Sich von seinem „inneren Schweinehund“ nicht unterkriegen zu lassen!

AN-NA Design Manufaktur: exklusive kunstvoll gestaltete Kissen in limitierter Auflage

Stellen Sie sich und das Startup AN-NA Design doch kurz unseren Lesern vor!

AN-NA Design ist eine kleine Manufaktur im Bergischen Land und steht für kunstvoll gestaltete Wohn-Kissen in limitierter Auflage. Mein Name ist Anna von der Heiden, Gründerin und kreativer Kopf des Labels. Als 50plus-Startup bin ich sehr glücklich damit, genau mein Ding zu machen.

Neben den Kissen habe ich seit dem Sommer 2019 die Idee für einen weiteren Geschäftszweig: Individuell  gestaltetes Wand-Design für Design-Hotels, Restaurants, Arztpraxen, öffentliche Räume. Das Konzept ist in der Entwicklung, erste Entwürfe gibt es bei Instagram ( @an_na_design_label ). Geplant sind, wie bei den Kissen, limitierte Auflagen.

Warum haben Sie sich entschlossen ein Unternehmen zu gründen?

Kurzfassung: Meine Kreativität wollte sich austoben. Und zwar deutlich stärker, als ich es bis dahin nebenberuflich tun konnte. Nach 32 Jahren administrativer Tätigkeiten im Lufthansa-Konzern, inklusive einer Ausbildung zur Luftverkehrskauffrau, habe ich meinem Drang nach Kunst und Design nachgegeben. Bis dahin war ich als Coach, Künstlerin und Kunstdozentin schon nebenberuflich tätig, mit Genehmigung des Arbeitgebers.

Ich wollte zu 100% selbstbestimmt arbeiten und meine Talente zur Geltung bringen. Also habe ich einfach kombiniert, was ich am liebsten mache: Kunst, Design, Schreiben, Fotografieren, meine Affinität zu Stoffen ausleben, mit meinem besonderen Farbgefühl etwas kreieren.

Was war bei der Gründung von AN-NA Design die größte Herausforderung?

Mehrere Punkte: 

Der Lernprozess, dass manche Dinge ein Eigenleben haben und nicht alles straight planbar ist. Dann müssen Ziele angepasst werden.

Das Durchhalten.

Die finanzielle Anforderung, möglichst viel selber zu machen. Und auf der anderen Seite die Erkenntnis, manches Know-how einkaufen zu müssen, weil mein Tag nur 24 Stunden hat und ich viel kann, aber nicht alles.
Und damit die …

… Finanzierung meiner Geschäftsidee

Kann man mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist?

Ich glaube, das muss man manchmal, ab einem gewissen Zeitpunkt der Planung. Denn eine Startup-Realisierung ist ein Prozess, der zumindest Monate dauert. Man kann versuchen, so viel wie möglich zu planen, das ist auch super wichtig. Aber durch meine Kontakte zu Gründer-Netzwerken und aufgrund eigener Erfahrungenhabe ich gelernt: Es gehört einfach dazu, dass Unvorhergesehenes auftaucht. Am besten setzt man sich ein Ziel und mehrere Zwischenziele. Und lernt, dass Ziele nie in Beton gegossen sind, sondern manchmal angepasst werden müssen. Da sind Flexibilität und Kreativität gefragt.

Welche Vision steckt hinter AN-NA Design?

AN-NA Design Manufaktur: exklusive kunstvoll Kissen in limitierter Auflage
Fotografin: Susanne Neßhöver

Die Vision des individuellen Wohnens. Das ist auch schon die Kern-Aussage.
AN-NA Design richtet sich an Menschen, die ihre Persönlichkeit auch in ihrer Einrichtung ausdrücken möchten. Meine Kissen vermitteln im Optimalfall ein Lebensgefühl.

Wer ist die Zielgruppe von AN-NA Design?

Menschen, die kreative und hochwertige Einrichtungsideen fernab vom Mainstream lieben, sind meine Zielgruppe. Umgesetzt werden diese Wohn-Ideen eher von einer Altersgruppe 40plus.

Was ist das Besondere an den Kissen? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Ich gestalte meine Kissen mit Leidenschaft und meiner individuellen Note. Das macht sie unverwechselbar. Ins Auge fallen das künstlerische Design, eine spezielle Farbigkeit, der Mix aus Interieur- und Kleiderstoffen. Hinzu kommen außergewöhnliche Formate und eine hohe Qualität.

„Made in Germany“ ist Teil meiner Unternehmensphilosophie, genauso wie „gefertigt zu fairen Konditionen“. Mein Konzept der limitierten Anzahl je Design ist einzigartig. 

AN-NA Design, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Zur Zeit beschäftige ich mich mit dem Thema „Unternehmensfinanzierung ohne Kredit“. Bisher habe ich alles aus eigenen Mitteln finanziert. Mein ältester Sohn hat sehr viel mitgearbeitet und meine Website aufgebaut, für weiteren Support hat er aufgrund eines Job-Wechsels leider keine Zeit mehr.

Also stehen oben auf der Liste Website-Support, Stoffe, …Die neue Kissen-Produktlinie Limited Editions soll erweitert werden. Als weitere Produktlinie ist eine Eco Line geplant. Ich kann mir sehr gut vorstellen, in Zusammenarbeit mit Herstellern hochwertiger Sitzmöbel Kissen zu entwerfen. Und ich arbeite an der Realisierung meines individuellen Wand-Designs.

Mein 5-Jahres-Ziel für die Kissen: Mein Label ist so etabliert, dass Kissen von AN-NA Design nachgefragt werden, weil es eben AN-NA Kissen sind. Ein  ambitioniertes Ziel, aber: Vor 3 Wochen habe ich mit Pressearbeit begonnen und  jetzt schon mehrere Interview-Anfragen erhalten, unter anderem von einer großen deutschen Frauenzeitschrift. Auf jeden Fall ein Beweis dafür, dass meine Kissen besonders sind.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?

Mir hilft schon seit Jahren bei Planung und Zieldefinition ein Buch: Der Ratgeber „Wishcraft“ von US-Autorin und Coach Barbara Sher. Es ist erstmals 1978 erschienen, in einer Zeit vor dem Internet. Die Sprache ist ein wenig old fashioned, und doch bietet es hervorragende Tools, um eigene Ziele zu definieren, auf eine unkonventionelle und umfassende Art.
Es hilft, Prozesse zu planen, sie Schritt für Schritt umzusetzen und sich von seinem „inneren Schweinehund“ nicht unterkriegen zu lassen. Den jeder hat – auch das habe ich durch das Buch gelernt. 

Ein Rat vor allem für Startups in kreativen Bereichen: Die Wichtigkeit von strukturierter Planung und den hohen Anteil an administrativen Tätigkeiten nicht unterschätzen, sich eventuell dabei unterstützen lassen. 

Netzwerktreffen und Weiterbildungsangebote von IHK und Wirtschaftsförderung für Gründer/-innen wahrnehmen. Es gibt in einigen Regionen inzwischen sogar Erfolgsteams nach Barbara Sher, die von IHK bzw. Wirtschaftsförderungen betreut werden.

Bildquelle Fotografin: Susanne Neßhöver

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Anna von der Heiden für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X