Employer Branding für den PR-Erfolg

Was eine gute Arbeitgebermarke zum Erfolg des Unternehmens beitragen kann

Startups sind für einige aber nicht alle Arbeitnehmer attraktiv. Doch wie kehre ich als Startup meine Vorteile heraus, finde die passendenMitarbeiter, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen. Die Ansprüche der Arbeitnehmer werden immer individueller. Diese im Detail zufrieden zu stellen ist fast unmöglich.Doch die Trigger Ihrer neuen Mitarbeiter heraus zu finden und diese in der Kommunikation mit potentiellen Kandidaten hervor zu heben, kann der Schlüssel sein.

Hochburgen der Startups

In Deutschland haben sich verschiedene Hochburgen für Startups herausgebildet. Ob e-health, Maschinenbau, e-commerce oder Fintech – jeder dieser Standorte hat einen spezifischen Schwerpunkt, der potentielle Kandidaten quasi magisch anzieht. Schauen Sie selbst, wo Ihr Unternehmen liegt, in welcher Branche Sie sich bewegen und entscheiden Sie aufgrund Ihrer individuellen Ausstattung und Geschichte, was in der Werbung um neue Mitarbeiter überzeugende Argumente sind.

Was unterscheidet mein Startup von den anderen?

In meiner täglichen Praxis bei der Entwicklung individueller Arbeitgebermarken stelle ich regelmäßig fest, dass Startups Ihre Attraktivität eher unterschätzen seltener überschätzen. Also schauen Sie genau hin und entscheiden selbst, welche Wege Sie für Ihr Unternehmen gehen können.

Fragen, denen Sie bei der Entwicklung Ihrer Arbeitgebermarke auf den Grund gehen sollten:

Wen wollen wir auf uns aufmerksam machen?
– Fach- und/oder Führungskräfte

Wie treten wir in Erscheinung?
– Medien
– Tonalität
– Claim
– Bildwelt

Was haben wir zu bieten?
– funktionale Vorteile
– emotionale Vorteile

Welche Faktoren hat jedes Unternehmen vorzuweisen, denn das ist das Fundament?
– Geschichte des Unternehmens
– Zentrale Werte des Unternehmens
– Persönlichkeiten (Unternehmer, Gründer, Inhaber, Investoren)

+++ Tipp +++
Tragen Sie die Punkte zusammen und vergleichen Sie sich ruhig mit den Wettbewerbern in der Region oder Branche. Sie werden feststellen, dass es Faktoren außerhalb des üblichen Spektrums gibt – also weg vom Produkt Ihres Startups, die Menschen emotional und funktional begeistern.

Wer ist attraktiver Arbeitgeber und warum?

Um ein interessanter Arbeitgeber zu sein, können Sie sich natürlich mit einem der bekannten Bewertungsunternehmen auseinandersetzen wie z.B. „Great Place to Work“ oder „TOP Arbeitgeber“. Sie können aber auch einfachere Wege gehen, wie eine Bewertung Ihres Startups durch Arbeitnehmer, Werkstudenten oder Praktikanten bei z. B. kununu. Dieses oder vergleichbare Portale werden zunehmend genutzt, um sich über mögliche Arbeitgeber zu informieren. Auch die Eintragungen des Unternehmens in Portale wie linkedin oder xinghilft, Ihr Unternehmen zu finden und eine Entscheidung zu fällen.

Doch welche Faktoren können relevant sein. Hier drei Beispiele und die Möglichkeiten der Differenzierung:

Welche Faktoren sind für ein Startup im ländlichen Raum interessant?
• Familienfreundliche Umgebung / Infrastruktur für Familien mit Kindern
• Bezahlbare Mieten
• Parkplätze für der Haustür
• Familiäres und Nachhaltiges Unternehmertum

Welche Faktoren sind für ein Startup in der Großstadt?
• Infrastruktur für Singles und junge Mitarbeiter
• Großes Kultur-, Kunst- und Musikangebot
• Internationalität
• Verkehrsanbindungen für Mitarbeiter ohne Auto

Welche Faktoren sind in Technologie getriebenen Startups interessant?
• Hochwertige Ausstattung
• Möglichkeiten eigener Forschung
• Anbindung an Universitäten und Technologieunternehmen zum Wissenstransfer
• Internationalität

Fazit
Auch das Thema Employer Branding / Arbeitgebermarke bietet eine ganze Bandbreite von Möglichkeiten, die Sie für die PR Ihres Startups nutzen können. Dabei ist es nicht wichtig immer das beste Gehalt zu bieten, sondern Faktoren in den Vordergrund zu stellen, die Menschen überzeugen mit Ihnen gemeinsam mit großer Energie und viel Begeisterung am Erfolg Ihres Startups zu arbeiten. Wertschätzung und Aufmerksamkeit wiegen hier mehr als Geld.

Foto: © Syda Productions -Fotolia.com

Annett Oeding

Annett Oeding berät seit 22 Jahren Geschäftsführer und Vorstände in Kommunikationsfragen. Sie leitete Kommunikationsabteilungen von Konzernen und arbeitete als Pressesprecherin. 2013 gründete sie ihre eigene Strategieberatung für Kommunikation AOSK und unterstützt neben etablierten Unternehmen immer mehr Startups, die sie in unterschiedlichen Phasen kommunikativ berät, trainiert, coacht und begleitet. Alle Informationen finden Sie auch auf http://aosk.de/

X