Versucht euch selbst immer treu zu bleiben, in dem was ihr tut

Anne & Lorenz Riesling: EDITION 01 – MONKEY BUSINESS

Stellen Sie sich und das Startup Anne & Lorenz kurz unseren Lesern vor!

Ende 2018 entstand aus verschiedensten Marktbeobachtungen die Idee, auf der einen Seite die Lebenslust und Lebensfreude des sonnigen Rheingaus in den hanseatischen Norden zu holen und zum anderen, die „Coolness“, die andere alkoholische Getränke mit sich bringen (z.B. Gin) und die vorrangig über das Flaschen- bzw. Etikettendesgin generiert wird, auf den Wein zu bringen. 

Die Ausgangsfrage war: Wieso sind so viele gute Weine so langweilig und uninteressant im Design – und gleichzeitig so viele langweilige Weine so toll in der Außendarstellung? 

Diese Idee reifte und es entstanden zwei Ansatzpunkte, die wir im Hinblick auf unseren Wein seither konsequent verfolgen und die in dieser Form noch nicht zu finden sind: 

1. Ein modernes, jugendliches Etiketten- und Markendesign, das bewusst mit Konventionen der Weinwelt bricht und den innovativen Zeitgeist verkörpert.

2. Ein qualitativ hochwertiger Wein, der begeistert und besonders Neulinge in der Welt des Weins nicht überfordert.

Ganz anders als man nun vermuten mag, sind wir keine Winzer. Hinter der Marke Anne & Lorenz stehen:

Katharina Anne Klimkeit – Masterstudentin im Bereich Entrepreneurship und Management beim KTH Royal Institute of Technology in Stockholm – kreativer Kopf und Finanzgenie bei Anne & Lorenz. Von Webdesign bis zur Strukturierung der Kosten kümmert sich Anne um alles, was das Unternehmen intern beschäftigt. Anne kommt gebürtig aus Hamburg und verkörpert bei Anne & Lorenz hanseatische Klarheit und Werte. 

Paul Lorenz Wobbe – Jurastudent und im Bereich Business Innovation bei einem Hamburger Finanz-Startup beschäftigt. Bei Anne & Lorenz ist er für Kooperationen und Vertrieb zuständig. Als gebürtiger Wiesbadener ist er mit Wein statt Muttermilch aufgewachsen und steht somit für die Lebensfreude dieser Region.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Ganz einfach: Wir haben den Bedarf gesehen. Wir waren bei einer Feier im Freundeskreis eingeladen und wollten gern einen Wein als Gastgeschenk mitbringen. Gesagt getan ging es los zum Weinhändler unseres Vertrauens und wir machten uns in dessen großem Sortiment auf die Suche nach einem Wein, der nicht nur gut schmecken sollte, sondern auch gleichzeitig ein cooles Etikett haben sollte. Am besten sollte dieses modern sein und den Zeitgeist verkörpern. 

Die Suche gestaltete sich unglaublich schwierig. Wir landeten dann bei einem guten Wein, der allerdings ein unglaublich langweiliges Etikett hatte.

Wir sagten uns: Das kann nicht sein, das wollen wir besser machen! Und der Grundstein für unser Unternehmen war gelegt. Denn nur darauf zu hoffen, dass irgendwann einmal jemand auf die Idee kommen könnte, die wir in diesem Moment schon hatten war keine Option.

Welche Vision steckt hinter Anne & Lorenz?

Die Vision, die wir verfolgen ist die Revolution des Weinmarktes. Klar, das ist ein riesiger Markt aber wir sind zutiefst davon überzeugt, einen kleinen Teil dazu beitragen zu können, das angestaubte Image von Wein bzw. Weintrinkern auf der einen Seite zum positiven zu beeinflussen und zum anderen mit den verkrusteten Strukturen der Szene aufzuräumen. Wir sehen uns als Vorreiter einer neuen Generation Weintrinker. Dazu gehört für uns selbstverständlich auch ein Social-Media Auftritt, der hin und wieder polarisiert aber auf jeden Fall immer den Zeitgeist trifft. 

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Herausforderungen sind uns überall begegnet und gehören zum Gründerdasein dazu. Besonders herausfordernd sind für uns viele bürokratische Vorgänge gewesen, die uns während der Gründung (und auch danach) immer wieder als Steine in den Weg gelegt wurden. 

Zur Finanzierung unseres Debutweins EDITION 01 – MONKEY BUSINESS konnten wir uns auf Family & Friends verlassen, die von Anfang an hinter der Idee standen. Bei einer geplanten EDITION 02 werden wir versuchen, auch Investoren von unserer Idee zu begeistern. 

Wer ist die Zielgruppe von Anne & Lorenz?

Ehrlich gesagt: So ganz klar definiert ist unsere Zielgruppe gar nicht – denn für uns ist Wein ein zeitloses und altersloses Produkt! Klar, mit unseren Aktivitäten zum Beispiel auf Instagram sprechen wir tendenziell eine Zielgruppe an, die im Alter zwischen 20 und 40 Jahren liegt. Allerdings hatten wir über unseren Onlineshop auch schon Bestellungen von Menschen jenseits der 70. 

Wir definieren unsere Zielgruppe also primär nicht über das Alter oder soziale Stellung sondern sagen bewusst: Jeder der unsere Idee versteht, jeder der unsere Vision teilt, dass Wein modern sein kann und den Zeitgeist treffen kann, ist unsere Zielgruppe. 

Was ist das Besondere an dem Riesling?

Unser Riesling ist der perfekte Sommerwein. Die Kombination aus einer nicht zu dominaten Säure und herrlichen Fruchtaromen macht ihn zum weingewordenen Lebensgefühl des Sommers. Egal ob an einem gemütlicher Abend mit Freunden, einer Feier im größeren Kreis oder einfach nur als Feierabendwein am Ende eines langen Tages – unsere EDITION 01 ist genau der Wein, der bisher am Markt gefehlt hat. 

Wie ist das Feedback?

Wir sind mit unserer EDITION 01 seit Anfang März auf dem Markt und bisher ist die Resonanz durchweg positiv. Neben unseren Aktivitäten im Onlineshop unserer Website www.anne-lorenz.de und im Direktverkauf, der weitestgehend durch Mund zu Mund Propaganda angetrieben wird, kooperieren wir mit Top-Adressen der Hamburger Gastronomie. Darunter findet sich unter anderem eines der rennomiertesten Luxushotels Hamburgs, worauf wir sehr stolz sind. 

Anne & Lorenz, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Der Weg zur Revolution der Weinwelt wird lang und steinig, da machen wir uns nichts vor. Wir würden uns wünschen, in den nächsten Jahren Anne & Lorenz als den Innovator in der Szene zu etablieren und mit unseren Weinen immer mehr Menschen zu begeistern. Wenn wir in fünf Jahren mit einer potenziellen Edition 05 auf dem Markt wären und das Feedback weiterhin so positiv bleibt, dann wären wir nicht nur glücklich, sondern unser Durst auch im Ansatz gelöscht! 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Angehenden Gründern würden wir gerne folgendes mit auf den Weg geben: 

  1. Wenn ihr eine Idee habt, wartet nicht darauf, dass jemand anderes diese umsetzt.
  2. Lasst euch nicht abschrecken von bürokratischen Hindernissen.
  3. Versucht euch selbst immer treu zu bleiben, in dem was ihr tut. Gut verkaufen kann nur, wer  auch zu 100% hinter seinem Produkt steht. 

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Anne und Lorenz für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X