Dienstag, November 30, 2021

Welche 8 Eigenschaften muss eine Unternehmensgründerin haben?

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

redaktion
Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Frauen haben es in der Gründerszene auch heute noch schwer – die Wein- und Gin-Expertin Julica Renn kennt das aus eigener Erfahrung nur zu gut. Die erfolgreiche Geschäftsführerin eines Weinguts, einer Destillerie und einer Hotelanlage kennt die Tücken, denen Frauen bei der Unternehmensgründung begegnen. Um für diese Aufgaben gewappnet zu sein, sind einige Eigenschaften von großem Vorteil.

Acht Eigenschaften, die eine Gründerin haben sollte

Die Gründung eines Unternehmens ist für Frauen sowohl aus gesellschaftlicher als auch ökonomischer Sicht ein Risiko. Daher gibt es einige charakterliche Eigenschaften, die angehende Gründerinnen mitbringen sollten, damit das eigene Unternehmen zum Erfolg wird!

Beharrlichkeit

Eine der wichtigsten Eigenschaften für Gründerinnen ist Beharrlichkeit. Der Weg von der Idee zu einem erfolgreichen Unternehmen ist schwer – und gepflastert mit Absagen und Enttäuschungen. Resiliente Frauen lassen sich davon nicht entmutigen und verfolgen ihre Ziele weiterhin beharrlich. Die meisten Unternehmen werden nicht von heute auf morgen zum durchschlagenden Erfolg, im Gegenteil. Im Laufe der Zeit erhalten Gründerinnen wichtige Erfahrungen und Erkenntnisse, die sich auf dem weiteren Unternehmensweg als hilfreich erweisen werden.

Selbstvertrauen

Gerade Frauen brauchen in der Gründerszene ein dickes Fell und eine Menge Selbstvertrauen. Weiblichen Gründern werden immer noch – nur aufgrund ihres Geschlechts – Kompetenzen und Erfolge abgesprochen. Nur, wer ausreichend Selbstvertrauen hat, kann diesen Vorurteilen stark entgegnen. Dazu gehört auch, sich nicht von äußeren Einflüssen verändern zu lassen: Frauen mit einem gesunden Selbstvertrauen bleiben sich selbst treu.

Leidenschaft

Damit die Unternehmensgründung erfolgreich verläuft, braucht es viel Leidenschaft. Gerade Frauen müssen geschäftliche Partner und Kunden mit mehr Aufwand von ihrer Idee überzeugen, um ernst genommen zu werden – ein leidenschaftliches Auftreten hilft dabei enorm. Gründerinnen sollten daher voll hinter ihrer Geschäftsidee stehen.

Aufgeschlossenheit

Der Weg in die Selbstständigkeit ist für die meisten Frauen ein völlig neuer, unbekannter Schritt. Umso wichtiger ist es, all diesen neuen Dingen aufgeschlossen zu begegnen. So ergeben sich in vielen Fällen geschäftliche oder auch private Beziehungen zu anderen Frauen in der Gründerszene, die in der weiteren Karriere von großem Nutzen sein können. Diese Aufgeschlossenheit richtet sich aber auch an etwaige technische Neuerungen, die in die eigene Geschäftsidee integriert werden können.

Fachliche Kompetenz

Ein weiterer essenzieller Faktor bei der Unternehmensgründung ist die fachliche Kompetenz. Auch hierauf sollten gerade Frauen besonders achten. Da weiblichen Gründern nicht selten ihre Fachkompetenz abgesprochen wird, ist das eigene Expertenwissen das beste Gegenargument. Dabei können Gründerinnen so dazu beitragen, dass es um Inhalte geht und nicht um das Geschlecht. So sollten sich Gründerinnen – natürlich auch im eigenen wirtschaftlichen Interesse – stetig weiterbilden und informieren, um auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Ehrgeiz

Wer ein eigenes Unternehmen gründet, wird sicher bereits mit etwas Ehrgeiz ausgestattet sein. Allerdings ist es wichtig, eben jenen Ehrgeiz im Laufe der Zeit nicht zu verlieren: Durch Rückschläge im Geschäft kann dieses Mindset rasch verloren gehen. Daher ist es wichtig, sich stets die eigenen Ziele vor Augen zu halten und diszipliniert daran zu arbeiten, diese auch zu erreichen!

Stabilität

Die Gründung eines Unternehmens bringt zwar viel Freude und Erfüllung, kann aber auch kräftezehrend sein: Frauen begegnen in der Gründerszene zum Beispiel immer noch sexistischen Vorurteilen. Daher ist es wichtig, dass die Gründerinnen emotional stabil sind und sich von unangenehmen Fragen und Begegnungen nicht verunsichern oder gar verängstigen lassen. Wer innere Ruhe gefunden hat, kann unangemessenen Fragen nach der eigenen Kompetenz oder nach der Kinderplanung mit Gelassenheit begegnen und ganz leicht an sich abprallen lassen.

Empathie

Ein Aspekt, der bei den notwendigen Eigenschaften für die Unternehmensgründung nicht selten vernachlässigt wird, ist Empathie. Denn gerade im geschäftlichen Bereich nimmt die Bedeutung der sogenannten Social Skills immer stärker zu. Sich in das Gegenüber hineinversetzen zu können, kann sowohl bei Kundengesprächen als auch gegenüber den Investoren ein großer Pluspunkt sein.

Fazit

Gründerinnen haben es immer noch schwerer als ihre männlichen Kollegen – das lässt sich nicht so einfach ändern. Mit den Tipps der erfahrenen Businessfrau Julica Renn können Frauen aber dafür sorgen, dass sie sich in der Gründerszene besser behaupten können und Vorurteilen die Stirn bieten.

Bild/ Fotograf: ©Steffen Horak

Autor:

Die studierte Wirtschaftswissenschaftlerin und ehemalige Weinprinzessin 2006/2007 ist im Jahr 2015 auf dem Burgunderhof Bodensee als Geschäftsführerin im Unternehmen als Nachfolgerin eingestiegen. Julica Renn hat an der Zeppelin Universität Friedrichshafen als B.A. Corporate Management Economics ihr erstes Studium abgeschlossen. Im Anschluss daran hat sie ein weiteres Studium absolviert und ist seither Executive Master for Family Entrepreneurship / eMAFESH. Seit März 2016 ist Julica Renn ebenfalls begeisterte Landwirtin.

Im Jahr Jahr 2017 hat die Destillateurin Julica Renn, ebenfalls begeisterte Pilotin – PPL(H) Privatpilotenlizenz Helikopter – ihren ersten eigenen Gin auf den Markt gebracht und zeichnet sich mit ihrer Experimentierfreude in der traditionsreichen Familien-Distillerie am Bodensee für die Komposition dieses außergewöhnlichen Getränks Mile High 69 Gin verantwortlich. Ihr erklärtes Ziel: „So viel Leidenschaft wie möglich muss ins Glas!“

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.