Augmented Reality: Brückenschlag zwischen haptischen Werbeartikeln und Digital

Marketing Innovation für Startups: Werbeartikel und Augmented Reality

Erfolgreiche Werbung wird immer schwieriger. Werbeeffekte werden unterbunden, denn Konsumenten finden immer neue Wege, Werbebotschaften zu entkommen. Konsumenten kämpfen heutzutage mit einer Reizüberflutung. Tausende Werbebotschaften umgeben sie täglich. Ad Blocker, Briefkastenaufkleber mit der Aufschrift “Keine Werbung!” oder das einfache Wegzappen beim Fernsehen, Werbung kommt nicht mehr einfach bei den Zielgruppen an und wenn, dann hat sie häufig einen negativen Beigeschmack. Menschen fühlen sich von Werbung gestört, zumindest in den meisten Fällen. Werbeartikel sind eine Ausnahme: Sie sind sehr beliebt in Deutschland, werden von den Werbezielgruppen gerne angenommen und haben so auch in Zeiten der “Advertising Avoidance” eine Chance.

Werbeartikel und ihre Wirkung
Augmented Reality Infografik allbranded inWerbeartikel dienen der Beziehungspflege zu unterschiedlichen Zielgruppen. Sie können bestehende Kunden, Mitarbeiter und Geschäftspartner begeistern und auch für die Neukundenakquise eingesetzt werden. Dabei investieren deutsche Unternehmen laut GWW jährlich circa 3,48 Milliarden Euro in Werbeartikel. Der Vorteil der Werbeartikel gegenüber anderen Werbeformen ist dabei eindeutig ihre Beliebtheit. Bedruckte Kugelschreiber, gravierte Feuerzeuge oder bestickte T-Shirts sind für Kunden, Mitarbeiter oder Geschäftsfreunde kleine Geschenke der werbenden Unternehmen. Sie sind Zeichen der Wertschätzung und bringen dabei auch noch einen hohen Nutzwert für ihre Besitzer mit sich. Dadurch, dass Werbeartikel einen Alltagsnutzen erfüllen, sind sie langfristig in der Nähe der Werbezielgruppen und binden diese unbewusste an Marke, Unternehmen und Produkte. Für Startups sind Werbeartikel vor allem aufgrund ihres geringen Stückpreises geeignet. Gleichzeitig können sie durch häufige Verwendung viele Brand Impressions generieren und die Bekanntheit der Unternehmen steigern.

Trend: Werbeartikel und Augmented Reality
Werbeartikel haben viele positive Effekte für Unternehmen: Sympathiewerte steigen, Unternehmensbeziehungen verbessern sich und die Bekanntheit nimmt zu. Doch Werbeartikel haben auch eine kleine Schwäche. Ihr haptischer Charakter erscheint im digitalen Zeitalter oft veraltet und wenig modern. Der Werbeartikelmarkt verfolgt aus diesem Grund nun einem neuen Trend: Augmented Reality. Über die Verknüpfung von physischer und virtueller Realität kann diese Werbetechnologie viele Sinneswahrnehmungen ausdrucksstark ansprechen. Das werbende Unternehmen hat so die Möglichkeit eine eigene Werbewelt zu kreieren, die für Nutzer Spaß, Hintergrundinformationen und Erleichterung bedeutet. Dabei muss Augmented Reality nicht mit großen Kosten oder Eigenaufwand verbunden sein.

So funktioniert Augmented Reality mit Werbeartikeln
Damit die positive Wirkung von Werbeartikeln auch auf Ihr Startup übertragen wird, werden Werbeartikel mit dem Logo oder Slogan bedruckt. Um Augmented Reality(AR) für die haptische Werbung zu nutzen, werden Logo oder Slogan zum Marker programmiert. Sie fungieren wie ein QR-Code als Schlüssel zur digitalen Markenwelt. Über Smartphone- oder Tabletkameras und einer passenden AR-App können Logos ausgelesen und hinterlegte Informationen abgerufen werden. Diese Informationen lassen sich tagesaktuell anpassen un in Echtzeit abrufen. Dabei kann sich alles mögliche hinter dem Logo-Marker verbirgen und so für einen Überraschungseffekt bei Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern sorgen.

Digitale Markenwelt für Startups
Augmented Reality kann Werbebotschaften zum Leben erwecken und sie vertiefen. Indem das Logo auf dem Werbeartikel gescannt wird, können individuelle Reaktionen hervorgerufen werden. So können Bilder wie ein Pop-up erscheinen, Dateien zum Download zur Verfügung gestellt werden oder Weblinks aufgerufen werden, die zum Beispiel weitere Informationen über das junge Startup bereithalten. Gleichsam können Standorte, beispielsweise von nahegelegenen Filialen, geteilt oder Videos abgerufen werden, die neueste Unternehmensinnovationen erklären. Besonders interessant ist auch der Bereich der 3D-Animationen. Als Beispiel kann nach dem Scan das animierte Firmenmaskottchen erscheinen und mit dem User interagieren. Es sind bei der Produktion von Animationen aber auch keine Grenzen gesetzt. Ebenso kann ein digitaler Rundgang durch den Firmensitz beginnen oder ein neuartiges Produkt in 3D Echtzeit in die Umgebung des App-Nutzers projieziert werden.

Vorteile des Werbetrends Augmented Reality
Augmented Reality ist ein Trendthema mit Zukunft. Auch in Verwendung mit Werbeartikeln kann AR Erfolge verzeichnen. Die Technologie steigert die ohnehin positiven Effekte der haptischen Werbung. Der hohe Erinnerungswert der Werbeartikel aufgrund ihres langes Produktlebenszyklus fördert Augmented Reality aufgrund der Außergewöhnlichkeit dieser Werbeform. Augmented Reality bleibt im Gedächtnis und erhöht die Recallrate noch aufgrund der Interaktion mit der Werbezielgruppe. Gleichzeitig kann AR das Leben der User erleichtern, indem wichtige Dateien zum Beispiel schnell zugänglich sind. Werbeartikel als Klassiker und beliebteste Werbeträger in Deutschland erhalten so einen modernen Anstrich, den sich vor allem junge Startups schnell zu eigenen machen sollten. Mit Augmented Reality erweitert sich die Realität um digitale Welten und auch die Werbeoptionen erweitern sich.

Quelle allbranded GmbH

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Schreibe einen Kommentar

X
X