Dienstag, Januar 25, 2022

Findet euer warum!

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Nils Freyberg und Tiado Janis Pieperhoff Gründer von ASPHALTKIND, Dachbox aus Naturfasern, in der Höhle der Löwen

Stellen Sie sich und die Cropfiber GmbH mit der Marke ASPHALTKIND doch kurz vor!

Im Sommer 2019 von mir, Nils Freyberg, in Dortmund gegründet, hat sich die Cropfiber GmbH mittlerweile zu einem Experten für Naturfasern im Leichtbausektor entwickelt. Für großes Aufsehen sorgt dabei unser Technologie- und Werkstoffträger: eine Dachbox aus Naturfasern. Diese wird unter der Marke ASPHALTKIND auf den Markt gebracht.

Wie ist die Idee zu ASPHALTKIND entstanden?

Ich schaffte mir Mitte 2018 einen Sportwagen an und schwebte dadurch eine Zeit lang auf Wolke 7. Nur wenige Wochen später wurde ich aber auf den harten Boden der Tatsachen zurückgeholt, indem meine Freundin anmerkte: „Wenn mal ein Kind kommt, muss das Auto wieder weg. Da passt ja gar kein Kinderwagen rein!“. 

Somit musste eine Lösung gefunden werden, welche zwei Jahre später in Form eines Faserverbund-Dachbox-Prototypen mit Fokus auf Aerodynamik, Stabilität, Gewicht und Design präsentiert werden konnte.

Das Besondere ist, neben dem elektrischen Schließsystem und der Freigabe für höhere Geschwindigkeiten, das Material: Statt Carbon werden, ganz im Sinne einer kompromisslosen Nachhaltigkeit, Naturfasern verwendet. Denn leicht spart Energie. Aber leicht und CO2-neutral spart Energie und entschleunigt den Klimawandel. Demnach entstand die Idee, die Dachbox zu einem Technologie- und Werkstoffträger zu machen. Es werden darüber Herausforderungen des neuartigen Werkstoffs gelöst und das dabei erlangte Know-How im Bereich Engineering und Fertigung für beanspruchte Exterieur-Bauteile im B2B-Bereich eingesetzt. 

Welche Vision steckt hinter eurem Startup?

Wir sind davon überzeugt, dass Ingenieure die Welt retten. Spätestens durch die Einführung der Klimaziele ist jedem bewusst, dass es zwei Wege gibt: Verzicht oder Innovation. Wir entscheiden uns für letzteres. Denn wenn es uns in Deutschland gelingt, CO2-neutrale Werkstoffe und Technologien zu entwickeln, die weltweit zum Einsatz kommen, erschaffen wir eine Win-Win-Situation.

Wer ist die Zielgruppe von ASPHALTKIND?

Speziell mit unserer Marke ASPHALTKIND haben wir neben autobegeisterten Menschen, eigentlich jeden Autofahrer im Fokus. Denn das Auto ist der Inbegriff für unabhängige Mobilität. Leider steht es umwelttechnisch immer wieder in der Kritik, wofür wir Lösungen entwickeln und vermarkten, um ohne Kompromisse machen zu müssen, ans Ziel zu kommen. 

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für die Sendung Die Höhle der Löwen zu bewerben?

Als Gründer verfolgen wir die Sendung natürlich schon einige Jahre und hatten es demnach auch auf unserer To-Do-Liste uns zu bewerben, wenn wir ein serienreifes Produkt haben. Das Redaktionsteam kam uns aber zuvor, indem sie sich bei uns meldeten. Daraufhin haben wir den üblichen Bewerbungsprozess durchlaufen und wurden erfreulicherweise für das Pitchen vor den Löwen letztendlich auch eingeladen. 

Wie haben Sie sich auf die Sendung vorbereitet?

Kern des Ganzen ist der Pitch. Der muss einfach sitzen und demnach geht man den sehr oft durch. Zudem wappnet man sich für sämtliche Fragen der kritischen Investoren und bereitet alles bis in kleinste Detail vor. 

