Ein Team ist am stärksten wenn alle tun was sie lieben

Arved Bünning und Michelle Grüne, Gründer und Gründerin von Amberskin wurden als Kultur- und Kreativpiloten 2019 ausgezeichnet

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen doch kurz vor!

Nachdem Arved und Michelle im Industriedesignstudium mit dem Projekt begonnen haben sind mittlerweile Lukas, Caja und Steffen dazugestoßen sodass im Team inzwischen Kompetenzen in Verfahrenstechnik, Biologie, Design, Wirtschaft und Recht zusammenkommen. 

Warum haben Sie sich entschlossen ein Unternehmen zu gründen?

Leder und Kunstleder sind im Alltag allgegenwärtig, in der Produktion jedoch aufwändig, teuer und umweltschädlich. Darum wächst in unserem Labor Amberskin, eine pflanzliche Lederalternative. Im Gegensatz zu konventionellem Leder ist unser Material nachhaltig, vollkommen giftfrei und in zwei Monaten in beliebiger Größe zu fertigen. 

Welche Vision steckt dahinter?

Da wir von den facettenreichen Missständen der industriellen Tierhaltung sowie der Ledergerbung tief getroffen sind, ist es unsere Vision, konventionelles Leder in allen Anwendungsbereichen ersetzen zu können. 

Was war bei der Gründung Ihres Unternehmens die größte Herausforderung?

Am schwierigsten war es, die passenden Mitstreiter*innen und Partnerunternehmen zu finden. Hier haben uns neben unseren Universitätsnetzwerken besonders regionale Startup Events sehr geholfen. Die Kultur- und Kreativpiloten haben uns dann noch einmal ein bundesweites Netzwerk eröffnet. 

Kann man auch mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist?

Schon der Gedanke, dass alles perfekt ist, ist sicheres Zeichen dafür, dass man anfangen sollte. Im Kontakt zu Expert*innen sowie potentiellen Kund*innen zeigen sich meist sehr schnell die Schwachstellen der eigenen Idee und die Grenzen der eigenen Perspektive. Wenn man daran arbeitet wird das Projekt nach und nach runder.

Wie sind Sie auf die Auszeichnung Kultur und Kreativpiloten aufmerksam geworden?

Das Team, das uns in einem Braunschweiger Förderprogramm unterstützt hat, hat uns vorgeschlagen, uns zu bewerben. Wir waren uns erst nicht sicher ob wir als Biotech-Startup in den Kreativbereich passen, aber dann ist uns klargeworden wie zentral Designansätze in unserer Forschung und Produktentwicklung verankert sind. Damit war es dann klar.

Wie wichtig sind solche Auszeichnungen?

Es ist vor allem wichtig, sich zu bewerben! Wir haben uns auf viele Auszeichnungen beworben, und von einigen kamen sehr fundierte und hilfreiche Absagen. Zu gewinnen ist natürlich auch ein schönes Gefühl, weil man jedesmal merkt wie sehr man wieder gewachsen ist. Neben hochwertigen Coachings haben wir auch schon Sach- und Geldpreise gewonnen, die uns erlaubt haben den Grundstein für unsere Forschung zu legen. Außerdem generiert eine Auszeichnung natürlich jedesmal Aufmerksamkeit, wie zum Beispiel jetzt gerade. 

Wo sehen Sie sich in den nächsten 5 Jahren?

In 5 Jahren gibt es unter anderem Taschen, Schuhe und Jacken aus Amberskin zu kaufen und wir überlegen, einen zweiten Standort aufzumachen. 

Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründer*innen mit auf den Weg geben?

Mach, was du machen willst, womit du dich jahrelang intensiv beschäftigen kannst. 

Hab‘ keine Angst zu scheitern. Du lernst im Prozess so viel, und diese Idee ist bestimmt nicht deine letzte gute. 

Such dir Leute, die das machen können und wollen was du nicht kannst oder willst. Ein Team ist am stärksten wenn alle tun was sie lieben. 

Jedes Jahr werden im Namen der Bundesregierung 32 Unternehmen als Kultur- und Kreativpiloten Deutschland ausgezeichnet. Bewerben können sich Unternehmen, Selbständige, Gründer*innen und Projekte aus der Kultur- und Kreativwirtschaft und deren Schnittstellen zu anderen Branchen. Die Bewerbung kann via Online-Formular auf www.kultur-kreativpiloten.de eingereicht werden. Das diesjährige Bewerbungsverfahren geht vom 1. Juli – 16. August 2020.

Fotograf:  Laurent Hoffmann

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Arved Bünning und Michelle Grüne für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar