Verliert nicht das Ziel aus den Augen

alugha ist eine Videoplattform für multilinguale Videos

Stellen Sie sich und das Startup alugha doch kurz unseren Lesern vor!
Mein Name ist Bernd Korz, ich bin einer der Gründer und CEO/CVO der alugha GmbH. alugha ist die erste Videoplattform, die ihren Fokus auf Übersetzung von Audiospuren und Dubbing sowie dem Publizieren multilingualer Videos und Blogbeiträge gesetzt hat und alles tut, um dies für Suchmaschinen zu optimieren.

Wie ist die Idee zu alugha entstanden?
Ich habe sehr aktiv Lehrvideos zu vielen unterschiedlichen Themen auf YouTube veröffentlicht und dabei eine aktive Zuschauergemeinde aus der ganzen Welt aufbauen können. Dabei wurde ich immer wieder darum gebeten, meine Videos auch auf Englisch zu machen und ich fand die Idee, für jede Sprache ein separates Video zu veröffentlichen, eine massive Ressourcen- wie auch Zeitverschwendung. Da es keine Möglichkeit im Internet gab, dieses zu ändern habe ich beschlossen – gemeinsam mit meinem damals noch 15 Jahre jungen Sohn – ein Tool dafür zu entwickeln. Er war dabei sehr maßgeblich beteiligt und hat den kompletten Prototypen gebaut.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Egal wie geil deine Idee ist, wenn es niemand kennt wirst du auch nicht nach vorne kommen. Es ist eine sehr große Herausforderung, den Bekanntheitsgrad zu steigern und User aufzubauen. Teure Menschen zu finden, die an deinem Projekt mitarbeiten ist kein großes Kunststück, aber ein Team aus Enthusiasten aufzubauen und dabei noch auf das Budget achten zu können, ist eine Hürde die nur wenige nehmen können. Schnell ist die Frustration da und wenn man hier nicht immer wieder nachjustiert gerät man sehr schnell in eine Kostenfalle und kann sich nicht mehr weiterentwickeln.

Wenn man anfängt hat man eine Vision, eine Idee. Die Herausforderung liegt darin zu entscheiden, WANN komme ich mit WAS raus und bin ich bereit, auch ein nicht fertiges Produkt auf den Markt zu werfen. Ich treffe Entscheidungen und stelle mir bestimmte Funktionen vor. In einem StartUp muss das schnell gehen (können) und da darf man auch mal falsche Entscheidungen treffen. Ist dies der Fall ist es eine Herausforderung, diese schnell zu revidieren und umzudenken.

Wie findest du einen Investor/Mitstreiter? DAS ist eine echte Herausforderung. Es geht nicht primär darum, IRGEND EINEN Geldgeber zu finden, es geht darum, einen strategischen Partner zu finden der auch Entscheidungen treffen kann, der mit Rat und Tat zur Seite steht und der auch mal die ein oder andere Tür öffnen kann. Das gibt es sehr selten aber wir hatten dieses unsagbare Glück, eben so jemanden zu finden, der uns auch finanziert.

Wer ist die Zielgruppe von alugha?
Das ist schwer zu beantworten. Zum einen sind es Unternehmen die sich in Videos präsentieren. Wir sind aber sehr intensiv am Thema Bildung und Lifestyle/Hobby dran. So haben wir sehr große YouTube Produzenten, die durch alugha auf einmal mittels einer weiteren Sprache für das Video zum global Player werden können. Wir haben Bildungskanäle aus den USA oder TED Videos, die ausschließlich in Englisch waren und dank alugha auf einmal in vielen Ländern und von Menschen aus der ganzen Welt “verstanden” werden können. Aber auch ambitionierte, die “nur” in Deutschland stattfinden, haben durch alugha einen sehr großen Nutzen. Alleine in Mannheim werden über 30 und in Berlin über 80 Sprachen gesprochen.
Wir haben Kunden wie die BASF, eIT, Duravit, Horvath & Partners, Oregon Reproductive Medicine, Bands wie q.age (Andreas Kümmert)… nur um mal einige der großen zu nennen.

Welchen Service bieten Sie an?
Wir sind die erste und einzige echte multilinguale Videoplattform der Welt und haben dabei ein großes Spektrum. Neben einem inhouse entwickelten Blog, der von vielen verwendet wird, um multilinguale Beiträge zu verbreiten, und über Videos auf alugha (und viele andere Themen) zu berichten, sind wir DIE Plattform um Videos übersetzen UND dubben zu lassen und dann auch direkt bei uns – auf deutschen Servern – zu hosten.

Unser “Whitelist” Support geht einen Schritt weiter als passwortgeschützte Videos. Der Produzent entscheidet selbst, auf welchen Webseiten das Video eingebettet und/oder geteilt werden darf, indem er einfach x-beliebig viele URLs für das Video hinterlegt und damit die Restriktionen vorgibt.
Alle Videos und Blogartikel sind durch ein eigens entwickeltes SEO Modul darauf ausgelegt auf Suchmaschinen schneller – über alle Sprachen in einem Video/Artikel – gefunden zu werden. Man könnte sagen, wir sind eine Marketingmaschine

Welche Vorteile bietet alugha?
Hier gibt es unterschiedliche Sichtweisen. Für den Produzenten ist es eine enorme Zeitersparnis,  wenn man nur ein Video und dann x-beliebig viele Audiospuren hochladen muss. Durch unser hauseigenes SEO Modul erhöhen wir die globale Reichweite und Auffindbarkeit in Suchmaschinen. Wir liefern eine wesentlich bessere Audioqualität als bekannte Plattformen. Die Audioauflösung, die der User hochlädt, kommt auch beim Zuschauer an.
Stellen Sie sich vor, es passiert irgendwas in einem Land und Sie verstehen die Nachrichten nicht? Dank alugha und dessen Community wird es um ein vielfaches einfacher, schnell eine weitere Sprache auf das Video zu “packen” und damit viel mehr Menschen zu erreichen.

Beim Design war es uns wichtig, dass der Zuschauer nicht – wie z.B. bei YouTube – überflutet wird von Konkurrenzvideos, oben steht das Video und ein angepasster bzw. individueller Hintergrund (für jede Sprache), und erst wenn man scrollt, bekommt man mehr angezeigt.
Wir bieten eigens entwickelte Werkzeuge an, die Teil der alugha Welt sind, um Videos mehrsprachig zu machen die es in dieser Art nirgendwo anders gibt.

Wie ist das Feedback?
Egal wo auf der Welt wir alugha vorstellen, wir bekommen durchweg massiv positives Feedback und haben diverse Anfragen aus unterschiedlichen Branchen, um mit uns bzw unserer Plattform zu kooperieren. Die großen Unternehmen haben es schon lange verstanden, dass multilinguale Videos ein absolutes Muss sind und in naher Zukunft an (mehrsprachigen) Videos kein Weg mehr dran vorbei führt. Wenn wir zeigen, wie einfach es sein kann, sein Video von anderen übersetzen und dubben zu lassen wird ihnen erst klar, welche Möglichkeiten alugha für viele Bereiche und Menschen eröffnet.

alugha, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir sind jetzt knapp 30 Leute im Team und decken unterschiedliche Bereiche ab. Unsere Reise hat in den letzten 2 Jahren eine irre Fahrt aufgenommen und unsere Tools und die Entwicklung werden immer besser. Wir haben immer mehr Kunden und User, die wir überzeugen können. Unser Ziel ist eine komplett autarke Video- und Blog-Plattform, die den Fokus auf Menschen mit einer Affinität zu Mehrsprachigkeit legt. Alugha wird eine Plattform, die für Wissen und Bildung steht und es Menschen aus der ganzen Welt ermöglicht, Geld zu verdienen.

Unser Team soll in den nächsten 5 Jahren auf 100-200 anwachsen und wir haben ganz viele Sachen in der Pipeline, die Einige sehr überraschen werden (aber das bleibt noch ein wenig unter Verschluss.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Lasst euch nicht immer zu viel reinreden, verliert nicht das Ziel aus den Augen, verrennt euch nicht und seid ehrlich zu euch und eurem Team.

Bild:Bernd und Niklas @Arthur Rewak Visual Design 2014

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Bernd Korz für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X