Viel Aufwand haben wir auch in unsere Websites cropfiber.de und asphaltkind.de, sowie unseren Onlineshop gesteckt. Neben hoher Nutzerfreundlichkeit steht dabei im Fokus, hohen Zugriffszahlen in einem kurzem Zeitraum standzuhalten. Quasi „nebenbei“ wartet dann natürlich auch das Daily Business und die Fertigstellung der Dachbox bis zur Aufzeichnung. 

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen, dass es in die Sendung Die Höhle der Löwen geschafft hat. Wie motivierend war das für Sie?

Dass wir es tatsächlich geschafft haben, motiviert uns natürlich sehr. Die Hürden und Auswahlkriterien sind selbstverständlich recht hoch und es freut uns, dass wir mit der Cropfiber GmbH und unserer Marke ASPHALTKIND ausgewählt wurden. Wie auch schon bei verschiedenen vorherigen Gründungswettbewerben, bei denen wir recht gut abgeschnitten haben, fühlen wir uns sehr bestätigt, auf dem richtigen Weg zu sein und Großes bewegen zu können. 

Wie wichtig war dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch Die Höhle der Löwen viele Interessenten und auch Medien auf Cropfiber und ASPHALTKIND aufmerksam werden?

Ein wenig Medienerfahrung haben wir tatsächlich schon durch eine Ausstrahlung bei den Tagesthemen Anfang 2021. Das hat uns bereits gezeigt, was medien- und reichweitentechnisch erzielt werden kann. Schön ist natürlich, dass mit dem Interesse durch die Höhle der Löwen Ausstrahlung wir möglichst viele Personen an unserer Mission teilhaben lassen können. Zudem ermöglicht einem die Reichweite selbstverständlich auch das Finden von Unterstützern, Mitarbeitern und
Kunden. 

Welchen Investor hatten Sie im Fokus?

Im Bereich Leichtbau und Werkstoffe haben Carsten und Nico bereits einmal zugeschlagen, indem sie in Hyconnect mit Fausst investiert haben. Demnach waren vor allem die Beiden unsere Wunsch-Löwen. Aber wir waren auch offen für andere Investoren, wie beispielsweise Georg Kofler, der mit seiner medialen Reichweite sehr interessant für uns war.

Wo geht der Weg mit der Cropfiber GmbH hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Unser Ziel ist es, durch neue Technologien und vor allem marktreifen umweltschonenden Werkstoffen, die Welt wieder grüner zu machen. Ohne dabei Kompromisse machen zu müssen. In fünf Jahren haben wir bestenfalls einen Teil dieses Ziels bereits erreicht und unser Know-How im Bereich Engineering und Fertigung von CO2-neutralen Leichtbau-Komponenten kommt in verschiedenen Branchen zum Einsatz. Denn bereits heute merken wir, dass unser Technologie- und Werkstoffträger „Dachbox“ viele Türen in die Windkraft-, Nutzfahrzeug und PKW-Branche öffnet, indem hierfür bereits Projekte geplant oder sogar, wie im Tagesthemen-Beitrag erwähnt, mit dem Energiekonzern RWE abgeschlossen sind. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Als Erstes: Findet euer „warum“! Bei uns hat es mit der Suche nach einer Dachbox angefangen, beeinflusst von einem etwas schlechtem Gewissen durch den etwas höheren CO2-Ausstoß bei einem Sportwagen endet es bestenfalls in einer Erfolgsstory, die den Kohlefaserausstieg einläutet. Einfach mit der Mission, dass man auch ohne Kompromisse machen zu müssen, ans Ziel kommt. 

Tipp Nummer zwei ist: „Erzählt anderen von eurer Idee, um Feedback zu bekommen.“ Beherzigt dabei aber auf jeden Fall Tipp Nummer drei: „Lasst euch dabei nichts ausreden. Denn die Ideen, die alle gut finden, sind keine guten Ideen mehr.“

Nils Freyberg (l.) und Tiado Janis Pieperhoff aus Dortmund präsentieren mit ASPHALTKIND eine Dachbox aus Naturfasern. Sie erhoffen sich ein Investment von 230.000 Euro für 15 Prozent der Anteile an ihrem Unternehmen.
Foto: RTL / Bernd-Michael Maurer

ASPHALTKIND ist am 18. Oktober 2021 in der Höhle der Löwen

Wir bedanken uns bei Nils Freyberg und Tiado Janis Pieperhoff für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_imgspot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.