Sonntag, November 28, 2021

3 Tipps für mental starke Investitionen

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

redaktion
Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

3 Tipps für mental starke Investitionen: „Hasse dich nicht für deine Entscheidungen“

Die Nullzinspolitik der EZB bringt es mit sich, dass auch Privatanleger mehr und mehr Interesse daran haben, ihr Geld zu investieren, anstatt dabei zuzusehen, wie es durch die Inflation beständig an Wert verliert. Nun macht es einen großen Unterschied, ob man sich auf dem Börsenparkett wirklich auskennt oder dort seine ersten Schritte macht. Es ist ganz normal, dass „Fehler“ passieren und man Geld verliert. Doch mit einigen Tipps kann man lernen, klüger zu investieren und vermeintliche Fehlentscheidungen (die sich einfach nicht immer vermeiden lassen), lockerer zu sehen. Am Ende liegt der Erfolg in der richtigen Strategie, und die beinhaltet eben auch, dass man mit Verlusten rechnet!

Kemal Üres weiß, wie man von null beginnt und sich selbst zum Erfolg bringt. Als Unternehmer ist er es gewöhnt, immer wieder auch schwere Entscheidungen zu treffen und weiß, wie man mit diesen Situationen umgehen kann. Dieses Wissen gibt er nun anderen weiter, damit sie von seinem Erfolg profitieren und selbst erfolgreich werden können.

Hier sind die drei wichtigsten Tipps für Anlagen ohne Nervenkrieg!

Sich eine Strategie zurechtlegen

Der erste und wichtigste Punkt ist, sich eine Strategie zuzulegen. Es bringt nichts, auf gut Glück irgendwelche Aktien zu kaufen, nervös zu werden, wenn sie im Wert sinken und sie dann so schnell wie möglich wieder anzustoßen. Das kostet nur Gebühren und frustriert auf Dauer.

Der erste Teil der Strategie besagt, in welche Produkte man überhaupt investieren will. Hierbei sollte man das Risiko möglichst streuen. Generell gilt: Produkte mit einem hohen Risiko haben meist auch höhere Renditechancen. Der Trick ist, zu mischen und nicht alles auf eine Karte zu setzen.

Der zweite Teil der Strategie bezieht sich darauf, wie man mit seinen Wertpapieren umgeht. Am besten fahren Laien mit buy and hold, also kaufen und halten. Dabei zielt man auf die langfristige Rendite ab, die bei guten Entscheidungen in der Regel höher liegen wird als zum Zeitpunkt des Kaufs.

Es gilt, sich an diese Strategie zu halten und zwischendurch am besten nicht zu schauen. Die Zeit spielt einem in die Hände. Cool bleiben und abwarten.

Nur Produkte kaufen, die man versteht

Kryptowährung, gut und schön. Alle stehen darauf und preisen es an. Viele wissen jedoch gar nicht, wie das eigentlich genau funktioniert, also lässt man die Finger davon. Das Gleiche gilt für Wertpapiere. Man kaufte sich am besten in Unternehmen ein, mit denen etwas „zu tun hat“, für die man sich thematisch interessiert, mit denen man etwas anfangen kann. Das ist immer eine bessere Wahl als anonyme, fremde Unternehmen. Finger weg vom Daytrading. Und das Portfolio mischen! Auch Gold und eventuell Immobilien gehören hinein.

Nicht ärgern, nur wundern!

Wenn man die Ratschläge befolgt, muss man sich nicht ärgern, wenn eine Aktie mal abstürzt. Immerhin hat man sein Beste getan und war informiert. Durch die lange Strategie ist die Ausfallgefahr kleiner, dennoch kann es zu einem Totalverlust kommen. Na und! Da das Portfolio gemischt ist, muss einen das nicht berühren.

Fazit: Der wichtigste Rat ist also, eine gute Strategie zu haben, mit der man auf alles Mögliche vorbereitet ist.

Autor:

Kemal Üres ist Gründer der Gastronomie-Kette Daily You – Eat powerful und Gesellschafter bei Eisberg-Seminare GmbH Hamburg und im Bereich Persönlichkeitsentwicklung und Mentaltrainings tätig.

Neben dem Abschluss seiner kaufmännischen und gastronomischen Ausbildung hat er Weiterbildungen in der transzendentalen Meditation, im autogenen Training sowie in der kognitiven Verhaltenstherapie absolviert. Stets am Zahn der Zeit entdeckt er Potenziale in Gründern und ihren Firmen. Zu seinen Stärken zählen das Skalieren und Positionieren von mittelständischen Unternehmen.

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.