Es dauert länger, als man denkt

AspUraclip Mini-Inhalator für eine freie Nase

Stellen Sie sich und das Startup AspUraclip doch kurz vor!
Wolfgang Kleiner, 57, im Rheinland aufgewachsen, Wirtschaftsingenieur. Ich habe 20 Jahre bei Mercedes Benz gearbeitet. Als vor sieben Jahren der Bereich, in dem ich bei Daimler gearbeitet habe, geschlossen wurde, ergab sich für mich die Chance mich selbstständig zu machen.
Vinh-Nghi Tiet, 35, Franzose, Ingenieur. Ich lebe seit 13 Jahren in Deutschland, erst habe ich hier studiert, dann gearbeitet.

Der AspUraclip ist ein kleiner, hufeisenförmiger Mini-Inhalator aus weichem Silikon, der in die Nase gesteckt wird. Die in dem Mini-Inhalator gespeicherten ätherischen Öle diffundieren und gelangen so in die oberen Atemwege.

Der AspUraclip ist mobil, diskret und einfach handzuhaben: er sieht aus wie ein Hufeisen – das Glück der Nase!

Wie ist die Idee zu AspUraclip entstanden? Welche Vision steckt dahinter?
Die Idee des Mini-Inhalators ist vor fünf Jahren an Wolfgang Kleiner herangetragen worden, der das Potenzial dieser Idee sofort erkannt hat. Gemeinsam mit Vinh-Nghi Tiet hat er das Produkt entwickelt und den AspUraclip zur Marktreife geführt.

Uns hat gereizt, ein Produkt von der Idee über die Entwicklung bis zur Produktion und zum Vertrieb zu führen und diesen komplexen Prozess selber zu realisieren. Und ganz persönlich kommt hinzu, dass ich, Vinh-Nghi Tiet, oft erkältungsgeplagt bin.

Ich hatte die Hoffnung, dass der AspUraclip mir Linderung verschaffen kann, was sich auch bestätigt hat.

Wer ist die Zielgruppe von AspUraclip?
Alle Menschen ab sechs Jahren!

Wie funktioniert der Inhalator
Der AspUraclip wird einfach in die Nase gesteckt. In den beiden Enden des kleinen Hufeisens sind ätherische Öle gespeichert, die diffundieren sobald der Mini-Inhalator aus seiner Verpackung herausgenommen wird. Wir empfehlen 5-10 Minuten zu inhalieren und dann den AspUraclip wieder in seiner Verpackung zu verschließen.

Die Anwendung mehrmals täglich wiederholen.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für Die Höhle der Löwen zu bewerben?
Wir haben den AspUraclip zur Marktreife geführt. Für den nächsten Schritt, die Einführung in den Markt, erscheint uns die Expertise der Löwen hilfreich und sinnvoll.

Wie haben Sie sich auf die Sendung vorbereitet?
Ein Pitch ist ein Pitch. Für einen Pitch in Die Höhle der Löwen gilt es allerdings zusätzlich zu bedenken, dass die Präsentation kameratauglich sein muss und man nicht nur vor Investoren steht, sondern vor einem Millionenpublikum.

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen, dass es in die Sendung Die Höhle der Löwen geschafft hat. Wie motivierend ist das für Sie und was versprechen Sie sich von der Show?
Wir waren und sind von unserem Produkt, dem AspUraclip, zutiefst überzeugt. In die Sendung sind wir gegangen wegen der Expertise der Löwen, des Feedbacks in der Fragerunde nach dem Pitch und weil wir auf der Suche nach langfristigen Partnerschaften sind.

Wie wichtig ist dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch Die Höhle der Löwen viele Interessenten und auch Medien auf AspUraclip aufmerksam werden?
Für die Markteinführung ist ein Auftritt in der Höhle der Löwen natürlich super interessant, da die Reichweite toll ist und das Löwen-Feedback uns enorm weiterhelfen kann.

Ziel der Sendung „Die Höhle der Löwen“ ist es, dass ein Deal zustande kommt. Welchen der Löwen haben Sie als Investor im Fokus?
Aufgrund der Expertise von Ralf Dümmel und Carsten Maschmeyer sind sie unsere Wunschlöwen.

AspUraclip, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
In fünf Jahren wollen wir weltweit auf dem Markt sein.

Außerdem arbeiten wir an einer interessanten Weiterentwicklung des Produkts.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1. Es dauert länger, als man denkt.
2. Es kostet mehr, als man denkt.
3. Es ist schwerer, als man denkt.
Bild © MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

Weitere Informationen finden Sie hier

Sehen Sie AspUraclip am 06. November in #DHDL

Wir bedanken uns bei Wolfgang Kleiner und Vinh-Nghi Tiet für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X