Früh am Markt orientieren

Treffen Sie Alexander Treml CEO Regiothek auf dem Global Food Summit

Bitte stellen Sie sich unseren Lesern vor.

Hallo, wir sind Alexander Treml, Bastian Kühnel, Anton Kohlbauer und Simon Nestmeier, die Geschäftsführer der Regiothek GmbH. Geboren wurden wir alle in Niederbayern und kennen uns teilweise schon sehr, sehr lange. Nach dem Jugendalter verteilten wir uns erst mal in der halben Welt und haben uns 2017 in Passau wiedergefunden um zusammen mit der Uni an der Projektidee zu feilen. 

 
 
 

Welche Idee steckt hinter der Regiothek?

 

Die Regiothek ist eine Onlineplattform für Nahrungsmitteltransparenz – vom Feld bis zum Acker. Restaurant A bezieht Fleisch vom Metzger B, welcher Rinder von den Landwirten C und D kauft. Lieferketten wie diese werden geographisch dargestellt. Das unterstützt transparente und nachhaltig wirtschaftende Betriebe wie Landwirte, Restaurants, Verarbeiter und Dorfläden. Denn über die Regiothek-Plattform werden Konsumenten auf sie aufmerksam, denen Transparenz und Nachhaltigkeit beim Essen wichtig ist. Schon während der Pilotphase (2017-2018) partizipierten über 40 (sehr oft ökologisch zertifizierte) Betriebe aus dem Raum Passau am Projekt. Das Ziel ist es, ein europaweites soziales Netzwerk für nachhaltiges, hochwertiges Essen mit regionalen Bezugsquellen zu schaffen.  

Warum haben Sie sich entschlossen ein Unternehmen zu gründen und was waren die größten Herausforderungen?

Unser Mitgründer Alexander Treml ging während seines Informatik-Studiums einem Studentenjob bei einer kleiner Bio-Bäckerei nach und verkaufte hauptsächlich Brot an Wochenmärkten. Dort lerne die Probleme von Anbietern und Verbrauchern gleichermaßen kennen. Später arbeitete er als Entwickler am Lehrstuhl für Data Science an einem EU-Forschungs-Projekt, das die technischen Möglichkeiten bzgl. der Vermittlung von Nischeninformationen untersuchte. Da es sich bei den Erzeugnissen von regionalen / nachhaltigen Lebensmittelproduzenten auch um Nischenprodukte handelt, war die Idee schnell geboren. 
Größte Herausforderung? Bürokratie!

 

Wie sieht ein normaler Arbeitstag der Regiothek aus?

 
Hahaha! Danke für die Frage. Hätten wir uns einen „normalen Arbeitsalltag“ gewünscht, so hätten wir kein Startup gegründet. Im Querschnitt sieht es so aus: Während sich Anton mit unserem Mitarbeiter Paul ausschließlich mit der Backend-Entwicklung beschäftigt, kümmert sich Bastian um das Frontend und die Finanzen. Simon koordiniert unsere beiden Vertriebsmitarbeiter Steffi und Lukas, betreut Kunden und ist zudem mit Admin/PR beschäftigt. Der Ideengeber Alex ist für F&E-Fragen zuständig, kümmert sich um das Team und macht die langfristigen Pläne. Dafür ist er oft unterwegs, bringt aber immer was leckeres zu Essen mit.
 

Über welche Themen werden Sie auf dem Global Food Summit referieren?

 
Während die großen Player in der Lebensmittelindustrie versuchen einen völlig intransparenten Markt etwas transparenter zu gestalten werden wir darstellen, dass es im Gegensatz dazu schon jetzt 100.000e transparente und vor allem nachhaltig/regional wirtschaftende Betriebe gibt. Um die Lebensmittelwende einzuleiten benötigen diese mehr Aufmerksamkeit. Wir bauen gerade das Tool um Nachhaltigkeit & Transparenz gegenüber dem Verbraucher zu kommunizieren. So wird die Regiovolution beginnen!
 

Wie hat sich die Start-up-Szene in den letzten Jahren verändert?

 
Wir sind selber erst sehr kurz „am Markt“ und beobachten die Szene nicht sonderlich stark.  Der stärker werdende Trend zu Nachhaltigkeit ist jedoch trotzdem unverkennbar. Die Frage ist, inwieweit sich manche EXIT-Strategien mit Nachhaltigkeit vereinbaren lassen. 
Allgemein bekommt man in Passau von der Startup-Szene nicht viel mit. Vielleicht ändert sich das bald. Die Mitarbeiter vom kürzlich eröffneten „Gründerzentrum Digitalisierung Niederbayern“ sind nämlich kreativer als ihre Namensgeber!  
 

Welches war das letzte Buch, das Sie gelesen haben?

 
Alexander Treml: Küsschen, Küsschen von Roald Dahl
Bastian Kühnel: Homo Faber von Max Frisch
Anton Kohlbauer: Der goldene Handschuh von Heinz Strunk
Simon Nestmeier: Emil und die Detektive von Erich Kästner
 

Wo sehen Sie sich in den nächsten fünf Jahren?

 
Wir essen den besten Büffel-Mozzarella an der schönsten Küste Italiens. Gefunden mit der Regiothek! 

 

Welche 3 Tipps haben Sie für Gründer?

 

1) Nicht das Rad neu entwickeln/erfinden.
2) Früh am Markt orientieren.
3) Kommunikation, Kommunikation, Kommunikation.
 
 

Wir bedanken uns bei Alexander Treml für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X