Investiere in dein Team und deine Unternehmenskultur

Ada Health hilft dir deine Gesundheit zu verstehen und zu managen

Stellen Sie sich und das Startup Ada Health doch kurz unseren Lesern vor!
Ada Health ist ein engagiertes Team von 100 Ärzten, Datenwissenschaftlern und Ingenieuren aus Berlin, München und London. Wir sind davon überzeugt, dass jeder Mensch auf der Welt Zugang zu qualitativ hochwertigen, personalisierten Gesundheitsinformationen und -dienstleistungen haben sollte. Zusammen mit einem Team aus Ärzten, Wissenschaftlern und Software-Ingenieuren haben wir Ada, einen persönlichen Gesundheitsbegleiter, entwickelt. Die App nutzt künstliche Intelligenz (KI) und funktioniert ähnlich wie ein Gespräch beim Arzt: Der Nutzer gibt seine Symptome ein, beantwortet persönliche Fragen und bekommt anschließend Diagnosevorschläge. Die Ada-App nutzt künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, um Menschen zu helfen, ihre Gesundheit zu verstehen und zu managen. Gleichzeitig hilft Ada auch Ärzten, indem sie einen längerfristigen Überblick zum Gesundheitsbild eines Patienten liefert und durch Vorschläge den Diagnoseprozess unterstützt.

Wie ist die Idee zu Ada entstanden?
In der Anfangsphase lag unser Fokus auf der Entwicklung der Technologie. Wir haben den positiven Einfluss erkannt, den KI auf den Diagnoseprozess haben kann und daraufhin begonnen ein Tool zu entwickeln, das Ärzte in ihrem Entscheidungsprozess unterstützt. Unser Team hat über mehrere Jahre hinweg eine breite Wissensbasis aufgebaut, um die auf künstlicher Intelligenz basierenden Algorithmen weiterzuentwickeln. Wir haben Ada zunächst mit Fachärzten getestet, die Nutzung dann auf Allgemeinmediziner ausgeweitet und die Plattform Ende 2016 auch für Nutzer und Patienten weltweit zugänglich gemacht.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
In der Anfangsphase bestand eine unserer größten Herausforderungen darin, mit eingeschränkten Mengen von Daten zu arbeiten. Im Gesundheitswesen sind Daten oft unstrukturiert und unsortiert, werden unterschiedlich dokumentiert oder fehlen gänzlich. Um diese Herausforderung zu meistern, haben wir Datensätze aus kodifiziertem medizinischen Wissen erstellt und sie von Ärzten überprüfen lassen, um so unsere Algorithmen zu testen. Mit jeder Gesundheitseinschätzung, die Nutzer seit dem Launch in der App vollziehen, lernt Adas KI kontinuierlich dazu und wird dadurch immer präziser in ihren Einschätzungen. Derzeit wird alle fünf Sekunden eine Gesundheitseinschätzung in der Ada App vollzogen.

Im Rahmen des Horizont-2020-Forschungs- und Innovationsprogramms der Europäischen Union haben wir einen Zuschuss von 2,5 Mio. Euro zur Förderung neuer wissenschaftlicher Fortschritte erhalten. Außerdem hat unsere letzte Investmentrunde 40 Mio. Euro eingesammelt, unter anderen vom June Fund.

Welche Vision steckt hinter Ada ?
Unser Ziel ist es, allen Menschen auf der Welt Zugang zu qualitativ hochwertigen medizinischen Informationen und personalisierter Gesundheitsversorgung zu ermöglichen. Wir glauben, dass mobile Technologien in Kombination mit künstlicher Intelligenz den Zugang zur Gesundheitsversorgung weltweit radikal verbessern und die Art und Weise, wie Patienten und Ärzte miteinander umgehen, verändern können.

Wer ist die Zielgruppe von Ada ?
Ada ist für jeden mit einem Smartphone zugänglich, eine direkte Zielgruppe haben wir also nicht. Benutzer können das intelligente Beurteilungsinstrument zur Selbsteinschätzung oder für ein Familienmitglied wie Kind, Ehepartner oder Elternteil verwenden.

Wie funktioniert Ada ?
Ada arbeitet wie ein guter Arzt: sie stellt relevante, personalisierte Fragen und berücksichtigt persönliche Informationen wie Alter oder Geschlecht. Am Ende bekommt der Nutzer personalisierte Diagnosevorschläge. Die KI von Ada greift dabei auch auf eine umfassende medizinische Wissensbasis zurück, die über sechs Jahre gemeinsam mit zahlreichen Ärzten entwickelt wurde und viele tausend Krankheitsbilder, Symptome und Befunde abdeckt. Ada zieht bei jeder Anwendung eine Vielzahl von Krankheiten in Betracht, wägt diese und die Symptome ab um eine Einschätzung vorzunehmen. Der Nutzer bekommt als Ergebnis eine Auswahl wahrscheinlicher Erklärungen für seine Symptome sowie mögliche Ursachen, Behandlungsweisen und Vorschläge zum weiteren Vorgehen. Durch maschinelles Lernen und mehrere geschlossene Feedbackschleifen wird Ada mit jeder Nutzung intelligenter.

Welche Vorteile bietet Ada?
Adas Technologie bietet enormes Potenzial, um personalisierte Gesundheitsfürsorge weltweit zu verbessern. Heute haben 400 Millionen Menschen weltweit keinen Zugang zu medizinischer Grundversorgung. Gleichzeitig hat mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung heute Zugang zu einem Smartphone. Das bedeutet, dass eine App wie Ada – die kostenlos genutzt werden kann – auch in Entwicklungsländern potenziell sehr wertvoll sein kann.

Ada , wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Unser Ziel ist es, Ada allen Menschen auf der Welt zugänglich zu machen: egal ob sie in einer entlegenen Region mit schlechter Gesundheitsversorgung leben oder in einer modernen Metropole.

In Zukunft wollen wir Ada als Gesundheitsbegleiter in weiteren Sprachen verfügbar machen und die Zusammenarbeit mit Partnern im Gesundheitsbereich weltweit ausweiten, um Patienten schnell und direkt an die für sie beste Gesundheitsversorgung zu vermitteln.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Erstens, finde den Sinn: Beginn mit der Lösung eines konkreten Problems. Jeder unserer 3 Gründer hat seine eigene, ganz persönliche Verbindung zur Medizin. Was uns begeistert und antreibt, ist unser gemeinsamer Weg, die Patientenreise im Gesundheitssystem einem positiven Wandel zu unterziehen.

Zweitens, bleib fokussiert: Verfolg alles mit einem festen Ziel und versuch nicht, alles auf einmal machen zu wollen. Angesichts vieler konkurrierender Prioritäten muss man als Gründer lernen, diese gegeneinander zu gewichten, die richtigen Fragen zu stellen und Vertrauen in die eigenen Entscheidungen zu haben.

Drittens, sei ausdauernd und akzeptier Misserfolge: Eine hohe Belastbarkeit und ein starkes Durchhaltevermögen sind essentiell, wenn man Rückschläge einstecken muss. Bleib in diesen herausfordernden Situationen kreativ und lern aus deinem Scheitern.

Der letzte, aber einer der wichtigsten Ratschläge: Investiere in dein Team und deine Unternehmenskultur. Etabliere eine Unternehmenskultur, die sich nach einer grundsätzlichen Werteordnung ausrichtet und deinem Unternehmen als Leitgedanke dient. Umgib dich mit klugen Menschen, engagier und bilde echte Leader aus, nicht nur geschickte Macher. Vor allem während dein Unternehmen wächst, sind Teamwork und gemeinsame Werte essentiell für deinen Erfolg.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X