Babyartikelcheck: Babyartikel finden und vergleichen

Im Interview mit Anne Lengefeldt Gründerin des Startup Unternehmens Babyartikelcheck.de

Stellen Sie sich und Ihr Startup-Unternehmen Babyartikelcheck doch kurz vor!
Babyartikelcheck.de ist ein neues Onlineportal im Familiensegment. Ich habe das Unternehmen zusammen mit meinem Geschäftspartner Janis Ewald im Sommer 2015 gegründet. Unsere Zielgruppe sind werdende und frischgebackene Eltern, die vor vielen schwierigen Entscheidungen stehen, wenn es um die Anschaffung der ersten Babyausstattung für den Nachwuchs geht. Babyartikelcheck.de soll Eltern die Recherche nach passenden Produkten erleichtern, denn bei uns können relevante Produkte schnell und übersichtlich nach einer Vielzahl von Parametern gefiltert und verglichen werden. Auf diese Weise findet jeder schnell und einfach das Produkt, das zu seinen Wünschen und Bedürfnissen passt.

Wie ist die Idee zu Babyartikelcheck entstanden und wie haben Sie sich als Team zusammengefunden?
Die Idee zu Babyartikelcheck.de ist aus meiner eigenen Frustration über den Babyartikeldschungel entstanden. Ich bin Ende 2014 zum ersten Mal Mutter geworden und war damals auf der Suche nach einem Kinderwagen und mit der Produktvielfalt in diesem für mich neuen Segment ziemlich überfordert. Der erste Besuch im Babyfachmarkt war leider nicht besonders erfolgreich, da die Verkäufer wenig Zeit für eine Beratung hatten und selbst keinen guten Überblick über den Markt zu haben schienen. Also habe ich meine Recherche auf eigene Faust im Internet fortgesetzt und mich durch verschiedene Test- und Vergleichsseiten geklickt. Ich musste mir allerdings eine eigene Tabelle zusammenstellen, in der ich die Daten unterschiedlichster Kinderwagenmodelle eingetragen habe, um mir notdürftig einen Überblick zu verschaffen. Denn die gesuchten Daten und eine wirklich umfassende Vergleichstabelle konnte ich nirgendwo finden. Bei allen weiteren Babyartikeln bin ich auf das gleiche Problem gestoßen.
Ich habe mich deshalb mit meinem heutigen Geschäftspartner Janis Ewald, mit dem ich schon lange befreundet bin, zusammengetan und wir haben die Idee zusammen weiterentwickelt. Janis ist ein erfahrener Produktmanager/Projektleiter und hat schon unterschiedlichste Onlineprojekte aufgebaut und betreut. Durch meine eigene Erfahrung als Projektleiterin konnten wir gemeinsam für unsere Idee ein technisches Konzept entwickeln und direkt mit der Entwicklung der Seite beginnen.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Da wir als Online-Startup in der Anfangsphase keine großen Ausgaben hatten, war lediglich der Zeitaufwand für die Datenzusammenstellung und die technische Entwicklung neben der aktuellen Berufstätigkeit und Elternzeit eine Herausforderung. Aber wenn man eine gute Idee hat, für die man brennt, ist diese Doppelbelastung gut zu schaffen.
Eine weitere Herausforderung war und ist das Qualitätsmanagement bei der Zusammenstellung der Daten. Damit die Nutzer unserer Plattform einen echten Mehrwert bekommen, müssen die Produktdaten immer korrekt und verlässlich sein. Wir möchten natürlich nicht riskieren, dass ein Nutzer unserer Plattform eine Kaufentscheidung anhand unserer Daten trifft und dann passt z.B. der Kinderwagen plötzlich nicht in den Kofferraum, weil die Maßangaben in unserem Filter nicht gestimmt haben. Um dies zu vermeiden, stehen wir in engem Kontakt zu den Herstellern und recherchieren sehr sorgfältig, um Fehler in den Daten auszuschließen.

Wie funktioniert Babyartikelcheck?
Bei Babyartikelcheck.de geht es darum, schnell und einfach das Produkt zu finden, dass so gut wie möglich zu den eigenen Bedürfnissen passt. Über unsere Filterfunktion können unterschiedliche Parameter wie z.B. ein bestimmtes Funktions- oder Ausstattungsmerkmal für das Produkt ausgewählt werden. Der Filter zeigt dann die Produkte an, die sämtliche Parameter, die im Filter gewählt wurden, enthalten. Unser Filter ist sehr intuitiv und aktualisiert in Echtzeit, damit der Nutzer seine Suche direkt über weitere Parameter eingrenzen kann. Wenn man die gewünschten Produkte gefunden hat, kann man diese über unsere Vergleichsfunktion direkt in einer Tabelle vergleichen.
Unser Fokus liegt vor allem auf zwei Dingen: Benutzerfreundlichkeit, damit man schnell zum Ziel kommt, und eine umfassende und aussagekräftige Zusammenstellung der Produktdaten, damit der Nutzer eine informierte Kaufentscheidung treffen kann. So haben wir z.B. im Segment der Kinderwagen über 25 Vergleichsparameter.
Außerdem bieten wir unseren Nutzern auf Babyartikelcheck.de einen Einkaufsratgeber, der vor allem frischgebackenen Eltern den Einstieg in den Babyartikelmarkt erleichtern soll. Hierzu gehört auch unser Lexikon, das Nutzern die Möglichkeit bietet, einen Fachbegriff direkt über unsere Echtzeit-Suche aufzurufen, um eine kurze Erklärung zu erhalten.

Welche Produkte können miteinander verglichen werden?
Der Kinderwagenvergleich ist bereits veröffentlicht und mit über 110 Kinderwagenmodellen so umfangreich, dass jeder Besucher hier etwas für seinen Geschmack finden sollte. Als Nächstes werden wir eine Babyphone- und Autositzekategorie veröffentlichen.

Babyartikelcheck, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
In den nächsten Monaten wird es vor allem darum gehen, möglichst viele Produktsegmente in unser Portal aufzunehmen und die bereits vorhandenen Kategorien zu optimieren.
Auf diese Weise hoffen wir, dass Babyartikelcheck.de für Eltern eine wirklich hilfreiche Plattform wird, die das Finden von Babyartikeln deutlich vereinfacht.
Unser Ziel ist es, dass Babyartikelcheck.de das beliebteste Produktvergleichsportal im Familiensegment wird, an dem für werdende Eltern kein Weg vorbei führt. Wie es dann weitergehen wird, wird sich zeigen. Wir haben aber schon jede Menge Ideen für eine Ausweitung des Geschäftsmodells.

Zum Schluss: Welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Das wichtigste ist die Idee. Man merkt sehr schnell, wenn die richtige Idee da ist und man nachts kein Auge mehr zu bekommt, weil man am liebsten sofort loslegen möchte.
Trotz allen Eifers sollte man seine Idee auf jeden Fall laufend validieren, indem man die Idee zu Papier bringt und analysiert. Dazu gehört die Erstellung eines Businessplans, dass man sich einen Überblick über den Markt und die Konkurrenz verschafft und dass man sich konkrete Ziele setzt. Wenn wie bei uns mehrere Geschäftspartner an der Gründung beteiligt sind, ist es natürlich wichtig rechtzeitig die Erwartungen abzustimmen, damit es später keine Unstimmigkeiten gibt, die zu Konflikten führen können. Und ganz wichtig: Meilensteine feiern! Vergesst vor lauter Arbeit nicht, auf die erreichten Ziele anzustoßen!

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Anne Lengefeldt für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X