Anyline: mobile Texterkennung

Anyline bringt  Smart Devices das Lesen bei

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen Anyline doch kurz vor!
Anyline ist ein Unternehmen, das sich auf mobile Texterkennung (Optical Character Recogition) spezialisiert hat. Unsere Kerntechnologie ist ein Software Development Kit, welches in mobile Apps eingebaut werden kann, um das Einlesen von Buchstaben, Nummern und Zeichen über die Kamera der Devices zu ermöglichen. Grob gesagt bringt Anyline Smart Devices das Lesen bei! Unser Ziel ist es, Software Entwicklern ein Tool zu geben um Applikationen mit OCR Funktion zu bauen. Zu unseren derzeitigen Kunden zählen beispielsweise Red Bull MOBILE, Karlsberg und Wikitude.

Wie ist die Idee zu Anyline entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Die vier Gründer kennen sich bereits aus Schul- und Unizeiten. Bevor es Anyline gab, haben sie gemeinsam die 9yards App Agentur gegründet, welche Apps für Firmen entwickelte. Während der Entwicklung einer App für das Startup mySugr kam dann die Idee die Daten von Blutzuckermessgeräten über das Smartphone einzuscannen. Während der Entwicklungsphase und der Finanzierung über Innovationsförderungen von der FFG und Wirtschaftsagentur kamen immer mehr Ideen für verschiedene Use Cases dazu und so entstand dann mit der Zeit das generische Anyline® SDK.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Eine der größten Herausforderungen ist mit Sicherheit das schnelle Wachstum im Bereich des Vertriebs damit zu koordinieren ein nachhaltig erfolgreiches Unternehmen mit glücklichen Mitarbeitern aufzubauen. Gerade die Unternehmenskultur in Zeiten von finanziellen Engpässen beizubehalten ist eine sehr große aber wichtige Herausforderung! Finanziert haben wir uns bisher durch Investments. Wir haben erst vor kurzem einen Deal mit einer Investorengruppe rund um Gernot Langes-Swarovski unterschrieben. Insgesamt fließen in diesem Jahr 1,5 Millionen Euro an frischem Kapital in unser Unternehmen. Dr. Johann “Hansi” Hansmann war unser erster Investor, der an unsere Idee geglaubt und uns unterstützt hat. Außerdem haben wir Förderungen von der Wirtschaftsagentur und dem FFG erhalten.

Wer ist die Zielgruppe von Anyline?
Unsere Zielgruppe sind in erster Linie App Entwickler und in weiterer Folge innovative Unternehmen, die unsere Technologie zum Beispiel zur Optimierung ihrer bestehenden Prozesse verwenden möchten. Momentan ist hier der Energiewirtschaftsmarkt sehr interessant, da viele Prozesse digitalisiert werden müssen – hier ist Anyline ein wichtiger Baustein.

Wie funktioniert Anyline?
Durch das Integrieren unseres SDK in Smartphone Apps kann analoger Text mittels Smartphone Kamera eingescannt und in digitale Daten umgewandelt werden. Die Technologie basiert auf Bildverarbeitung direkt am Smartphone, sowie dem Einsatz von Texterkennungsalgorithmen.
Unsere Technologie beschränkt sich aber nicht nur auf Smartphones sondern soll in weiterer Folge auch auf Devices wie Smartglasses funktionieren. Einen Prototyp für Epson haben wir zum Beispiel bereits gebaut und sind bereits am Weg neue Partnerschaften mit Herstellern dieser Datenbrillen zu schließen.

Anyline, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
In fünf Jahren soll Anyline der Marktführer im Bereich mobiler Texterkennung sein. Wir wollen, dass Anyline in vielen verschiedenen Apps zur Anwendung kommt. Wenn jemand Texterkennung in seine App einbauen will, dann soll Anyline das Richtige für ihn sein.

Zum Schluss: Welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Am allerwichtigsten ist es von Anfang an ein großes Augenmerk auf den Hiring Prozess zu legen. Die richtigen Menschen für die richtigen Positionen zu finden ist unglaublich wichtig und darf niemals unterschätzt werden. Weiteres darf man auch bei einer Hochtechnologie wie Anyline, welche durch ihre Innovationskraft bereits von Natur aus viel Entwicklungsaufwand benötigt, darauf vergessen, dass man im Vertrieb klein anfangen muss – Laser Fokus ist hier das Stichwort. Die Vorarbeit – den richtigen Kunden in der richtigen Branche zu finden, darf niemals übersehen werden, damit man von Anfang an das richtige Feedback auf das Produkt ziehen kann und nicht zu viele unnütze Features baut und somit wertvolle Zeit verschwendet.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Carina Wetzlhütter für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X