Aus Fehlern lernen, das kann ich jedem Gründer raten

25friends neue Leute in Deiner Stadt kennenlernen

Stellen Sie sich und das Startup 25friends doch kurz unseren Lesern vor!
Unsere Nutzer lernen mit 25friends neue Leute in ihrer Stadt kennen. Wir erstellen Gruppen mit jeweils 25 Personen aus einer Stadt, im gleichen Alter und mit ähnlichen Interessen. Eine Gruppe besteht dabei immer aus 13 Frauen und 12 Männern. Sobald sich 2 Leute angemeldet haben, wird die Gruppe eröffnet und aufgefüllt bis 25 Leute zusammen sind. Nach einer kurzen Einleitung durch uns stellen sich die Nutzer in der Regel zuerst vor, wodurch ganz schnell erste Gespräche in der Gruppe entstehen.
Damit innerhalb der Gruppen ganz einfach Treffen organisiert werden können, bieten wir die Möglichkeit an, diese über unsere App zu planen. 30 Minuten nicht am Handy und den Überblick verloren? Das wird’s mit uns nicht mehr geben! Unter „Events“ sehen Nutzer alle Veranstaltungen die für die eigene Gruppe erstellt wurden und haben zusätzlich die Möglichkeit, spannende Events von unseren Kooperationspartnern zu entdecken.
Wir ermöglichen es in der Gruppe neue Leute kennenzulernen, so wie man es bereits früher in der Schule getan hat. Bereits jetzt kann man sich auf unserer Website für die Betaphase anmelden und in wenigen Wochen dann die App deutschlandweit downloaden.

Wie ist die Idee zu 25friends entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
25friends war die Idee von Ramin und mir und kam uns, als wir eigentlich hätten in einer BWL-Vorlesung sitzen sollen. Ramin ist damals einer WhatsApp-Gruppe mit Leuten beigetreten, die lediglich das gleiche Internet-Sportprogramm absolviert haben. Er hat sich auf Anhieb mit allen super verstanden und ist inzwischen mit vielen richtig gut befreundet. Sofort dachte ich mir, dass viele Leute gerne Teil einer solchen Gruppe wären – gerade um Anschluss in einer neuen Stadt zu finden.
Dann ging alles ganz schnell: Wir haben über Nacht eine Website erstellt, bei der man seine Handynummer und die Stadt eingeben konnte. Daraufhin haben wir WhatsApp-Gruppen mit je 25 Leuten erstellt und hatten nach wenigen Wochen, nur durch ein paar wenige Facebook-Beiträge, mehrere tausend Anmeldungen. Es haben mehr als 50 Treffen in ganz Deutschland stattgefunden, darunter zwei größere Events in Hamburg, zu denen jeweils mehr als 100 Leute kamen.
Als wir realisiert haben, dass 25friends ein echtes Problem löst und mehr ist als eine witzige Aktion zweier Studenten, haben wir Juri mit ins Boot geholt und damit unser Gründerteam komplettiert. Als Experte in allen technischen Fragen ist Juri die perfekte Ergänzung zu Ramin und mir und als Neu-Hamburger war er sofort von der Idee begeistert.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Zu Beginn war die Produktentwicklung sicher die größte Herausforderung. Die Erfahrungen der Testphase aufzunehmen und daraus ein vollständiges Produkt zu schaffen, war schwerer als gedacht. Das frühe Einbeziehen der Nutzer und die technischen Fähigkeiten von Juri haben uns dabei enorm geholfen, einen ersten Prototypen zu entwickeln. Dadurch konnten wir dann im November unsere erste Finanzierung sichern. Seitdem hat sich Einiges getan, sodass wir in wenigen Wochen die 25friends-App launchen können.

Wer ist die Zielgruppe von 25friends?
Unser Nutzer sind in der Regel zwischen 20 und 34, der Altersdurchschnitt lag in der Testphase bei 27 Jahren. Die Hauptzielgruppe sind sicherlich Leute, die neu in eine Stadt gezogen sind. Aber auch für andere bietet 25friends die Möglichkeit, neue Leute kennenzulernen und coole Dinge in seiner Stadt zu erleben. Unsere Nutzer sind kontaktfreudig, offen für Neues und haben Spaß daran neue Leute kennenzulernen.

Welche Vorteile bietet 25friends?
Wir glauben, dass Freundschaften im echten Leben entstehen und nicht durch Swipes in einer App. Wir sehen 25friends als Mittel zum Zweck: Man ist von Anfang an Teil einer Gruppe und lernt sich so im Chat kennen, bevor man sich dann im echten Leben verabredet.
Das Kennenlernen im Schutz der Gruppe nimmt die Hürde sich mit “fremden” Leuten zu verabreden und erleichtert das erste Treffen deutlich, da man nicht auf sich alleine gestellt ist. Wir vergleichen das Kennenlernen neuer Leute über 25friends gerne mit einer Schulklasse. So einfach Freundschaften schließen wie damals in der Schule, das ist unser Ziel.

25friends, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Je mehr Nutzer sich anmelden, desto besser können wir die unsere Gruppen zusammenstellen. Unser Ziel ist es, dass echte Freundschaften über 25friends geschlossen werden. Wenn wir es in den nächsten Jahren schaffen dieses Ziel immer öfter zu erreichen, können wir damit zufrieden sein

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Gerade zu Beginn ist es elementar wichtig mit Nutzern oder potentiellen Kunden zu sprechen, um so sicherzustellen, dass das Produkt dem Bedürfnis der Kunden entspricht. Geduld und das Vertrauen in sich selbst sind mindestens genauso wichtig. Die wenigsten Ideen setzen sich über Nacht durch; sich auch von Rückschlägen nicht entmutigen zu lassen und aus Fehlern lernen, das kann ich jedem Gründer raten.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Florian Frese für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X