Durch Konsum die Weltmeere retten

Das Dresdner Startup Apinima stellt für seine ökologischen Alternativen ein innovatives Prinzip vor: Mit jedem verkauften Produkt werden 100 Gramm Plastik in Küstenregionen gesammelt.

Regenwasser, Wind und Überschwemmungen tragen Plastikmüll vom Land in die Meere. Apinima hat sich mit Cleanhub zusammengeschlossen, um Plastik in stark verschmutzten Küstenregionen aufzusammeln, bevor es das wertvollste Ökosystem der Erde erreicht. Der Kauf eines Produktes von Apinima schützt die Weltmeere so vor 100 Gramm Plastik – das entspricht mehr als 7 Plastikflaschen (0,3 Liter). Apinima nennt dies 1plus1-Prinzip. Transparenz wird bei dem jungen Startup großgeschrieben. Käuferinnen und Käufer können über einen QR-Code auf den Produkten nachverfolgen, wo genau ihre Hilfe ankommt (https://apinima.cleanhub.io). Durch die neue Partnerschaft hat Apinima das Ziel erreicht, Pastikpositiv zu werden.

Zeno Kakuschke (Mitgründer von Apinima):

„Wir möchten mit unseren plastikfreien und ökologischen Alternativen das Plastik-Problem nicht nur an der Wurzel anpacken, sondern ebenso am Ende der Kette, indem wir verhindern, dass bereits produziertes Plastik in die Weltmeere gelangt.“

Die vier Gründer:innen hoffen mit ihrem Engagement für eine plastikfreie Welt auch andere Unternehmen zu inspirieren ein Teil der Bewegung zu werden.

Quelle Apinima – Hillesheim, Kakuschke & Hoyer GbR

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Schreibe einen Kommentar