Habe Durchhaltevermögen, auch wenn der Weg steinig ist

Ankerkraut: Gewürze und Gewürzmischungen ohne Geschmacksverstärker und ohne Zusatzstoffe

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen Ankerkraut doch kurz vor unseren Lesern vor!
Wir sind Anne und Stefan Lemcke, sind ein Ehepaar knapp unter 40 und haben zwei Kinder (ein Sohn, 4 Jahre und eine Tochter, 3 Jahre). Ankerkraut wurde Anfang 2013 gegründet und wir haben Mitte 2013 die ersten Produkte auf den Markt gebracht. Ankerkraut stellt Gewürzmischungen ohne jegliche Zusatzstoffe her und hat einen Fokus auf BBQ-Gewürze.

Wie ist die Idee zu Ankerkraut entstanden?
Ich (Stefan) habe den größten Teil meiner Kindheit in Afrika verbracht. Wir hatten einen Koch, der mich schon früh an das Thema Gewürze und Kräuter herangeführt hat. Bereits als Kind habe ich oft die Familie bekocht, die Faszination für Geschmack war also schon immer vorhanden. Eigentlich bin ich (Stefan) Software-Entwickler gewesen, habe mich dann aber vor 10 Jahren als Online Marketer selbstständig gemacht. Die Ersparnisse aus meiner Selbstständigkeit nutzte ich, um Ankerkraut aufzubauen.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Bis auf einen kleinen Family & Friends Kredit ist Ankerkraut komplett selbstfinanziert, war also klassisches Bootstrapping. Bevor wir uns Mitte 2014 den ersten Lohn ausgezahlt haben, hat Ankerkraut etwa 30.000€ zum Aufbau benötigt. Die größte Herausforderung war es, in einem sehr besetzten Markt Fuß zu fassen. Durch Produktentwicklung, Marketing und eine wohl ganz vernünftige Preispolitik konnten wir uns hier durchsetzen.

Wer ist die Zielgruppe von Ankerkraut?
Hier gab es einen Pivot: Zu Beginn war die Zielgruppe „vegane Frauen zwischen 30 und 40“, durch meine Liebe zu BBQ und gegrilltem Fleisch haben wir aber nach einem Jahr einen neuen Kurs eingeschlagen und sind heute einer der Marktführer im BBQ-Gewürz Bereich. Der „Grill-Boom“ der letzten Jahre hat uns natürlich auch Rückenwind gegeben.

Was für Gewürze findet man bei Ankerkraut?
Wir verkaufen sehr viele verschiedene Mischungen, da wir bemerkt haben, dass Kunden gerne vorgemischte Gewürze benutzen und man so relativ schnell und einfach ein Gericht verfeinern kann. Angefangen bei unseren „BBQ-Rubs“ und vielen Grill-Begleitprodukten wie Salzen und Pfeffer haben wir natürlich für fast alles ein Gewürz: Salat, Gemüse, Curry, Dips, Kartoffeln usw.

Auf was achten Sie bei der Auswahl der Gewürze?
Die Auswahl der richtigen Importeure hat viel Zeit beansprucht. Wir achten als Erstes auf Qualität und Frische, hier gibt es große Unterschiede, aber auch die Analytik und die Verfügbarkeit sind ein wichtiges Thema.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für Die Höhle der Löwen zu bewerben?
Wir sind doch hier bei der Gründerpresse: Muss ich das wirklich sagen? Na gut: Wir (Anne & Stefan) sind seit vielen Jahren Fans der US-Sendung „Shark Tank“ und verfolgen auch jede Staffel DHDL seit der Erstausstrahlung. Es ist spannend zu sehen, was für Ideen andere Gründer haben und die Entwicklung dieser Start-Ups zu verfolgen.

Wie haben Sie sich auf die Höhle der Löwen vorbereitet?
Wir haben unseren Pitch zirka hundertmal geübt. Wir haben uns sehr unseren Zahlen und KPIs beschäftigt, damit wir alle aufkommenden Fragen professionell beantworten können. Am Tage vor der Aufzeichnung waren wir im Spa und haben versucht uns zu entspannen [HAT NICHT GEKLAPPT!!]

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen das es in die Show „ die Höhle der Löwen geschafft hat. Wie motivierend ist das für Sie und was versprechen Sie sich von der Show?
Von der Show erhoffen wir uns natürlich ein Invest! Ob es geklappt hat, verraten wir natürlich nicht. Durch DHDL erzeugt man einen großen Medienrummel (denken wir) und die eine oder andere zusätzliche Bestellung sollte auch „hängenbleiben“ (sagten uns befreundete Unternehmen, die in Staffel 1 und 2 dabei waren).

Wie wichtig ist dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch die Show viele Interessenten und auch Medien auf Ankerkraut aufmerksam werden?
Da wir ein Produkt herstellen, dass viele Menschen mögen und verwenden, ist so ein Fernsehauftritt natürlich sehr spannend! Hinzu kommt, dass man durch die Show auch viele Businesskontakte bekommt, da viele Einzelhändler oder Einkäufer zuschauen.

Ziel der Show „ Die Höhle der Löwen “ ist es, das die Löwen investieren und der Deal zustande kommt. Welchen der Löwen haben Sie als Investor im Fokus?
Alle fünf der Löwen sind tolle Unternehmer, die wissen, wie man aus einem Start-Up ein KMU macht. Ob und wie wir eine Löwin oder einen Löwen besonders gern haben, sieht man dann in der Sendung!

Wie geht es mit Ankerkraut nach der Show weiter, sollte der Deal zustande kommen? Und wie, wenn es keinen Deal gibt? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Ob Deal oder nicht, wir geben weiter Gas und wollen eines der großen deutschen Gewürzunternehmen werden.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Am wichtigsten: Stell etwas her, dass andere Menschen brauchen oder kaufen wollen. Habe Durchhaltevermögen, auch wenn der Weg steinig ist. Du solltest einen Haufen Kreativität mitbringen, ganz besonders um Probleme aus dem Weg zu räumen.

Bilder © VOX/ Bernd-Michael Maurer

Sehen Sie Anne und Stefan Lemcke am 23.August in #DHDL

Wir bedanken uns bei Anne und Stefan Lemcke für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X