. Sie haben uns nicht nur Geld zur Verfügung gestellt, sondern auch – und das ist das Wichtigste – hilfreiche Ratschläge und Connections. 

Wer ist die Zielgruppe von Back Market?

Die Frage ist tatsächlich ein bisschen tricky, da wir keine spezifische Zielgruppe haben. Und genau das macht Back Market (und die generalüberholten Geräte) so attraktiv für die Verbraucher: Jeder kann sich entscheiden, auf der Plattform einzukaufen, egal ob man ein sehr bewusster Konsument ist, der gegen die geplante Obsoleszenz der Elektrogeräte ankämpft, oder ob man ein Elternteil ist, das keine tausend Euro für das neue iPhone seines Kindes ausgeben möchte. In diesem Sinne ist Back Market ziemlich universell.

Wie funktioniert Back Market? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Im Gegensatz zu Marktplätzen wie Amazon und eBay verfügt die Plattform von Back Market über einen einzigartigen Algorithmus, der in der Lage ist, Produkte mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis anzuzeigen. Der Algorithmus berücksichtigt den Preis und die Zuverlässigkeit des Verkäufers auf Basis von Kundenbewertungen.

Um die Qualität und den Service aller auf der Seite angebotenen Produkte sicherzustellen, hat Back Market eine strenge Qualitätscharta für seine Händler. Mithilfe von täglichen Testbestellungen durch das Back Market-Team werden alle Händler regelmäßig bewertet, damit sie ihre Standards aufrechterhalten. Zudem müssen sie alle einen Kundenservice anbieten, um das Vertrauen der Verbraucher zu stärken.

Back Market, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Unser Plan sieht vor allem zwei große Ziele vor: 

Erstens wollen wir unseren Kundenstamm vergrößern. Zum einen, indem wie Back Market in den zehn Ländern, in denen wir bereits aktiv sind, noch bekannter machen. Allen voran in Deutschland und den USA. Zum anderen wollen wir noch weitere Märkte erschließen. 

Zweitens wollen wir unsere Dienstleistungen für Refurbisher skalieren, um sie immer wettbewerbsfähiger und zuverlässiger zu machen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

1. Leg los. Es macht eine Menge Spaß und ist eine lohnende Erfahrung. Selbst komplexe Herausforderungen fühlen sich positiv an, wenn es dein eigenes Unternehmen ist. 

2. Hab einen Purpose auch fernab der finanziellen Entlohnung. Jeden Morgen aufzuwachen und zu denken: „Wie kann ich Jahr für Jahr um 200 % wachsen?“ kann ziemlich ermüdend sein. Zu wissen, warum man es tun möchte, ist der effizienteste Antrieb, den man haben kann.  

3. Umgib dich mit guten Menschen. Nicht nur mit deinen Partnern, sondern auch mit den Business Angels, die dein Projekt finanzieren werden.

Wir bedanken uns bei Vianney Vaute für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder


Premium Start-Up: Back Market

Kontakt:

Back Market – JUNG SAS
Wattstraße 11
DE-13355 Berlin
www.backmarket.de
martin.huegli@backmarket.de

Ansprechpartner: Martin Hügli, General Manager Deutschland und Österreich

Social Media Links:
Facebook: https://www.facebook.com/backmarket/
Instagram: https://www.instagram.com/backmarket_de/?hl=en

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

- Advertisement -spot_img