Mit Avuba einfach Geld zur Seite legen anstatt Dispozinsen zahlen

Avuba erweitert seine App um ein neues Feature namens Budgets

Mit dem neuen Feature verwalten und erreichen Nutzer Budgetziele schnell und einfach.

Das Berliner Fintech-Start-up Avuba legt nach einem erfolgreichen Start im vergangenen August nun planmäßig mit einem neuen Feature nach. Ab sofort können alle Avuba-Nutzer nicht nur schnell und einfach Geld senden, empfangen und per Kreditkarte ausgeben, sondern auch Geld zur Seite legen. Avuba vereinfacht mit dem neuen Feature namens „Budgets“ das Planen von Budgets und zur Seite legen von Geldbeträgen. Das neue Feature steht allen Avuba-Nutzern kostenfrei zur Verfügung und ist sofort nach Download der neuen App-Version einsatzbereit.

Avuba Budgets – Geld zurücklegen leicht gemacht

Viele nehmen sich vor endlich mal wieder etwas Geld zur Seite zu legen und am Ende des Monats haben sie doch wieder alles ausgeben. Das ist für viele Deutsche Realität: So schaffen es laut einer Statista-Umfrage zum Sparverhalten aktuell nur noch knapp 51 Prozent der befragten Deutschen regelmäßig Geld zurückzulegen. Genau dieses Problem will Avuba mit seinem neuen Feature lösen. Avuba-Nutzer können ab sofort eigene Budgetziele festlegen und verwalten. Ob für den nächsten Urlaub, das neue Smartphone oder die Weihnachtsgeschenke für die Liebsten: Mit wenigen Swipes lassen sich beliebig viele Budgets mit festem Zielbetrag und -datum anlegen. Die App legt nach Bestimmung der Parameter automatisch Geld zur Seite, damit jeder sein Ziel auch erreicht. „Mit dem neuen Feature wollen wir unsere Kunden beim Erreichen von Budgets unterstützen und ihnen so die Möglichkeit geben, sich Dinge anzuschaffen oder zu leisten ohne dafür gleich in den Dispo zu rutschen“, erklärt Jonas Piela, Mitgründer und Geschäftsführer von Avuba. „Alles in allem untermauert das unsere Mission, Banking einfacher und verbraucherfreundlicher zu machen.“

Aktive Nutzer – 800 Euro werden monatlich im Durchschnitt umgesetzt

Die einfache Funktionsweise von Avuba kommt an. Das zeigt das bereits sehr rege Zahlungsaufkommen nur zwei Monate nach dem Start. So haben die Avuba-Nutzer seitdem bereits Zahlungen im von rund einer halben Million Euro abgewickelt. Monatlich geben sie durchschnittlich 800 Euro aus. Am häufigsten werden dabei Überweisungen (84 Prozent) und Kartenzahlungen (65 Prozent) vorgenommen. „Die Aktivitäten unserer Kunden machen deutlich, dass insbesondere die einfache und schnelle Zahlungsweise sowie die nutzerfreundliche Bedienung gut ankommen“, so Oliver Lukesch, Mitgründer und CTO von Avuba. „Anstatt eines komplizierten TAN-Verfahrens bringen Avuba-Nutzer Überweisungen einfach mit ein paar Swipes auf den Weg.“ Aber nicht nur der Funktionsumfang der App überzeugt. Auch der kompetente Service, die Transparenz und die Ausrichtung des Unternehmens kommen gut an, wie Avuba in einer ersten Kundenbefragung herausfand.

Quelle Ballou PR

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Schreibe einen Kommentar

X
X