Einfach machen!

10 er Karte aus Karlsruhe digitalisiert die 10er Karte für lokale Dienstleister

Stellen Sie sich und Ihr Startup kurz unseren Lesern vor!

Wir sind die 10er Karte GmbH, das Startup aus Karlsruhe, dass die 10er Karte für lokale Dienstleister als Online-Marktplatz und digitales Zahlungsmittel in Deutschland digitalisiert.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Wir gestalten gerne, lieben große Visionen und die Arbeit mit motivierten Profis. Das Potenzial unseres Teams und der Geschäftsidee ist riesig.

Welche Vision steckt hinter Ihrem Startup?

Unsere Vision ist es die 10er Karte in Deutschland zu einem Synonym für cleveres bargeldloses Einkaufen ohne Warteschlange werden zu lassen. Wir können mit der 10er Karte allen noch so kleinen Dienstleistern die digitale Welt eröffnen, die sonst nur Konzerne und Online-Händler haben. Sie werden nun online sichtbar, verkaufen wiederkehrende Dienstleistungen über einen Online-Marktplatz, erhalten digitale Zahlungen und Auswertungen für die weitere Optimierung ihres Unternehmens.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Bisher gab es noch keine Herausforderung, die wir nicht mit unserer Erfahrung oder mit Hilfe unseres Netzwerkes und dem CyberLab Team lösen konnten. Bisher haben wir keine Finanzierung benötigt. Nach der Gründung im Januar und dem Einzug ins CyberLab, dem IT-Accelerator des Landes Baden-Württemberg, im Februar wollen wir nun Pre-Seed angehen.

Wer ist die Zielgruppe Ihres Startups?

Als Marktplatz haben wir Anbieter und private Käufer als Zielgruppen. Anbieter sind lokale Dienstleister für häufig wiederkehrende Leistungen wie Sport, Hobby, Wellness und haushaltsnahe Dienstleistungen.

Wie funktioniert Ihr „Produkt“ oder „Angebot“? Wo liegen die Vorteile?

Das Produkt ermöglicht es lokalen, mittelständischen Unternehmen einen schnellen und unkomplizierten Einstieg in die Welt der digitalen Marktplätze zu eröffnen. Wiederkehrende Dienstleistungen werden in sogenannten Bundles zusammengefasst und mit einem Preisnachlass über den Marktplatz verkauft. Der Anbieter erhält sein Geld im Voraus und erhält einen Überblick über das Nutzerverhalten seiner Kunden. Über Newsletter und die erhöhte Reichweite, kann er neue Kunden gewinnen. Die Kundenbindung durch den wiederkehrenden Charakter der 10er Karte stellt den größten Vorteil auf Anbieterseite dar. Die Abwertung der 10er Karte erfolgt digital über das Einscannen der entsprechenden QR-Codes. Spezielle Hard- oder Software sind hierfür nicht notwendig.

Wie ist das Feedback?

Bisher gab es fast nur positives Feedback. Einen Online-Marktplatz zu füllen ist natürlich eine enorme Aufgabe. Allerdings hat die Digitalisierung des bekannten Zahlungsmittels 10er Karte ein enormes Potential für den Massenmarkt im deutschsprachigen Raum.

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Die 10er Karte ist zum Synonym geworden für cleveren, lokalen Einkauf. Ein Platz, an dem man seine liebsten Anbieter findet und als Stammkunde viel Zeit und Geld sparen kann.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Machen. Machen. Und Machen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei den Gündern für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar