#1 Von den Problemen der Oma zur Start-up Idee

#1 ist der Auftakt einer kleinen Interview-Serie mit außerordentlich erfolgreichen Teilnehmern beim Schülerwettbewerb „Jugend gründet“, dem bundesweiten Wettbewerb, der Gründergeist in die Schulen bringt. Jedes Schuljahr neu werden im Rahmen des Wettbewerbs von Schülern über 700 Businesspläne mit innovativen Geschäftsideen entwickelt. Den Auftakt der Interviewserie machen zwei Schülerinnen, die im vergangenen Wettbewerbsjahr mit dem ersten Preis, einer Reise ins Silicon Valley, ausgezeichnet wurden.

Im Grunde haben Katharina Port und Magdalena Fleischmann ihre Geschäftsidee Katharinas Oma zu verdanken. Der Besuch bei der Oma wurde zu einem Arbeitseinsatz, weil sie alleine es nicht schaffte, die schweren Gardinen zum Waschen ab- und aufzuhängen. Die Lösung der Stuttgarter Schülerinnen Katharina und Magdalena ist ein bewegliches Gardinenschienensystem. Diese Geschäftsidee reichten sie bei „Jugend gründet“ ein – und sie hatten Erfolg damit.

Im letzten Schuljahr habt ihr euch viel mit dem Thema Geschäftsidee und Gründen beschäftigt. War es für euch schwierig eine Geschäftsidee zu finden?

Ja, es war schwierig eine gute Geschäftsidee zu finden. Wir hatten viele Ideen und Einfälle. Sobald wir anfingen zu recherchieren, mussten wir jedoch feststellen, dass es die Idee schon in irgendeiner Weise gab oder die Idee nicht realisierbar war. Wir gerieten immer mehr in Zeitdruck, alle anderen Mitschüler hatten sich schon entschieden. Dann plötzlich war sie da: die beste Geschäftsidee. Wir waren überzeugt und konnten starten.

Wie hat euer Umfeld darauf reagiert, als ihr erzählt habt, ihr wollt ein Unternehmen gründen?

Manche Erwachsene haben mit Unverständnis reagiert, andere waren begeistert. Die meisten haben sich für unser Produkt GARDIFIX interessiert und uns signalisiert, dass sie es gerne testen bzw. auch sofort kaufen würden. Aufgrund unserer aufwändigen Arbeit im Rahmen des Wettbewerbs von „Jugend gründet“, wären wir jetzt soweit, dass wir real durchstarten könnten. Allerdings möchten wir beide gerne zuerst unser Abitur im Jahr 2019 erfolgreich bestehen. Erst danach entscheiden wir, ob wir real gründen oder lieber erst studieren.

Ihr werdet in Kürze ins Silicon Valley fliegen (Siegerpreis im Wettbewerb 2018) und dort auch mit Start-up Gründern ins Gespräch kommen. Was werdet ihr Gründer dort fragen?

Wir werden sie erstens fragen, was hat Sie persönlich dazu bewegt zu gründen? Begründung:Es interessiert uns die persönlichen Beweggründe zu erfahren. Wir finden das sehr spannend. Man erhält zudem Anreize selber zu gründen.
Zweitens wollen wir wissen: Mit welchen Schwierigkeiten mussten Sie kämpfen und sich auseinandersetzen? Begründung: Während unserer Wettbewerbsteilnahme hatten wir selber mit vielen Problemen zu kämpfen. Manchmal wollten wir schon aufgeben. Als Team haben wir uns immer wieder motiviert und mit Erfolg weitergemacht. Es interessiert uns, wie es echten Gründern ergangen ist.

Hat die Teilnahme am Wettbewerb „Jugend gründet“ eure Sicht auf Start-ups verändert?

Durch die Teilnahme am Wettbewerb haben wir sehr viel gelernt und völlig neue Erfahrungen gemacht. Wir haben uns mit vielen neuen Themen auseinandergesetzt wie z.B. Erstellen eines Businessplans, Patentrecht, Gebrauchsmusterschutz, Bau von Prototypen und vielem mehr. Erst jetzt können wir verstehen, wie viel Arbeit hinter einem Start-up steckt und wie vielschichtig diese Arbeit ist.

Welches Thema treibt euch gerade um?

Katharina: Mich treibt derzeit meine persönliche Berufssuche um. Ich weiß noch nicht genau, was ich einmal werden möchte.
Magdalena: Mich beschäftigt der weltweite Wassermangel. Alle reden darüber, aber es wird nicht genug dagegen unternommen.

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Franziska Metzbaur

Franziska Metzbaur ist studierte Juristin, seit sechs Jahren beim Steinbeis-Innovationszentrum Unternehmensentwicklung an der Hochschule Pforzheim (SIZ) im Bereich Schule+Wirtschaft beschäftigt und seit September 2018 Projektleiterin des bundesweiten online Wettbewerbs „Jugend gründet“. „Jugend gründet“ wird seit 2003 vom BMBF gefördert und vom SIZ konzipiert und durchgeführt.

Schreibe einen Kommentar

X